Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Standardpflege und einheitliche Anwendung

Date recorded:

Leasingverbindlichkeit in einem Sale-and-leaseback

Restant — Bewertung des Vermögenswerts aus dem Nutzungsrecht und der Lasingverbindlichkeit

Agendapapier 12

Hintergrund

Auf seiner Sitzung im April 2020 beschloss der Board vorläufig, eine begrenzte Änderung von IFRS 16 vorzuschlagen, um Folgebewertungsvorschriften für Sale-and-leaseback-Transaktionen hinzuzufügen. Der Board bestätigte auf seiner Sitzung im Mai 2020, dass er sich davon überzeugt hat, dass er (a) die einschlägigen Schritte des Konsultationsprozesses eingehalten und (b) ausreichende Konsultationen und Analysen durchgeführt hat, um mit der Abstimmung über die vorgeschlagene Änderung zu beginnen.

Zweck dieses Papiers ist es, einen Restanten zu erörtern, der sich darauf bezieht, wie ein Verkäufer-Leasingnehmer den Vermögenswert aus dem Nutzungsrecht und die Leasingverbindlichkeit, die sich aus dem Leaseback ergeben, anfänglich bewertet und wie er die Folgebewertungsvorschriften in den Textziffern 36-38 von IFRS 16 auf diese Leasingverbindlichkeit anwendet.

Analyse des Stabs

Es wurden Bedenken hinsichtlich des vorläufig vorgeschlagenen Ansatzes des Board geäußert, einschließlich Bedenken hinsichtlich der Verständlichkeit und der einheitlichen Anwendung. Der Stab räumt in seiner Analyse diese Bedenken ein und zieht zwei alternative Ansätze in Betracht, mit denen das Ziel der vorgeschlagenen Änderung erreicht werden könnte.

Ansatz A würde verlangen, dass ein Verkäufer-Leasingnehmer mit der Erstbewertung der Leasingverbindlichkeit beginnt, die unter Anwendung von Textziffer 100(a) von IFRS 16 bestimmt wird, und einen Abzinsungssatz berechnet, der dazu führt, dass der Barwert der erwarteten Zahlungen dieser Verbindlichkeit entspricht. Dieser Zinssatz würde dann bei der Folgebewertung der Leasingverbindlichkeit verwendet werden. Ansatz A würde Bedenken hinsichtlich der Verständlichkeit und einheitlichen Anwendung ausräumen, würde aber auch andere Bedenken aufwerfen. Der für die Zwecke der Folgebewertung der Leasingverbindlichkeit angewendete Abzinsungssatz könnte nämlich nicht derselbe sein wie der Satz, der nach Textziffer 37 von IFRS 16 bestimmt würde. Dieser Ansatz könnte daher den Eindruck erwecken, dass der Verkäufer-Leasingnehmer indirekt "verpflichtet" wird, die Erstbewertung des Vermögenswerts aus dem Nutzungsrecht und der Leasingverbindlichkeit unter Verwendung des Barwertes der erwarteten Leasingzahlungen zu bestimmen, auch wenn IFRS 16 diese Methode nicht spezifizieren würde.

Ansatz B würde verlangen, dass ein Verkäufer-Leasingnehmer zunächst den Vermögenswert aus dem Nutzungsrecht und die Leasingverbindlichkeit, die bei einer Sale-and-lease-back-Transaktion entstehen, anhand des Barwerts der erwarteten Zahlungen für den Leasingvertrag bewertet. Bei der anschließenden Bewertung der daraus resultierenden Leasingverbindlichkeit würde der Verkäufer-Leasingnehmer dann den Buchwert der Leasingverbindlichkeit reduzieren, um die erwarteten Zahlungen für das Leasingsverhältnis widerzuspiegeln. Der Stab ist der Ansicht, dass Ansatz B die Bedenken hinsichtlich der Verständlichkeit und der einheitlichen Anwendung ausräumen, aber den anfänglichen Umfang des Projekts erweitern würde, da dieser Ansatz auch die anfängliche Bewertung des Vermögenswerts aus dem Nutzungsrecht und der Leasingverbindlichkeit, die bei einer Sale-and-leaseback-Transaktion entstehen, berücksichtigen würde.

Der Stab ist jedoch der Ansicht, dass Ansatz B mit dem Ziel des Boards für die vorgeschlagene Änderung übereinstimmt und das Ziel und die Begründung des Boards bei der Entwicklung der Sale-and-leaseback-Vorschriften in IFRS 16 beibehält. Daher wird Ansatz B als der effektivste Weg angesehen, um auf Bedenken einzugehen, die gegen den vorläufig vorgeschlagenen Ansatz vorgebracht wurden.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem Board, Folgendes zu tun:

  • a) Zu spezifizieren, dass bei der Anwendung von Textziffer 100(a) von IFRS 16 (d.h. bei der Erstbewertung des Vermögenswerts aus dem Nutzungsrecht und der Leasingverbindlichkeit aus dem Leaseback) ein Verkäufer-Leasingnehmer den Anteil des verkauften Vermögenswerts, der sich auf das zurückbehaltene Nutzungsrecht bezieht, bestimmt, indem er den Barwert der erwarteten Zahlungen für das Leasingverhältnis zu Marktzinssätzen - abgezinst mit dem im Leasingverhältnis implizierten Zinssatz (wenn dieser Zinssatz ohne weiteres bestimmt werden kann) oder den zusätzlichen Fremdfinanzierungssatz des Verkäufer-Leasingnehmers - mit dem beizulegenden Zeitwert des verkauften Vermögenswerts vergleicht.
  • b) Seinen vorläufigen vorgeschlagenen Ansatz für die Art und Weise, wie ein Verkäufer-Leasingnehmer die Leasingverbindlichkeit, die sich aus dem Leaseback ergibt, anschließend bewertet, so ändert, dass der Verkäufer-Leasingnehmer den Buchwert der Leasingverbindlichkeit reduzieren würde, um die erwarteten Zahlungen für das Leasing zu Marktpreisen widerzuspiegeln.
  • c) Zu spezifizieren, dass ein Verkäufer-Leasingnehmer die vorgeschlagene Änderung von IFRS 16 rückwirkend in Übereinstimmung mit IAS 8 anwenden würde, außer wenn diese Anwendung auf Sale-and-leaseback-Transaktionen mit variablen Leasingzahlungen nur mit Hilfe nachträglicher Erkenntnisse möglich ist. In diesem Fall würde der Verkäufer-Leasingnehmer die erwarteten Zahlungen für den Leasingvertrag zu Beginn der jährlichen Berichtsperiode bestimmen, in der er die vorgeschlagene Änderung zum ersten Mal anwendet.

Die Empfehlung des Stabes würden Folgendes nicht ändern:

  • a) a) andere Aspekte des vorläufig vorgeschlagenen Ansatzes des Boards für die Anwendung der Textziffern 36-38 von IFRS 16 durch einen Verkäufer-Leasingnehmer; und
  • b) die vorläufige Entscheidung des Boards über die Entwicklung eines erläuternden Beispiels.

Erörterung durch den Board und Abstimmung

Der Stab betonte, dass er empfehle, die Übergangserleichterungen, die der Board zuvor beschlossen hatte, für Fälle vorzusehen, in denen die rückwirkende Anwendung der vorgeschlagenen Änderungen die Nutzung rückwirkender Erkenntnisse erfordern würde, auf die Erstbewertung von Sale-and-leaseback-Transaktionen auszudehnen, die variable Leasingzahlungen beinhalten. Ein Verkäufer-Leasingnehmer, der die Übergangserleichterung anwendet, würde die erwarteten Zahlungen aus dem Leasingvertrag zum Zeitpunkt der ersten Anwendung der vorgeschlagenen Änderungen bestimmen. Obwohl dies in dem Papier nicht erörtert wird, empfahl er auch, dass der Verkäufer-Leasingnehmer zu diesem Zeitpunkt den Vermögenswert aus dem Nutzungsrecht anpassen würde, wobei alle verbleibenden Anpassungen in den Gewinnrücklagen ausgewiesen werden sollten.

Ein Mitglied des Boards stimmte der Richtung des Papiers und der Empfehlung des Stabs zu, dass Ansatz B der bessere Ansatz ist. Es war jedoch der Meinung, dass die Empfehlung des Stabs in Bezug auf einen Verkäufer-Leasingnehmer, der den Buchwert der Leasingverbindlichkeit reduziert, um die erwarteten Zahlungen für das Leasingsverhältnis zu Marktpreisen widerzuspiegeln, klarer formuliert werden sollte, um zu betonen, dass nur die erwarteten Zahlungen für das Leasingsverhältnis, die zum anfänglichen Bewertungszeitpunkt bestimmt wurden, vom Buchwert der Leasingverbindlichkeit abgezogen werden dürfen, und um Verwirrung zu vermeiden. Ein anderes Mitglied des Boards stimmte diesem Punkt zu und schlug vor, dass es aus Gründen der Klarheit einen Verweis auf die Bedeutung der Annahme geben sollte, dass die Bedingungen marktüblich sind.

Ein anderes Mitglied des Boards stimmte ebenfalls zu, dass Ansatz B der bessere Ansatz sei, fragte jedoch nach der Meinung des Stabs, wie dies in der Praxis für die Ersteller bei der Ausweitung des Projektumfangs angewendet würde. Der Stab antwortete, dass er trotz der Ausweitung des Projektumfangs keinen Unterschied in Bezug auf die davon betroffenen Transaktionen erwarte, da - ähnlich wie bei den früheren Beschlüssen des Boards, obwohl die Änderung für alle Sale-and-leaseback-Transaktionen gilt - davon ausgegangen wird, dass Änderungen in der Rechnungslegung nur im Falle von Sale-and-leaseback-Transaktionen mit variablen Zahlungen auftreten würden. Darüber hinaus hält er Ansatz B für die intuitive Methode, die für die Erstbewertung zu verwenden ist, und merkte an, dass er sich an einem der erläuternden Beispiele zu IFRS 16 orientiert. Der Stab merkte auch an, dass er in der Praxis keine substanziellen Anhaltspunkte dafür gesehen hat, dass die Ersteller die Erstbewertung des Vermögenswerts aus dem Nutzungsrecht und der Leasingverbindlichkeit unterschiedlich angehen.

Die stellvertretende Vorsitzende stellte fest, dass sie der Empfehlung des Stabes zustimme und dies für einen wichtigen Vorschlag halte, um einen ähnlichen Fall wie das im Agendapapier dargelegte Beispiel zu vermeiden, das veranschaulicht, wie man in die merkwürdige Situation kommen könnte, dass die Leasingzahlungen zwar fest sind, ein Teil dieser Zahlungen bei der Anwendung des Modells jedoch als variabel bezeichnet wird. Sie hob auch hervor, dass dies eine Erweiterung des Umfangs darstellt, aber sie betrachtet dies als eine natürliche Erweiterung der Konzepte in IFRS 16.

Ein Mitglied des Boards bat den Stab, klarzustellen, ob der Umfang seiner Empfehlungen für Sale-and-Leaseback-Transaktionen mit festen und variablen Zahlungen gilt, was der Stab bestätigte.

Ein Mitglied des Boards merkte an, dass es zwar für die Empfehlung des Stabes stimmen werde und diese als eine Verbesserung der derzeitigen Formulierungen des Standards betrachte, aber gegen die Gesamtänderung stimmen werde. Diese Entscheidung ist darauf zurückzuführen, dass man der Meinung ist, dass es einen Konflikt zwischen den Grundsätzen variabler Leasingzahlungen, die nicht als Leasingzahlungen gelten, und der Tatsache gibt, dass beim Abschluss einer Sale-and-lease-back-Transaktion kein Gewinn aus dem vom Verkäufer-Leasingnehmer einbehaltenen Anteil erzielt werden sollte, was der Board erneut erwägen sollte.

12 Mitglieder des Board stimmten für die Empfehlung des Stabs, wobei 1 Mitglied des Boards abwesend war.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.