Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Primäre Abschlussbestandteile

Date recorded:

Überblick über die Sitzung und Zusammenfassung der Rückmeldungen

Agendapapier 21

Der Board hat in dieser Sitzung den in der vorangegangenen Sitzung diskutierten Ansatz erörtert, wonach alle Erträge und Aufwendungen aus Verbindlichkeiten, die aus Transaktionen resultieren, die lediglich die Aufnahme von Finanz- und Zinserträgen und -aufwendungen aus anderen Verbindlichkeiten beinhalten, in die Finanzierungskategorie des Gewinns oder Verlusts einzustufen sind. Dazu kamen die Erörterungen der Klassifizierung von Gewinnen und Verlusten aus Derivaten und Sicherungsinstrumenten und der Klassifizierung von Fremdwährungsdifferenzen.

Klassifizierung von Erträgen und Aufwendungen in der Finanzierungskategorie der Gewinn- und Verlustrechnung

Agendapapier 21A

Hintergrund

Im Mai 2021 stimmte der Board zu, den Ansatz für die Klassifizierung von Ertrags- und Aufwandsposten in der Finanzierungskategorie der Gewinn- und Verlustrechnung zu untersuchen. Dieses Papier enthält die Analyse des Stabs zu diesem Ansatz.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab bat den Board, den in der vorangegangenen Sitzung diskutierten Ansatz zu bestätigen, wonach alle Erträge und Aufwendungen aus Verbindlichkeiten, die aus Transaktionen resultieren, die lediglich die Aufnahme von Finanzmitteln beinhalten, sowie Zinserträge und -aufwendungen aus anderen Verbindlichkeiten in die Kategorie Finanzierung der Gewinn- und Verlustrechnung einzuordnen sind (Empfehlung 1).

Der Stab empfahl dem Board darüber hinaus, "Transaktionen, die nur die Aufnahme von Finanzmitteln beinhalten" als Transaktionen zu beschreiben, die den Erhalt von Zahlungsmitteln, die Reduzierung einer finanziellen Verbindlichkeit oder des Eigenkapitals eines Unternehmens und die Rückgabe von Zahlungsmitteln oder des Eigenkapitals eines Unternehmens beinhalten (Empfehlung 2).

Der Stab empfahl dem Board, für hybride Verträge mit Grundverbindlichkeiten und eingebetteten Derivaten Folgendes vorzuschreiben:

  • Erträge und Aufwendungen, die sich auf abgetrennte Grundverbindlichkeiten beziehen, sind wie Erträge und Aufwendungen aus anderen Verbindlichkeiten zu klassifizieren (Empfehlung 3).
  • Erträge und Aufwendungen, die sich auf abgetrennte eingebettete Derivate beziehen, sind in gleicher Weise zu klassifizieren wie Erträge und Aufwendungen aus eigenständigen Derivaten (Empfehlung 4).
  • Erträge und Aufwendungen, die sich auf nicht abgetrennte Verträge beziehen, sind wie Erträge und Aufwendungen aus anderen Verbindlichkeiten zu klassifizieren (Empfehlung 5).

Erörterung durch den Board

Die stellvertretende Vorsitzende äußerte einige Bedenken hinsichtlich der Strukturierungsmöglichkeiten, die sich bei eingebetteten Derivaten ergeben können. Wenn es sich um ein einfaches Kassainstrument handelt, würden die Erträge und Aufwendungen in die Kategorie "Finanzierung" fallen. Wenn jedoch komplexe Derivate eingebettet sind, könnten die Erträge und Aufwendungen möglicherweise in die Kategorie "Betrieb" fallen, was für die Ersteller wünschenswert sein könnte. Es sollten Angaben zur Erläuterung dieses Sachverhalts vorgeschrieben werden, um die Strukturierung zu begrenzen.

Die stellvertretende Vorsitzende schlug außerdem vor, dass bei finanziellen Verbindlichkeiten, die zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertet werden und eingebettete Derivate enthalten, die eng miteinander verbunden sind und daher bei der Anwendung von IFRS 9 nicht getrennt werden müssen, alle damit verbundenen Erträge und Aufwendungen in die Kategorie Finanzierung fallen sollten. Ihrer Ansicht nach handelt es sich bei eng verbundenen eingebetteten Derivaten um "gutartige" Merkmale, z. B. eine Vorfälligkeitsoption oder eine Inflationsbindung, für die der Board eine Vereinfachung vorsehen sollte. Da diese in der Mechanik der fortgeführten Anschaffungskosten enthalten sind, sollten sie in die Kategorie Finanzierung eingeordnet werden. Dies würde bedeuten, dass die Ersteller nicht jedes eng verbundene eingebettete Derivat bewerten müssten. Einige Boardmitglieder sprachen sich für diesen Vorschlag aus, meinten aber, dass die Formulierung sehr klar sein müsse, wie diese Population zu identifizieren sei, und dass Beispiele hilfreich wären, um die Mechanik und die Interaktion mit anderen Vorschriften zu verstehen.

Der Stab erklärte sich bereit, diese Population zu untersuchen und in einer der nächsten Sitzungen des Boards darauf zurückzukommen. Der Stab war jedoch besorgt darüber, dass der Board für einige Bereiche, wie diesen, spezifische Leitlinien zur Verfügung stellen würde, während die Leitlinien für andere Bereiche allgemeiner seien. Der Vorsitzende räumte diese Bedenken ein, erklärte jedoch, dass die Ausnahme gerechtfertigt sei, da IFRS 9 bereits klare Leitlinien dazu enthalte, wann ein Derivat eng verbunden sei, so dass die Ersteller keine zusätzliche Bewertung vornehmen müssten.

Ein Boardmitglied äußerte die Befürchtung, dass Zinserträge und -aufwendungen auf Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente in der Kategorie "operatives Geschäft" landen könnten, wenn man der Empfehlung des Stabs folge, obwohl der Stab sagte, dass dies immer unter "Finanzierung" erfasst werden sollte.

Die Boardmitglieder waren sich einig, dass die in der Empfehlung des Stabs enthaltenen Ideen mit den Finanzabteilungen der Ersteller und nicht mit den Buchhaltungsabteilungen getestet werden sollten. Die Finanzabteilungen verstehen in der Regel am besten, warum bestimmte Verbindlichkeiten eingebettete Derivate haben.

Alle Boardmitglieder unterstützten die Empfehlungen 1, 3 und 4 des Stabs.

Ein Boardmitglied stimmte gegen die Empfehlung 2, da es befürchtete, dass Zinserträge und -aufwendungen für liquide Mittel nicht als Finanzierung erfasst werden könnten.

Bei der Empfehlung 5 des Stabs stimmte der Board über Derivate ab, mit Ausnahme von Derivaten, die in finanzielle Verbindlichkeiten eingebettet sind, die zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertet werden, und die gemäß den Vorschriften in IFRS 9 nicht getrennt werden. Alle Boardmitglieder unterstützten diese Empfehlung.

Klassifizierung von Zeitwertgewinnen oder -verlusten aus Derivaten und Sicherungsinstrumenten

Agendapapier 21B

Hintergrund

Der Stab legte mit diesem Papier eine Analyse und Empfehlungen zu den Vorschlägen des Entwurfs ED/2019/7 Allgemeine Darstellung und Angaben zur Klassifizierung in der Kategorie der Gewinn- und Verlustrechnung von Fair-Value- Gewinnen oder Verlusten aus derivativen und nicht-derivativen Instrumenten vor, die in einer Sicherungsbeziehung designiert sind und für die die Bilanzierung einer Sicherungsbeziehung gemäß IAS 39 oder IFRS 9 angewendet wird, von Derivaten, die für das Risikomanagement verwendet werden und für die die Bilanzierung einer Sicherungsbeziehung nicht angewendet wird, sowie von Derivaten, die nicht für das Risikomanagement verwendet werden.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem Board vorzuschreiben, dass ein Unternehmen Gewinne oder Verluste aus Finanzinstrumenten, die gemäß IFRS 9 oder IAS 39 als Sicherungsinstrumente designiert wurden, in die Kategorie der Gewinn- und Verlustrechnung einzustufen hat, die durch das vom Unternehmen gesteuerte Risiko betroffen ist, es sei denn, dies würde eine Aufrechnung der Gewinne oder Verluste bedeuten. Der Stab schlägt vor, dass ein Unternehmen alle Gewinne oder Verluste aus dem Derivat in die operative Kategorie einordnet, wenn die Klassifizierung eine Aufrechnung der Gewinne oder Verluste beinhalten würde.

Der Stab empfahl dem Board, die oben genannten Vorschriften auch auf Derivate anzuwenden, die für das Risikomanagement verwendet werden, selbst wenn diese Derivate nicht als Sicherungsinstrumente unter Anwendung von IFRS 9 oder IAS 39 designiert sind, es sei denn, dies wäre mit unverhältnismäßig hohen Kosten oder Aufwand verbunden. Wenn die Klassifizierung mit unangemessenen Kosten oder Aufwand verbunden wäre, würde ein Unternehmen alle Gewinne oder Verluste aus dem Derivat in der operativen Kategorie klassifizieren.

Schließlich bat der Stab den Board, vorzuschreiben, dass ein Unternehmen Gewinne oder Verluste aus Derivaten, die nicht für das Risikomanagement verwendet werden, in der Kategorie des operativen Geschäfts klassifizieren muss, es sei denn, ein Derivat bezieht sich auf Finanzierungstätigkeiten und wird nicht im Rahmen der Hauptgeschäftstätigkeit des Unternehmens verwendet. In diesem Fall würde ein Unternehmen alle Gewinne oder Verluste aus dem Derivat in der Finanzierungskategorie klassifizieren.

Erörterung durch den Board

Einige Boardmitglieder waren nicht damit einverstanden oder äußerten ihr Unbehagen darüber, dass Gewinne oder Verluste aus Derivaten, die nicht dem Risikomanagement dienen, standardmäßig in die operative Kategorie eingeordnet werden. Sie waren der Meinung, dass diese in der Regel die Kriterien für die Aufnahme in die Investmentkategorie erfüllen würden, da sie mit der Absicht abgeschlossen werden, einen Investitionsgewinn zu erzielen, und sie nicht mit der Hauptgeschäftstätigkeit des Unternehmens verbunden sind. Außerdem würde die Investitionskategorie weiter schrumpfen und die Volatilität in der Betriebskategorie zunehmen. Der Stab erwiderte auf diese Bedenken, dass diese Population sehr begrenzt sei und daher ein pragmatischer Ansatz bevorzugt werde. Außerdem basiere ihre Aufnahme in die operative Kategorie nicht auf der Hauptgeschäftstätigkeit, sondern darauf, dass die operative Kategorie die Residualkategorie sei.

Ein Boardmitglied wies darauf hin, dass die Formulierung sehr klar sein sollte, was Risikomanagement ist und was nicht. Er schlug vor, den Begriff "angemessene und belegbare Informationen" zu verwenden.

Der Vorsitzende stimmte der Empfehlung des Stabs zu, schlug aber vor, dass der Stab die Formulierung der Vorschriften in Bezug auf nicht-derivative Finanzinstrumente prüfen sollte. Der Stab entgegnete, dass der Board bei der Veröffentlichung des Entwurf bewusst entschieden habe, nicht-derivative Finanzinstrumente nicht in die Vorschriften einzubeziehen, da es schwierig wäre zu bestimmen, ob diese für Risikomanagementzwecke oder für andere Zwecke gehalten werden. Die Beurteilung ist bei Derivaten viel klarer, da sie oft mit einem Grundgeschäft verbunden sind.

10 der 12 Boardmitglieder unterstützten die Empfehlung des Stabs. Zwei Boardmitglieder waren nicht damit einverstanden, dass Gewinne oder Verluste aus Derivaten, die nicht für das Risikomanagement verwendet werden, als operativ eingestuft werden. Mit allen anderen Aspekten der Empfehlungen des Stabs waren sie einverstanden.

Klassifizierung von Fremdwährungsdifferenzen

Agendapapier 21C

Hintergrund

In diesem Papier werden Analysen und Empfehlungen des Stabs zu den Vorschlägen des Entwurfs zur Klassifizierung in den Kategorien der Gewinn- und Verlustrechnung von Fremdwährungsdifferenzen dargelegt.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem Board, vorzuschreiben, dass ein Unternehmen Fremdwährungsdifferenzen in dieselbe Kategorie der Gewinn- und Verlustrechnung einzustufen hat wie die Erträge und Aufwendungen aus den Posten, die zu den Fremdwährungsdifferenzen geführt haben, es sei denn, es entstehen unverhältnismäßig hohe Kosten oder ein unverhältnismäßig hoher Aufwand; in diesem Fall würde das Unternehmen die Fremdwährungsdifferenzen des Postens in die operative Kategorie einstufen. Der Stab ist der Ansicht, dass dies die von einigen Stellungnehmenden geäußerten Kostenbedenken adressieren sollte.

Erörterung durch den Board

Mehrere Boardmitglieder stimmten dem Stab zu, dass die Empfehlung konzeptionell solide sei, äußerten jedoch Bedenken hinsichtlich der praktischen Umsetzbarkeit des Ansatzes. Ein Boardmitglied würde zum Beispiel eine Klassifizierung zulassen, die mit der Art und Weise übereinstimmt, wie das Unternehmen das Währungsrisiko steuert. Ein anderes Boardmitglied schlug vor, alle wechselkursbedingten Erträge und Aufwendungen in die Kategorie "Finanzierung" einzustufen. Der Stab fragte, ob dieser Vorschlag auch vermögenswertbezogene Devisenerträge und -aufwendungen einschließen würde, da diese in Übereinstimmung mit anderen Entscheidungen des Boards in die Kategorie " Investitionen" oder " Betrieb" fallen müssten. Das Boardmitglied bestätigte, dass es aus Gründen der Einfachheit "Finanzierung" für alle wechselkursbezogenen Posten vorschlagen würde. Es sagte auch, dass dies mit Angaben einhergehen sollte, so dass die Adressaten analysieren können, ob einige der Posten operativ oder investiv sind. Ein Boardmitglied betonte, dass es von einem Systemanbieter gehört habe, dass der Stabansatz aus systemtechnischer Sicht schwierig sei.

Der Vorsitzende erkannte diese Bedenken an und teilte sie teilweise, sagte aber, dass es schwierig sei, eine praktische Lösung für alle diese Fragen zu finden. Der Stab würde den kleinsten gemeinsamen Nenner vorschlagen. Dem schlossen sich mehrere Boardmitglieder an, wobei sie einräumten, dass es keine perfekte Antwort auf die praktischen Probleme gebe und die vom Stab empfohlene Ausnahmeregelung für "unangemessene Kosten oder Mühen" die meisten von ihnen abdecken würde.

Bei der Abstimmung sprachen sich 11 der 12 Boardmitglieder für die Empfehlung des Stabs aus.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.