Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Überprüfung und Aktualisierung des IFRS für KMU

Date recorded:

Überblick über die Sitzung

Agendapapier 30

Der Board hat in seiner Sitzung im März 2021 vorläufig beschlossen, einen Entwurf für Änderungen am IFRS für KMU nach dem Angleichungsansatz zu erarbeiten.

Auf seiner Sitzung im Mai 2021 begann der Board mit der Beratung über bestimmte Abschnitte des IFRS für KMU, die im Rahmen der Überprüfung mit neuen Vorschriften in den IFRS in Einklang gebracht werden könnten.

In dieser Sitzung hat der Board weitere bestimmte Abschnitte des IFRS für KMU erörtert, die im Rahmen der zweiten umfassenden Überprüfung des IFRS für KMU an die IFRS, Änderungen an den IFRS und IFRIC-Interpretationen angeglichen werden könnten.

Angleichung an IFRS 3

Agendapapier 30A

In diesem Papier wird erörtert, ob und wie eine Änderung von Abschnitt 19 Unternehmenszusammenschlüsse und Geschäfts- oder Firmenwerte des IFRS für KMU zur Angleichung an IFRS 3 vorgeschlagen werden sollte.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab spracht folgende Empfehlungen:

  • Angleichung der Definition eines Geschäftsbetriebs im IFRS für KMU an die Definition eines Geschäftsbetriebs von 2018 und Aufnahme eines neuen Anhangs zu Abschnitt 19 für Anwendungsleitlinien;
  • Angleichung an die Vorschriften für akquisitionsbedingte Kosten und bedingte Gegenleistungen gemäß den vollen IFRS:
    • Erfassung von Anschaffungsnebenkosten als Aufwand zum Zeitpunkt des Erwerbs und
    • Erfassung einer bedingten Gegenleistung zum beizulegenden Zeitwert und anschließende Bewertung zum beizulegenden Zeitwert an jedem Berichtsstichtag, wobei Änderungen des beizulegenden Zeitwerts in der Gewinn- und Verlustrechnung erfasst werden (mit Ausnahme von bedingten Gegenleistungen, die die Definition eines Eigenkapitalinstruments erfüllen); den KMU wird jedoch die Möglichkeit eingeräumt, die bedingte Gegenleistung nach dem Ansatz der bestmöglichen Schätzung zu bewerten, wenn die Bewertung der bedingten Gegenleistung zum beizulegenden Zeitwert mit unangemessenen Kosten oder Aufwand verbunden wäre;
  • Einführung von Vorschriften für die Bilanzierung von sukzessiven Unternehmenserwerben, wie sie in IFRS 3 dargelegt sind; der Stab empfiehlt dem Board außerdem, in der Einladung zur Stellungnahme um weitere Stellungnahmen zu diesen Vorschriften zu bitten;
  • Einführung von Leitlinien (im neuen Anhang zu Abschnitt 19) für ein neues Unternehmen, das im Rahmen eines Unternehmenszusammenschlusses gegründet wurde, wie in Textziffer B18 des IFRS 3 dargelegt, und folglich Einführung der für KMU relevanten Anwendungsleitlinien, wie in den Textziffern B13-B17 von IFRS 3 dargelegt.

Der Stab fragte den Board außerdem, ob er für die Bewertung von Anteilen ohne beherrschenden Einfluss die derzeitigen Vorschriften in Abschnitt 19 beibehalten oder Änderungen an Abschnitt 19 (zur Angleichung an IFRS 3) vorschlagen möchte.

Erörterung durch den Board

Angleichung der Definition eines Geschäftsbetriebs

Die meisten Boardmitglieder sprachen sich für eine Angleichung der Definition eines Geschäftsbetriebs aus. Die meisten Boardmitglieder sprachen sich auch dafür aus, einige der IFRS 3-Leitlinien in den IFRS für KMU zu übernehmen. Drei Boardmitglieder äußerten jedoch Bedenken, ob den KMU bei der Anwendung der Definition eines Geschäftsbetriebs weitere Vereinfachungen als die im Agendapapier vorgeschlagenen gewährt werden können.

11 Boardmitglieder stimmten der Empfehlung des Stabs zu, und der Board forderte den Stab auf, diesen Punkt noch einmal zu überprüfen, um weitere Vereinfachungen zu finden.

Angleichung an die Vorschriften für akquisitionsbedingte Kosten und bedingte Gegenleistungen

Die meisten Boardmitglieder stimmten einer Angleichung der Vorschriften für die akquisitionsbezogenen Kosten zu. Ein Boardmitglied gab zu bedenken, dass die Vorschriften des IFRS für KMU für Unternehmenszusammenschlüsse nach wie vor das alte Kostenallokationsmodell und nicht das Modell des beizulegenden Zeitwerts nach IFRS 3 anwenden sollen. Das Boardmitglied fragte, ob es angemessen sei, einige Vorschriften des IFRS 3 zum beizulegenden Zeitwert anzugleichen, aber die Vorschriften des IFRS für KMU für Unternehmenszusammenschlüsse als Kostenallokationsmodell zu belassen. Alternativ könnte der Board als ersten Schritt vor der Angleichung der IFRS für KMU- Unternehmenszusammenschlüsse die Zielsetzung der Vorschriften Bei der Anpassung der Vorschriften für bedingte Gegenleistungen stimmten die meisten Boardmitglieder zu, die bedingten Gegenleistungen zum beizulegenden Zeitwert zu bewerten und eine Vereinfachung bei der Bewertung vorzusehen. Ein Boardmitglied warf die Frage auf, ob die Folgeänderungen in der Gewinn- und Verlustrechnung erfasst werden sollten. Das Boardmitglied würde sich wohler fühlen, wenn die nachträgliche Änderung im sonstigen Gesamtergebnis erfasst würde. Ein anderes Boardmitglied merkte an, dass KMUs weniger Kapazitäten haben und weniger in der Lage sind, eine nachträgliche Anpassung der bedingten Gegenleistung vorzunehmen, weshalb sie die Angleichung nicht unterstützen. Zwei Boardmitglieder äußerten Bedenken hinsichtlich der vom Stab vorgeschlagenen Vereinfachungen bei der besten Schätzung. Beste Schätzung könne entweder den wahrscheinlichsten oder den gewichteten Durchschnitt bedeuten. Wenn der Stab das wahrscheinlichste Ergebnis meint, sollte dies klarer formuliert werden und der IFRS für KMU sollte darauf verweisen. Die meisten Boardmitglieder waren nicht damit einverstanden, dass die Folgeänderungen auf sonstiges Gesamtergebnis umgestellt werden, da dies für KMUs zu Komplexität führen würde.

10 Boardmitglieder stimmten einer Angleichung des IFRS für KMU an die Vorschriften für anschaffungsbezogene Kosten zu.

8 Boardmitglieder stimmten der Empfehlung des Stabs zu, den IFRS für KMU an die Vorschriften für bedingte Gegenleistungen in IFRS 3 anzupassen.

Einführung von Vorschriften für die Bilanzierung von sukzessiven Unternehmenserwerben, wie sie in IFRS 3 dargelegt sind

12 Boardmitglieder stimmten der Empfehlung des Stabs zu.

Einführung von Leitlinien (im neuen Anhang zu Abschnitt 19) für ein neues Unternehmen, das im Rahmen eines Unternehmenszusammenschlusses gegründet wurde, wie in Textziffer B18 des IFRS 3 dargelegt, und folglich Einführung der für KMU relevanten Anwendungsleitlinien, wie in den Textziffern B13-B17 von IFRS 3 dargelegt

12 Boardmitglieder stimmten der Empfehlung des Stabs zu.

Der Stab fragte den Board außerdem, ob er für die Bewertung von Anteilen ohne beherrschenden Einfluss die derzeitigen Vorschriften in Abschnitt 19 beibehalten oder Änderungen an Abschnitt 19 (zur Angleichung an IFRS 3) vorschlagen möchte

Einige Boardmitglieder zogen es vor, die derzeitigen Vorschriften beizubehalten und merkten an, dass die Zulassung eines Wahlrechts für die Bilanzierungsmethode pro Transaktionsebene die Komplexität erhöhen und dem Prinzip der Einfachheit zuwiderlaufen würde. Sie merkten auch an, dass die Option, nicht beherrschende Anteile zum beizulegenden Zeitwert zu bewerten, den Adressaten keine aussagekräftigen zusätzlichen Informationen liefert.

Ein Boardmitglied merkte an, dass die Vorschriften für Unternehmenszusammenschlüsse nach IFRS 3 ein 100 %-Modell sind, so dass die Anwendung des beizulegenden Zeitwerts auf nicht beherrschende Anteile mit dem 100 %-Modell und dem Modell des beizulegenden Zeitwerts übereinstimmt, was zu einer Vereinfachung und nicht zu Komplexität führen sollte.

7 Boardmitglieder stimmten für die Beibehaltung der Vorschrift in Abschnitt 19 des IFRS für KMU.

Angleichung an IFRS 10

Agendapapier 30B

In diesem Papier wurde erörtert, ob und wie eine Änderung von Abschnitt 9 Konsolidierte und separate Abschlüsse des IFRS für KMU zur Angleichung an IFRS 10 vorgeschlagen werden soll.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab sprach folgende Empfehlungen aus:

  • Angleichung der Definition von Beherrschung in Abschnitt 9 an IFRS 10;
  • Beibehaltung und Aktualisierung des Textziffern 9.5 des IFRS für KMU
  • keine Einführung der Vorschrift, dass eine Investmentgesellschaft ihre Beteiligungen an Tochterunternehmen zum beizulegenden Zeitwert mit Erfassung der Änderungen in der Gewinn- und Verlustrechnung bewertet keine Einführung der Vorschrift, dass eine Investmentgesellschaft ihre Beteiligungen an Tochterunternehmen zum beizulegenden Zeitwert mit Erfassung der Änderungen in der Gewinn- Verlust bewertet.

Erörterung durch den Board

Die Boardmitglieder stimmten der Empfehlung des Stabs zu, die Definition von Beherrschung anzugleichen, und erkannten die Vorteile an, die sich daraus ergeben, da sie den Adressaten bessere Informationen liefern. Die Boardmitglieder stimmten zu, Anwendungsleitlinien und erläuternde Beispiele aus den vollen IFRS zu übernehmen, warnten jedoch davor, den IFRS für KMU zu überfrachten. Die Boardmitglieder waren sich einig, dass die widerlegbare Vermutung die Anwendung der neuen Definition der Beherrschung für viele KMU erleichtern würde, merkten jedoch an, dass es besser wäre, bei der Einbringung von erläuternden Beispielen in den IFRS für KMU das gleiche Beispiel zu verwenden.

Die Boardmitglieder waren nicht der Meinung, dass es ein unangemessener Zeitpunkt sei, Investmentgesellschaften einzubeziehen, wenn es eine offene Überprüfung nach der Einführung des Standards gibt. Investmentgesellschaften sind auch in KMU weniger verbreitet. Die Boardmitglieder sprachen sich daher dafür aus, die Vorschrift zur Bewertung der Beteiligungen einer Investmentgesellschaft an Tochterunternehmen zum beizulegenden Zeitwert mit Erfassung der Änderungen in der Gewinn- und Verlustrechnung nicht einzuführen.

Entscheidungen des Boards

12 Boardmitglieder stimmten allen Empfehlungen des Stabs in diesem Papier zu.

Angleichung an IFRS 11

Agendapapier 30C

In diesem Papier wurde erörtert, ob und wie eine Änderung von Abschnitt 15 Anteile an Gemeinschaftsunternehmen des IFRS für KMU vorgeschlagen werden soll, um eine Anpassung an IFRS 11 zu erreichen.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab sprach folgende Empfehlungen aus:

  • Angleichung der Definition von gemeinsamer Beherrschung an IFRS 11;
  • Beibehaltung der Klassifizierungen von gemeinsamen Vereinbarungen;
  • Beibehaltung der Rechnungslegungsvorschriften des Abschnitts 15, einschließlich der Wahlmöglichkeit der Rechnungslegungsmethode für gemeinschaftlich geführte Unternehmen in Abschnitt 15.

Erörterung durch den Board

Die meisten Boardmitglieder stimmten einer Angleichung der Definition der gemeinsamen Beherrschung zu. Ein Boardmitglied fragte, warum der Stab empfehle, die Definition der gemeinsamen Beherrschung anzugleichen, während die Vorschriften zur Klassifizierung und Rechnungslegung beibehalten würden. Dies erscheine inkonsequent. Der Stab erläuterte, dass in früheren Diskussionen des Boards vorgeschlagen wurde, dass der Board bei der Angleichung der Definition der Beherrschung auch die Definition der gemeinsamen Beherrschung angleichen sollte, um sicherzustellen, dass sie innerhalb des IFRS für KMU konsistent ist. Angesichts der damit verbundenen Kosten und Komplexität sprachen sich die Boardmitglieder jedoch dafür aus, die Vorschriften zur Klassifizierung und Bewertung nicht anzugleichen.

Entscheidungen des Boards

12 Boardmitglieder stimmten zu, die Definition von gemeinsamer Beherrschung an IFRS 11 anzugleichen.

11 Die Boardmitglieder stimmten zu, die Klassifizierungen von gemeinsamen Vereinbarungen beizubehalten.

12 Boardmitglieder stimmten zu, die Vorschriften zur Rechnungslegung in Abschnitt 15 beizubehalten, einschließlich des Wahlrechts zur Rechnungslegung für gemeinschaftlich geführte Unternehmen in Abschnitt 15.

Der Board bat den Stab, in den Entwurf eine Erklärung aufzunehmen, warum der Board beschlossen hat, die Definition der gemeinsamen Beherrschung anzugleichen, nicht aber das Rechnungslegungsmodell.

Angleichung an IFRS 9 — Wertminderung von finanziellen Vermögenswerten

Agendapapier 30D

In diesem Papier wurde erörtert, ob und wie Abschnitt 11 Grundlegende Finanzinstrumente des IFRS für KMU mit den Wertminderungsvorschriften in IFRS 9 in Einklang gebracht werden soll.

Fragen des Stabs

Der Stab fragte den Board, ob er Änderungen am IFRS für KMU vorschlagen möchte, um das Modell der eingetretenen Verluste in Abschnitt 11 entweder durch Alternative 1 oder Alternative 2 zu ersetzen:

  • Alternative 1: Bewertung der erwarteten Kreditverluste zu jedem Berichtszeitpunkt als vertragliche Zahlungsströme abzüglich der erwarteten Zahlungsströme unter Verwendung der besten Schätzung der erwarteten Zahlungsströme durch das KMU anstelle der Bewertung einer Bandbreite möglicher Ergebnisse und Zulassung der Verwendung einer Rückstellungsmatrix als praktisches Hilfsmittel.
  • Alternative 2:
    • Bei Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und vertraglichen Vermögenswerten aus Transaktionen, die in den Anwendungsbereich von Abschnitt 23 Umsatzerlöse des IFRS für KMU fallen, wird der Wertminderungsaufwand zu jedem Berichtszeitpunkt wie in Alternative 1 beschrieben bewertet;
    • bei anderen Schuldinstrumenten wird der Wertminderungsaufwand zu jedem Berichtszeitpunkt unter Anwendung des vereinfachten Ansatzes in IFRS 9 ermittelt;
    • die Verwendung einer Rückstellungsmatrix ist für alle Schuldinstrumente als praktische Erleichterung zulässig.

Bei Eigenkapitalinstrumenten würden die Vorschriften (einschließlich der Vorschriften zur Bewertung der Wertminderung) des IFRS für KMU bei beiden Alternativen unverändert bleiben.

Erörterung durch den Board

Die Boardmitglieder stimmten zu, die Vorschriften für Eigenkapitalinstrumente nicht zu ändern, da auch IFRS 9 kein Modell für diese Art von Instrumenten enthält. Einige Boardmitglieder sprachen sich für eine Angleichung des Modells der erwarteten Kreditverluste aus. Sie sprachen sich jedoch gegen eine der vom Stab vorgeschlagenen Alternativen aus. Ein Boardmitglied wies darauf hin, dass IFRS 9 bereits Vereinfachungen enthalte, z. B. die Zulassung von Informationen über vergangene Fälligkeiten, wenn es nicht in der Lage sei, Termininformationen zu erhalten. Der Boardmitglied zog es vor, die bestehenden Funktionen von IFRS 9 zu nutzen, anstatt zum Modell der besten Schätzung zu wechseln.

Einige Boardmitglieder merkten an, dass nicht klar sei, was "beste Schätzung" bedeute. Wenn die Umsetzung dieses Ansatzes einem Modell für eingetretene Verluste ähnlich sein soll, ist es nicht angemessen, ihn als Modell für erwartete Kreditverluste zu bezeichnen. Einige Boardmitglieder merkten an, dass Alternative 2 die Komplexität erhöhen würde, so dass sie lieber das bestehende Modell der eingetretenen Verluste beibehalten würden.

Einige Boardmitglieder zogen eine Angleichung an das bestehende Modell der erwarteten Kreditverluste nach IFRS 9 mit Vereinfachungen für KMU vor. Der Stab muss jedoch möglicherweise weitere Untersuchungen anstellen, um dieses "neue Modell" zu entwickeln und zu beurteilen, wie es funktionieren könnte. Das Boardmitglied lehnte Alternative 2 ab, da sie die Umsetzung komplexer macht und den Eindruck erweckt, dass die IFRS für KMU zu sehr überarbeitet werden.

Einige Boardmitglieder merkten an, dass KMU in der Regel einfache Finanzinstrumente haben und dass das Modell der erwarteten Kreditverluste oder der eingetretenen Verluste für sie nur Jargon ist. Das Boardmitglied konnte nicht erkennen, ob die Verwendung des Modells des erwarteten Kreditverlusts oder des Modells des eingetretenen Verlusts für die KMU einen Unterschied macht und unterstützte daher die Anpassung nicht. Das Boardmitglied sprach sich auch gegen die Schaffung eines dritten Modells aus, das zwar die Bezeichnung "erwarteter Kreditverlust" trägt, aber anders funktioniert als das Modell des erwarteten Kreditverlusts nach IFRS 9. Daher würde das Boardmitglied lieber die bestehende Vorschrift in Abschnitt 11 beibehalten.

Entscheidungen des Boards

3 Boardmitglieder stimmten der Alternative 1 zu.

1 Boardmitglied stimmte der Alternative 2 zu.

3 Boardmitglieder sprachen sich für die Beibehaltung des Modells der eingetretenen Verluste aus, das derzeit in Abschnitt 11 des IFRS für KMU enthalten ist.

10 Boardmitglieder stimmten zu, den Stab zu bitten, einen Ansatz zu entwickeln, der mit dem Modell der erwarteten Kreditausfälle übereinstimmt, aber mit einigen Vereinfachungen bei der Umsetzung.

5 Boardmitglieder stimmten zu, dass der Board den Stab bitten würde, das bestehende Modell der eingetretenen Verluste in Abschnitt 11 beizubehalten, falls der Stab keine angemessene Lösung entwickeln könnte.

Angleichung an IFRS 9 — ausgegebene Finanzgarantieverträge

Agendapapier 30E

In diesem Papier wurde erörtert, ob und wie Abschnitt 12 Sonstige Finanzinstrumente des IFRS für KMU an IFRS 9 angepasst werden kann.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab sprach folgende Empfehlungen aus:

  • Aufnahme der Definition einer Finanzgarantie aus IFRS 9;
  • Vorschrift, dass der Emittent einer Finanzgarantie den Vertrag zunächst mit der erhaltenen Prämie (zuzüglich des Barwerts aller künftig zu leistenden Prämienzahlungen) und in der Folge mit dem höheren der beiden folgenden Beträge zu bewerten hat:
    • dem Betrag der erwarteten Zahlungen zur Vergütung des Inhabers abzüglich aller Beträge, deren Rückerstattung das Unternehmen erwartet (würde in Übereinstimmung mit dem Ansatz der erwarteten Kreditverluste bewertet, den der IASB, wie in Agenda Paper 30D erörtert, zu verfolgen beschließt), und
    • dem anfänglich angesetzten Betrag, der gegebenenfalls linear über die Laufzeit der Garantie abgeschrieben wird.

Entscheidungen des Boards

12 Boardmitglieder stimmten der Angleichung des IFRS für KMU an die Definition eines Finanzgarantievertrags in IFRS 9 zu.

Der Board verschob die Entscheidung über die Erst- und Folgebewertung einer Finanzgarantie, da die Entscheidung über die Wertminderung noch nicht feststand.

Angleichung an Änderungen von IFRS und IFRIC-Interpretationen Überblick

Agendapapier 30F

Dieses Papier gab einen Überblick darüber, ob und wie eine Angleichung des IFRS für KMU an die in den Agendapapieren 30G-30J dargelegten Änderungen an den vollen IFRS und IFRIC-Interpretationen erfolgen soll.

Erörterung durch den Board

Dieses Papier wurde nicht gesondert erörtert.

Angleichung an Änderungen von IFRS und IFRIC-Interpretationen — Landwirtschaft: Fruchttragende Pflanzen

Agendapapier 30G

In diesem Papier wurde erörtert, ob und wie Abschnitt 34 Spezielle Tätigkeiten des IFRS für KMU an die Verlautbarung Landwirtschaft: Fruchttragende Pflanzen (Änderungen an IAS 16 und IAS 41) angepasst werden soll, die der Board im Juni 2014 veröffentlicht hat.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem Board, eine Ausnahmeregelung für die Trennung der fruchttragenden Pflanzen von den auf den fruchttragenden Pflanzen wachsenden Erzeugnissen beim erstmaligen Ansatz vorzusehen:

  • Ein KMU wäre verpflichtet, eine fruchttragende Pflanze beim erstmaligen Ansatz getrennt von den auf der fruchttragenden Pflanze wachsenden Erzeugnissen zu bilanzieren, wenn das KMU die fruchttragende Pflanze und die auf der fruchttragenden Pflanze wachsenden Erzeugnisse ohne unangemessene Kosten oder Aufwand getrennt bewerten kann; andernfalls
  • würde das KMU weiterhin die Vorschriften in Abschnitt 34 des IFRS für KMU auf die gesamte Pflanze anwenden.

Erörterung durch den Board

Die meisten Boardmitglieder stimmten zu, dass eine Trennung zwischen der fruchttragenden Pflanze und den auf der Pflanze wachsenden Erzeugnissen nützliche Informationen liefern würde. Die Boardmitglieder stellten fest, dass viele KMU in der Landwirtschaft tätig sind. Es wäre daher vorteilhaft, die Erzeugnisse separat zum beizulegenden Zeitwert zu bilanzieren. Der Stab wies jedoch darauf hin, dass die Formulierung überarbeitet werden müsse, um Verwirrung darüber zu vermeiden, dass die Vorschrift nur beim Übergang anwendbar sei.

Ein Boardmitglied merkte an, dass angesichts des Wesens der KMU die meisten KMU die Ausnahmeregelung für unangemessene Kosten oder Aufwand anwenden und die gesamte Anlage zu Anschaffungskosten bilanzieren werden. Daher erscheine es sinnlos, eine getrennte Bilanzierung der auf einer fruchttragenden Pflanze wachsenden Erzeugnisse zu verlangen.

Entscheidungen des Boards

10 Boardmitglieder stimmten den Empfehlungen des Stabs zu.

Angleichung an Änderungen von IFRS und IFRIC-Interpretationen — Paket von Änderungen an IAS 1

Agendapapier 30H

In diesem Papier wurde erörtert, ob und wie Abschnitt 3 Darstellung des Abschlusses des IFRS für KMU an die Änderungen von IAS 1, die sich aus verschiedenen Projekten der Angabeninitiative ergeben haben, angepasst werden kann.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem Board die Angleichung des IFRS für KMU an die folgenden Änderungen der vollen IFRS:

  • Definition von wesentlich (Änderungen an IAS 1 und IAS 8)
  • Angabeninitiative (Änderungen an IAS 1)
  • Angabe von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden (Änderungen an IAS 1 und am IFRS-Leitliniendokument 2)

Entscheidungen des Boards

Alle 12 Boardmitglieder stimmten der Angleichung der Definitionen zu, da sie eine Klärung herbeiführen wird, ohne die bestehenden Vorschriften des IFRS für KMU wesentlich zu ändern.

Angleichung an Änderungen von IFRS und IFRIC-Interpretationen — Themen, bei denen Änderungen empfohlen werden

Agendapapier 30I

In diesem Papier wurde erörtert, ob und wie eine Angleichung des IFRS für KMU an einige Änderungen der vollen IFRS und einige IFRIC-Interpretationen erfolgen soll.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem Board die Angleichung des IFRS für KMU an die folgenden Änderungen an den vollen IFRS:

  • Angabeninitiative (Änderungen an IAS 7)
  • Übertragungen von als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien (Änderungen an IAS 40)
  • Klarstellung akzeptabler Abschreibungsmethoden (Änderungen an IAS 16 und IAS 38) sowohl in Abschnitt 17 als auch in Abschnitt 18 des IFRS für KMU
  • Jährliche Verbesserungen Zyklus 2010–2012 (IFRS 2)
  • Klassifizierung und Bewertung von Geschäftsvorfällen mit anteilsbasierter Vergütung (Änderungen an IFRS 2)
  • Jährliche Verbesserungen an den IFRS des Zyklus 2011-2013 (IAS 40)
  • Ansatz latenter Steueransprüche für unrealisierte Verluste (Änderungen an IAS 12)
  • IFRIC 22 Transaktionen in fremder Währung und im Voraus gezahlte Gegenleistungen
  • IFRIC 23 Unsicherheit bezüglich der ertragsteuerlichen Behandlung

Erörterung durch den Board

Die meisten Boardmitglieder unterstützten die Empfehlungen des Stabs. Einige Boardmitglieder äußerten sich zur Angleichung an die IAS 7-Änderung und merkten an, dass die Ergebnisse der IFRS-Vollberichterstatter in Bezug auf die Frage, ob eine Angleichung sinnvoller wäre, sobald mehr Praxiserfahrung vorliegt, uneinheitlich seien. Sie erkannten jedoch die Vereinfachung und die nützlichen Informationen an, die die Änderungen bieten. Bei IFRIC 23 sprachen sich einige Boardmitglieder gegen eine Kostenerleichterung aus, da dies den Informationsgehalt der Anpassung beeinträchtigen würde.

Entscheidungen des Boards

12 Boardmitglieder stimmten den Empfehlungen des Stabs zu.

Angleichung an Änderungen von IFRS und IFRIC-Interpretationen — Themen, bei denen keine Änderungen empfohlen werden

Agendapapier 30J

In diesem Papier wurden Änderungen an den vollen IFRS und IFRIC-Interpretationen erörtert, für die der Stab dem Board nicht empfiehlt, Änderungen des IFRS für KMU zur Angleichung an diese neuen Vorschriften vorzuschlagen.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem Board, den IFRS für KMU nicht an die folgenden Änderungen der IFRS und Interpretationen anzupassen:

  • Angaben zum erzielbaren Betrag für nicht finanzielle Vermögenswerte (Änderungen an IAS 36)
  • Anwendung von IFRS 9 'Finanzinstrumente' gemeinsam mit IFRS 4 'Versicherungsverträge'
  • Konzernabschlüsse, Gemeinsame Vereinbarungen und Angaben zu Beteiligungen an anderen Unternehmen: Übergangsleitlinen (Änderungen an IFRS 10, IFRS 11 und IFRS 12)
  • Jährliche Verbesserungen an den IFRS Zyklus 2014–2016 (IFRS 12)
  • Jährliche Verbesserungen an den IFRS Zyklus 2012–2014 (IFRS 7)
  • Novationen von Derivaten und Fortsetzung der Sicherungsbilanzierung (Änderungen an IAS 39)
  • Veräußerung oder Einbringung von Vermögenswerten zwischen einem Investor und einem assoziierten Unternehmen oder Joint Venture (Änderungen an IFRS 10 und IAS 28)
  • Jährliche Verbesserungen an den IFRS Zyklus 2010–2012 (IAS 38)
  • Zeitpunkt des Inkrafttretens von IFRS 15
  • Leistungsorientierte Pläne: Arbeitnehmerbeiträge (Änderungen an IAS 19)
  • Planänderungen, -kürzungen oder -abgeltungen (Änderungen an IAS 19)
  • Jährliche Verbesserungen an den IFRS Zyklus 2015– 2017 (IAS 12)
  • Jährliche Verbesserungen an den IFRS Zyklus 2011–2013 (IFRS 1)
  • Jährliche Verbesserungen an den IFRS Zyklus 2014– 2016 (IFRS 1)
  • IFRIC 21 Abgaben

Entscheidungen des Boards

12 Boardmitglieder stimmten den Empfehlungen des Stabs zu. Die Boardmitglieder schlugen dem Stab außerdem vor, die Begründung zu überarbeiten, warum IFRIC 21 nicht angeglichen werden sollte, und klarzustellen, warum der Stab keine Angleichung der Angaben zum erzielbaren Betrag für nichtfinanzielle Vermögenswerte (Änderungen an IAS 36) vorschlägt.

Sonstige Themen, bei denen Änderungen empfohlen werden

Agendapapier 30K

In diesem Papier wurden Sachverhalte erörtert, die in den Fragen N4 und N5 der Bitte um Informationsübermittlung angesprochen wurden, d. h. die Frage, ob es Themen gibt, die im IFRS für KMU nicht behandelt werden und die nach Ansicht der Stellungnehmenden Gegenstand spezifischer Vorschriften sein sollten, sowie die Beschreibung zusätzlicher Fragen, die die Stellungnehmenden dem Board im Zusammenhang mit dem IFRS für KMU zur Kenntnis bringen möchten. Diese Erörterung war eine Fortsetzung der Erörterungen vom November 2021.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab sprach folgende Empfehlungen aus:

  • Änderung von Abschnitt 22 Schulden und Eigenkapital des IFRS für KMU durch Streichung von Textziffer 22.7(a) des Standards;
  • Erörterung der Abweichungen zwischen dem IFRS für KMU und der europäischen Rechnungslegungsrichtlinie im Entwurf oder im Begleitmaterial zum Entwurf;
  • Änderung von Abschnitt 26 Anteilsbasierte Vergütung des IFRS für KMU, um die Ausnahmen vom Anwendungsbereich ähnlich denen in Textziffer 5 von IFRS 2 aufzunehmen;
  • Änderung von Abschnitt 26 des IFRS für KMU über anteilsbasierte Vergütungen mit Erfüllungsoptionen, um als Standardbehandlung den Ausgleich durch Eigenkapital anstelle von Barausgleich vorzuschreiben.

Erörterung durch den Board

Einige Boardmitglieder merkten an, dass der Board normalerweise keine Kommentare zu Fragen ausspricht und sprachen sich entschieden dagegen aus, dass der Board im Entwurf Anmerkungen zu rechtskreisspezifischen Themen macht. Einige Boardmitglieder sprachen sich jedoch dafür aus, die Diskussion in das Begleitmaterial aufzunehmen.

Einige Boardmitglieder äußerten Bedenken hinsichtlich der Streichung von Textziffer 22.7(a) des IFRS für KMU, da die Streichung dieser Vorschrift etwas anderes wäre, als wenn diese Vorschrift von Anfang an nicht vorhanden wäre. Sie merkten an, dass die Streichung zu Verwirrung führen würde.


Die meisten Boardmitglieder äußerten auch Bedenken hinsichtlich der Standardbehandlung von aktienbasierten Vergütungen, bei denen ein Erfüllungswahlrecht besteht. Die Standardbehandlung entspricht nicht der Definition von aktienbasierten Vergütungen mit Ausgleich durch Eigenkapital oder Barausgleich und bietet den Adressaten keine transparenten Informationen.

Entscheidungen des Boards

5 Boardmitglieder stimmten der Streichung von Textziffer 22.7(a) des IFRS für KMU zu.

4 Boardmitglieder stimmten der Aufnahme einer Erläuterung der Unstimmigkeiten zwischen dem IFRS für KMU-Standard und der Europäischen Rechnungslegungsrichtlinie in das Begleitmaterial (jedoch nicht in den Entwurf) zu.

12 Boardmitglieder stimmten der Änderung von Abschnitt 26 Anteilsbasierte Vergütung des IFRS für KMU zu, um die Ausnahmen vom Anwendungsbereich ähnlich denen in Textziffer 5 von IFRS 2 aufzunehmen.

Kein Boardmitglied stimmte der Änderung von Abschnitt 26 des IFRS für KMU-Standards über anteilsbasierte Vergütungen mit Erfüllungsoptionen zu, um eine Behandlung mit Ausgleich durch Eigenkapital anstelle von Barausgleich vorzuschreiben.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.