Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Lageberichterstattung

Date recorded:

Überblick über die Sitzung

Agendapapier 15

Der Stab gibt in diesem Papier einen Hintergrund und Überblick über das bisherige Projekt und fasst den Inhalt der folgenden Papiere zusammen, die bei der Sitzung im Oktober erörtert werden sollen.

Der Stab wird mit der Erstellung des Entwurfs für das aktualisierte Leitliniendokument beginnen.

Überblick über Leitlinien zu Sachverhalten, die langfristige Perspektiven betreffen, zu immateriellen Ressourcen und Beziehungen und zu ESG-Fragen

Agendapapier 15A

Der Stab stellt fest, dass ein kurzfristiger Schwerpunkt innerhalb der allgemeinen Berichterstattungspraxis zu einer Lücke geführt hat, da Investoren, Kreditgeber und andere Interessengruppen zunehmend Informationen über Sachverhalte nachfragen, die die langfristigen Aussichten eines Unternehmens beeinflussen könnten, z.B. in Bezug auf immaterielle Ressourcen und Beziehungen oder ESG-Fragen.

Als Reaktion auf diese Forderungen gab es bedeutende Entwicklungen im Bereich der narrativen Berichterstattung, einschließlich verschiedener Initiativen zur Harmonisierung der vielfältigen Rahmenkonzepte in diesem Bereich, sowie Forschungsarbeiten darüber, wie über diese Informationen berichtet werden können.

Um dieser wachsenden Nachfrage nach Informationen über Sachverhalte gerecht zu werden, die die langfristigen Aussichten eines Unternehmens beeinflussen können, war die Förderung von Informationen zu diesen Themen ein Schwerpunkt des Projekts zur Lageberichterstattung.

Obwohl der Board versucht, eine "Checklisten"-Mentalität zu vermeiden, die die Anwendung von Ermessen einschränken würde, möchte er die Einbeziehung von Informationen über immaterielle Ressourcen und Beziehungen sowie ESG-Fragen in Lageberichten fördern, um das Ziel der Lageberichterstattung zu erreichen.

Es wird erwartet, dass die Vorschläge im Zusammenhang mit der Bereitstellung dieser Informationen im gesamten Leitlinienentwurf enthalten sein werden und nicht nur als separate Leitlinien, da es Überschneidungen zwischen den sowohl von diesen Sachverhalten betroffenen Geschäftsbereichen als auch zwischen den Sachverhalten selbst geben könnte.

Der Stab bat um Rückmeldungen von Beiräten, die:

  • einen prinzipienbasierten Ansatz für Leitlinien zu Informationen über immaterielle Ressourcen und Beziehungen auf breiter Basis unterstützten;
  • allgemein den Vorschlag unterstützen, dass die Identifizierung relevanter Sachverhalte auf der Grundlage der Wesentlichkeit für Investoren und Kreditgeber erfolgen sollte; und
  • allgemein zustimmten, dass Leitlinien zu diesen Fragen nicht getrennt vom Leitliniendokument vorgelegt werden müssen, auch wenn einige argumentierten, dass sie durch einen gesonderten Abschnitt im Leitliniendokument stärker hervorgehoben werden könnten.

Die Papiere des Stabs enthalten den Arbeitsentwurf der Leitlinien für die Bereitstellung von Informationen über Fragen, die sich auf die langfristigen Aussichten eines Unternehmens, immaterielle Ressourcen und Beziehungen sowie ESG-Fragen auswirken könnten.

Der Stab bat um Anmerkungen oder Fragen zu dieser Übersicht des Leitlinienentwurfs, aber es wurden keine formellen Entscheidungen erbeten.

Erörterung durch den Board

Die Mitglieder des Boards unterstützten im Großen und Ganzen den vom Stab vorgeschlagenen prinzipienbasierten Ansatz. Es gab jedoch mehrere Rückmeldungen von Mitgliedern des Boards:

Es wurde die Befürchtung geäußert, dass die Konzentration auf einen prinzipienbasierten Ansatz anstelle der Bereitstellung spezifischer Leitlinien für einige Unternehmen ein Hindernis darstellen könnte, da es für diejenigen, die nicht an die Anwendung eines prinzipienbasierten Leitliniendokuments gewöhnt sind, möglicherweise nicht leicht zu verstehen ist. Es wurde auch die Befürchtung geäußert, dass das Leitliniendokument ohne erläuternde Leitlinien für die Ersteller zu abstrakt sein könnte. Der Stab ging auf diese Punkte ein und schlug vor, dass ein zusätzlicher Anhang oder Abschnitt in das Leitliniendokument aufgenommen werden könnte, der den Erstellern als Orientierung dienen könnte.

Ein Mitglied des Boards regte an, die Struktur des Leitliniendokuments beizubehalten, wie vom Stab vorgeschlagen worden war, da sie Gegenstand umfangreicher Überlegungen gewesen sei, und gleichzeitig diese zusätzlichen Überlegungen, einschließlich jeglicher Wechselbeziehung mit anderen Standards und Bereichen, in einem Abschnitt "Grundlage für Schlussfolgerungen" zu dokumentieren.

Es gab auch Bedenken hinsichtlich des Sprachgebrauchs und der Terminologie im Leitliniendokument: Ausdrücke wie "zukunftsgerichtete Informationen" haben in bestimmten Rechtskreisen spezifische Bedeutungen und Aufgaben, und die Verwendung unterschiedlicher Begriffe zur Bezugnahme auf einzelne Konzepte im gesamten Leitliniendokument kann für manche Ersteller verwirrend sein. Die Ratschläge der Mitglieder des Boards lauteten, dass das Leitliniendokument straff und "langweilig" in seiner Verwendung von Terminologie sein sollte, um diese Probleme zu vermeiden.

Es wurde auch darauf hingewiesen, dass, obwohl die verstärkte Konzentration auf langfristige Informationen begrüßt wird, die Gefahr besteht, dass die jährliche Wiederholung der langfristigen Strategie eines Unternehmens dazu führt, dass die Lageberichte nicht konzis sind und dass die Adressaten Abschnitte der Berichterstattung ignorieren. Es wurde vorgeschlagen, dass die langfristige Strategie außerhalb der Lageberichte dokumentiert werden könnte und nur Änderungen oder Aktualisierungen jedes Jahr angegeben werden.

In ähnlicher Weise wurde vorgeschlagen, dass, wenn ein Unternehmen bereits einen separaten Bericht erstellt, beispielsweise einen Bericht zu ESG-Aspekten, es möglich sein könnte, diese Informationen in den Lageberichtabschnitt eines Jahresberichts zu integrieren. Ein anderes Mitglied des Boards wies jedoch darauf hin, dass dies in Situationen, in denen zusätzliche Berichte zu einem anderen Zeitpunkt als der Jahresbericht veröffentlicht und genehmigt werden, möglicherweise nicht angemessen sei.

Ein Mitglied des Boards stellte in Frage, warum man speziell den immateriellen Ressourcen und Beziehungen zusätzliche Bedeutung beimessen sollte, anstatt die Beurteilung, welche Informationen wichtig sind, der Unternehmensleitung zu überlassen. Der Stab antwortete darauf und stellte klar, dass es sich hierbei um ein Eingehen auf nennenswerte Rückmeldungen aus den verschiedenen Beratungsgruppen handele, mit denen man Gespräche geführt hätte.

Schließlich wurde betont, dass dieser Prozess und jeder nachfolgende Entwurf eine gute Gelegenheit bieten würde, von den wirklichen Interessenvertretern Rückmeldungen über die Informationen zu erhalten, die sie sich wünschen.

Überblick über die wahrscheinlichen Auswirkungen der Vorschläge

Agendapapier 15B

In Übereinstimmung mit dem Handbuch für den Konsultationsprozess beurteilt der Board die wahrscheinlichen Auswirkungen jedes vorgeschlagenen neuen Standards. Obwohl das Handbuch dies für nicht verbindliche Leitliniendokumente nicht ausdrücklich verlangt, heißt es dort dennoch, dass der Board für diese dieselben Verfahren wie bei der Entwicklung von Standards befolgen sollte.

Der Stab ist der Meinung, dass es für folgende Gruppen hilfreich sein könnte, die wahrscheinlichen Auswirkungen der Vorschläge zu erläutern:

  • a) Rechtskreise, die erwägen, das überarbeitete Leitliniendokument zu übernehmen; und
  • b) Ersteller, die erwägen, es freiwillig anzuwenden.

Das Handbuch schlägt vor, die Auswirkungen in Bezug auf Folgendes zu bewerten:

  • a) im im Vergleich zu den bestehenden Vorschriften zur Finanzberichterstattung; und
  • b) im Hinblick auf das Ziel des Boards, die Transparenz der Finanzberichterstattung zu erhöhen.

Der Stab hält fest, dass es aufgrund der begrenzten Übernahme des bestehenden Leitliniendokuments schwierig ist, die Auswirkungen des Vorschlags des Board durch einen Vergleich zu beurteilen, daher konzentriert sich die Auswirkungsanalyse darauf, die Auswirkungen der Vorschläge im Hinblick auf das Ziel des Boards, die Transparenz der Finanzberichterstattung zu erhöhen, zu bewerten.

Der Stab sieht folgende positive Auswirkungen der Vorschläge als wahrscheinlich an:

  • a) verbesserter Fokus auf und verbesserte Bereitstellung von Informationen über Sachverhalte, die für das Unternehmen spezifisch sind;
  • b) verbesserte Berichterstattung über Sachverhalte, die für Investoren und Kreditgeber von besonderem Interesse sind, nämlich Sachverhalte, die sich auf die langfristigen Aussichten des Unternehmens auswirken könnten, wie z.B. immaterielle Ressourcen und Beziehungen sowie ESG-Fragen;
  • c) verbesserter innerer Zusammenhang der Erörterung der identifizierten Themen;
  • d) verbesserte qualitative Merkmale der zur Verfügung gestellten Informationen, wie Vergleichbarkeit, Überprüfbarkeit, Vollständigkeit und Ausgewogenheit; und
  • e) verbesserte Qualität der elektronischen Berichterstattung.

Der Stab argumentiert auch, dass die verbesserte Durchsetzbarkeit des Leitliniendokuments und die verbesserte Möglichkeit, Güteaussagen über den Lagebericht zu erlangen, eine bessere Grundlage für die lokalen Regulierungsbehörden schaffen und diese ermutigen wird, das überarbeitete Leitliniendokument verbindlich zu machen.

Der Stab erwägt auch die voraussichtlichen Kosten der Umsetzung der Vorschläge sowohl für die Ersteller als auch für die Investoren und Kreditgeber.

Es wird davon ausgegangen, dass die Kosten für die Umsetzung dieser Vorschläge für die Ersteller variabel sind: Bei einigen Unternehmen, die bereits über ein internes System zur Ermittlung relevanter Informationen für Lageberichte verfügen, ist es unwahrscheinlich, dass erhebliche zusätzliche Kosten für die Erstellung von Informationen im Rahmen eines überarbeiteten Leitliniendokuments anfallen; für Unternehmen, die derzeit keinen Lagebericht erstellen, können die Kosten jedoch erheblich sein.

Der Stab erwartet eine Kostenersparnis für Investoren und Kreditgeber, da die Vorschläge es ihnen erleichtern sollten, die Informationen in Lageberichten im Rahmen eines überarbeiteten Leitliniendokuments zu analysieren.

Insgesamt geht der Stab davon aus, dass die voraussichtlichen Vorteile der Umsetzung und Übernahme des überarbeiteten Leitliniendokuments die voraussichtlichen Kosten der Umsetzung der Vorschläge und der laufenden Anwendung deutlich überwiegen würden.

Die Mitglieder des Boards wurden gefragt, ob sie Anmerkungen oder Fragen zu dieser Übersicht über die wahrscheinlichen Auswirkungen der Vorschläge haben und wurden nicht gebeten, über diese Fragen abzustimmen.

Erörterung durch den Board

Die Mitglieder des Boards hoben hervor, dass die Dokumentation der Vorteile der Übernahme des überarbeiteten Leitliniendokuments neutraler und sich der Konsequenzen und Anforderungen, insbesondere für Unternehmen, die das Leitliniendokument noch nicht übernommen haben, bewusster sein könnte.

Es wurde auch angemerkt, dass aufgrund der begrenzten Übernahme des bestehenden Leitliniendokuments die Rückmeldungen eines breiten Spektrums von Interessengruppen zum Entwurf von großer Bedeutung sein werden.

Die Mitglieder des Boards stimmten den Vorteilen zu, die die Taxonomie des überarbeiteten Leitliniendokuments für die elektronische Berichterstattung und Themenkennzeichnung bietet, und bekräftigten diese. Es wurde auch festgestellt, dass dies im Einklang mit dem umfassenderen Ziel der Verbesserung der IFRS-Taxonomie steht.

Einhaltung des Konsultationsprozesses und Erlaubnis, den Abstimmungsprozess einzuleiten

Agendapapier 15C

Frage 1

Der Stab umreißt in diesem Papier kurz den Hintergrund des Projekts und fasst den Prozess für die Veröffentlichung eines Entwurfs zusammen.

Der Stab erörtert außerdem die Vorschläge für den Zeitpunkt des Inkrafttretens und den Übergang zum überarbeiteten Leitliniendokument und empfiehlt, dass der Zeitpunkt des Inkrafttretens des Leitliniendokuments für Berichtsperioden, die am oder nach dem Zeitpunkt der Veröffentlichung des Leitliniendokuments beginnen, genügend Zeit bieten sollte (mindestens ein Jahr), dass Unternehmen auf das überarbeitete Leitliniendokument übergehen können (wenn es bspw. am 1. Dezember 2022 veröffentlicht würde, würde es am oder nach diesem Zeitpunkt in Kraft treten, und erste Lagebericht nach dem überarbeiteten Leitliniendokument müsste frühestens am 1. Dezember 2023 vorliegen).

Der Stab empfahl, eine vorzeitige Annahme des überarbeiteten Leitliniendokuments zuzulassen.

Der Board wurde gebeten, über die Empfehlungen des Stabs abzustimmen.

Erörterung durch den Board

Der Board stimmte den Empfehlungen des Stabs im Großen und Ganzen zu, fragte jedoch, ob es angemessen sei, für ein freiwilliges Leitliniendokument Formulierungen wie "Zeitpunkt des Inkrafttretens" zu verwenden, und empfahl stattdessen "ist verfügbar ab [Datum]", was den Status des Leitliniendokuments als Möglichkeit und nicht als Verpflichtung widerspiegelt.

Bei der Abstimmung stimmte der Board den Empfehlungen des Stabs einstimmig zu.

Frage 2

Der Stab skizziert in dem Papier außerdem die bisher unternommenen Schritte zur Entwicklung der Vorschläge für das überarbeitete Leitliniendokument.

Der Stab erörtert die angemessene Länge einer Stellungnahmefrist. Der Stab ist zwar nicht der Meinung, dass ein kürzerer als der übliche Mindestzeitraum für Stellungnahmen erforderlich ist, bittet jedoch den Board zu einem späteren Zeitpunkt um eine Entscheidung über die Länge der Stellungnahmefrist.

Der Board wurde eingeladen, Anmerkungen zur Stellungnahmefrist zu machen.

Der Stab erklärt in einem Anhang, dass die bisher für die Veröffentlichung des Entwurfs erforderlichen Schritte des Konsultationsprozesses abgeschlossen sind.

Der Board wurde gefragt, ob er sich davon überzeugt hat, dass er alle erforderlichen Schritte des Konsultationsprozesses eingehalten hat und dass Einleitung des Abstimmungsverfahrens für den Entwurf beginnen kann. Der Stab hat auch gefragt, ob ein Mitglied beabsichtigt, der Veröffentlichung des Entwurfs zu widersprechen.

Erörterung durch den Board

Die Mitglieder des Boards stimmten den Empfehlungen des Stabs generell zu. Es gab keine Anmerkungen zur Stellungnahmefrist. Es wurde klargestellt, dass die Einleitung des Abstimmungsprozesses die Umsetzung der Vorschläge des Boards als Reaktion auf das Agendapapier 15A nicht ausschließen würde.


Als er zur Abstimmung aufgefordert wurde, stimmte der Board einstimmig für die Einleitung des Abstimmungsprozesses. Auf Nachfrage gab kein Mitglied des Boards die Absicht an, der Veröffentlichung des Entwurf widersprechen zu wollen.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.