Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Wertminderung von Geschäfts- oder Firmenwerten

Date recorded:

Überblick über die Sitzung

Agendapapier 18

Im September 2021 beschloss der Board, vorläufige Entscheidungen zu Vorschlägen für Angaben zu Unternehmenszusammenschlüssen zu treffen und die Rückmeldungen zur Folgebilanzierung des Geschäfts- oder Firmenwerts weiter zu analysieren.

In dieser Sitzung hat der Board weitere vorläufige Entscheidungen über das Paket der Angaben zu Unternehmenszusammenschlüssen getroffen.

Aus einem Unternehmenszusammenschluss erwartete Synergien

Agendapapier 18A

Der Stab legt in diesem Papier seine Analyse der Rückmeldungen dar, die als Reaktion auf die vorläufige Auffassung des Boards eingegangen sind, dass ein Unternehmen verpflichtet sein sollte, quantitative Informationen über erwartete Synergien aus einem Unternehmenszusammenschluss zur Verfügung zu stellen.

Rückmeldungen, die praktische Bedenken hinsichtlich der Angabe solcher Informationen aufwerfen, werden gesondert analysiert. Der Stab hat daher in diesem Papier vier spezifische Bereiche der Rückmeldungen betrachtet.

Einige Stellungnehmende haben vorgeschlagen, dass eine Definition des Begriffs "Synergien" gegeben werden sollte, um unterschiedliche Praktiken bei der Identifizierung und Angabe von Synergien zu vermeiden. Der Stab schlug eine mögliche Definition vor, empfahl aber, Synergien nicht zu definieren.

Der Board wurde gebeten, darüber abzustimmen, ob er der Empfehlung des Stabs zustimmt, "Synergien" nicht zu definieren.

Der Stab hat den Board auch gefragt, ob er mit der vom Stab vorgeschlagenen Definition einverstanden ist, falls er sich für eine Definition von Synergien entscheidet.

Einige Stellungnehmende haben vorgeschlagen, dass es sinnvoll wäre, zwischen verschiedenen Arten von Synergien zu unterscheiden, insbesondere zwischen Kosten- und Ertragssynergien. Der Stab empfahl, vorbehaltlich weiterer Untersuchungen zu den praktischen Bedenken hinsichtlich der kommerziellen Sensibilität einer solchen Aufschlüsselung, dass die Unternehmen verpflichtet sind, quantitative Informationen über Synergien auf der Ebene unterhalb der "Gesamtsynergien" anzugeben - d. h. auf der Ebene der Gesamterlöse, Kosten oder anderer Synergien.

Der Board wurde gebeten, darüber abzustimmen, ob er mit der Empfehlung des Stabs einverstanden ist.

Einige Stellungnehmende forderten eine Klarstellung des Begriffs "realisiert" in Bezug auf die vorläufige Auffassung des Boards, dass ein Unternehmen verpflichtet sein sollte, zu erläutern, wann die erwarteten Synergien aus einem Unternehmenszusammenschluss voraussichtlich realisiert werden. Der Stab empfahl, dass Unternehmen stattdessen Angaben darüber machen müssen, wann der Nutzen aus den Synergien voraussichtlich eintritt und wie lange dieser Nutzen voraussichtlich anhält.

Der Board wurde gebeten, darüber abzustimmen, ob er mit der Empfehlung des Stabs einverstanden ist.

Weitere Rückmeldungen der Stellungnehmenden betrafen Bereiche wie die Wesentlichkeit von Synergien, die Frage, ob Synergien auf der Grundlage von Erwartungen zum Zeitpunkt des Beginns einer Akquisition oder zum Zeitpunkt des Abschlusses der Transaktion quantifiziert werden sollten, und die Frage, ob andere Elemente des Geschäfts- oder Firmenwerts erläutert werden sollten. Der Stab empfahl, dass aufgrund dieser Rückmeldungen keine weiteren Änderungen an der vorläufigen Sichtweise vorgenommen werden.

Der Board wurde gebeten, darüber abzustimmen, ob er mit der Empfehlung des Stabs einverstanden ist.

Erörterung durch den Board

In Bezug auf die erste Empfehlung stimmte der Board generell zu, dass "Synergie" nicht definiert werden sollte.

Bei der Abstimmung über die erste Empfehlung stimmte der Board mit 11 Ja-Stimmen bei einer Gegenstimme.

In Bezug auf die zweite Empfehlung äußerten einige Boardmitglieder anfänglich Verwirrung darüber, was die "Ebene unterhalb" der Gesamtsynergien bedeutet. Einige waren auch besorgt über das Aggregationsrisiko, z.B. die Nichtangabe von Gesamteinnahmen und Gesamtkostensynergien, wenn diese einzeln unwesentlich sind, die Gesamtsynergien in der Summe aber wesentlich sind.

Bedenken wurden auch dahingehend geäußert, dass vorläufige Entscheidungen bezüglich dieser Angabevorschriften unabhängig von einer möglichen kommerziellen Sensibilität getroffen werden sollten, da einige der Meinung waren, dass es selbstverständlich sei, dass diese Angaben kommerziell sensibel sein würden.

Viele Boardmitglieder merkten an, dass der Vorschlag, Beispielangaben zu machen, angesichts der oben genannten Bedenken zu einer nützlichen Rückmeldung über die Durchführbarkeit künftiger Vorschriften führen könnte.

Infolge der geäußerten Ansichten wurde die zweite Empfehlung umformuliert, um sie von einer "vorläufigen Entscheidung" zur Genehmigung dieser Vorschriften zu einem "Trittstein" für die Einholung nützlicher Rückmeldungen zu den vorgeschlagenen Angabevorschriften zu machen.

Bei der Abstimmung über die umformulierte zweite Empfehlung stimmte der Board mit 11 Ja-Stimmen bei einer Gegenstimme.

In Bezug auf die dritte Empfehlung stimmten die Mitglieder im Prinzip darin überein, dass die in der Empfehlung des Stabs vorgeschlagene Vorschrift eine nützliche Untersuchungshilfe wäre, um Rückmeldungen und Kommentare von Interessengruppen einzuholen, bevor eine künftige Vorschrift zur Bereitstellung dieser quantitativen Angaben formuliert wird, hatten jedoch Bedenken, dass die erforderlichen Informationen zu detailliert und schwer verlässlich zu schätzen sein könnten.

Einige waren auch besorgt über die mögliche kommerzielle Sensibilität solcher Angaben. Einige stellten auch in Frage, ob die implizite Erwartung, dass Erwerber die erwartete Dauer von Synergien bei einer Akquisition schätzen können, bedeutet, dass dem Geschäfts- oder Firmenwert per Definition eine Nutzungsdauer zugewiesen werden kann.

Als Ergebnis der obigen Diskussion wurde die dritte Frage an den Board neu formuliert, um stattdessen zwischen Synergien zu unterscheiden, die 'einmalige' Vorteile bringen, und solchen, die dauerhafte Vorteile bringen. Bei der Abstimmung über die dritte Empfehlung stimmte der Board mit 11 Ja-Stimmen bei einer Gegenstimme.

Was die vierte Empfehlung des Stabs anbelangt, so stimmte der Board generell der Empfehlung des Stabs zu, keine Änderungen vorzunehmen. Bei der Abstimmung über die vierte Empfehlung stimmte der Board mit 11 Ja-Stimmen bei einer Gegenstimme.

Beitrag des erworbenen Unternehmens

Agendapapier 18B

Der Stab legt in diesem Papier seine Analyse der Rückmeldungen und Empfehlungen dar, die in Bezug auf die vorläufige Sichtweise des Boards eingegangen sind, wonach Unternehmen Informationen über die Umsatzerlöse und das Ergebnis eines erworbenen Geschäftsbetriebs ab dem Erwerbszeitpunkt sowie Pro-forma-Informationen über das zusammengeschlossene Unternehmen für die Berichtsperiode so anzugeben haben, als ob der Erwerbszeitpunkt am Anfang der Berichtsperiode gelegen hätte.

Der Stab weist in seiner Analyse darauf hin, dass er von den Adressaten der Abschlüsse durchweg Rückmeldungen erhalten hat, dass solche Pro-forma-Informationen nützlich wären. In der Tat stimmten viele Stellungnehmende der vorläufigen Sichtweise des Boards zu.

Der Stab empfiehlt in diesem Papier, dass der Board Folgendes beschließt:

  • Empfehlung 1: Beibehaltung der Vorschrift zur Angabe von Pro-forma-Informationen;
  • Empfehlung 2: Erläuterung des Ziels von Pro-forma-Informationen und keine Zurverfügungstellung von Leitlinien zur Erstellung dieser Informationen;
  • Empfehlung 3: keine Aufnahme einer ausdrücklichen Vorschrift, wonach ein Unternehmen die für die Erstellung der Informationen verwendete Grundlage anzugeben hat;
  • Empfehlung 4: Ersetzung des Begriffs "Gewinn oder Verlust" in Textziffer B4(q) von IFRS 3 durch den Begriff "operatives Ergebnis" (der im Rahmen des Projekts zu primären Abschlussbestandteilen definiert werden soll)
  • Empfehlung 5: keine Hinzufügung einer Vorschrift zur Angabe von Informationen über Cashflows aus der betrieblichen Tätigkeit des erworbenen oder zusammengeschlossenen Unternehmens.

Der Board wurde gebeten, darüber abzustimmen, ob er mit jeder dieser Empfehlungen einverstanden ist.

Erörterung durch den Board

Der Board stimmte den Empfehlungen des Stabs im Allgemeinen zu und stellte fest, dass die vorgeschlagenen Angaben Informationen liefern würden, die für Investoren und andere Adressaten von Nutzen sind.

Es wurde jedoch angemerkt, dass es bei der Festlegung eines "Schwellenwerts" für die Angabe der geforderten Informationen für bestimmte Unternehmen, z. B. Unternehmen, die in hohem Maße akquisitorisch tätig sind, zu Nuancen kommen kann.

Es wurde auch angemerkt, dass einige Rechtskreise bereits bestimmte Angaben vorschreiben, die als "Pro-forma-Informationen" bezeichnet werden, und daher muss der Board möglicherweise auf die Verwendung dieses Begriffs achten, wenn er beurteilt, ob künftige Vorschriften mit diesen in Konflikt stehen werden.

Es herrschte Uneinigkeit darüber, ob eine ausdrückliche Vorschrift hinzugefügt werden sollte, wonach ein Unternehmen die für die Erstellung der Informationen verwendeten Grundlagen anzugeben hat, da einige der Meinung waren, dass dies in anderen IFRS (wie IAS 1 und IAS 8) ausreichend abgedeckt ist, während andere der Meinung waren, dass eine spezifische Vorschrift zur Angabe dieser Grundlagen aufgenommen werden sollte, wenn es keine ausdrücklichen Vorschriften darüber gibt, wie diese Informationen erstellt werden sollten.

Als Ergebnis dieser Diskussion wurde die dritte Empfehlung des Stabs dahingehend geändert, dass der Board stattdessen gebeten wurde, darüber abzustimmen, ob die Grundlage für die Erstellung von Pro-forma-Informationen explizit als eine Bilanzierungs- und Bewertungsmethode identifiziert werden sollte und somit in den Anwendungsbereich der Angabevorschriften von IAS 8 fällt, und ob ein Querverweis auf diese Vorschriften von IAS 8 erfolgen sollte.

Um Abstimmung gebeten stimmte der Board wie folgt ab:

  • Empfehlungen 1, 2 und 4 — 11 dafür, 1 Boardmitglied abwesend
  • Empfehlung 3 — 9 dafür, 1 Boardmitglied abwesend
  • Empfehlung 5 — 10 dafür, 1 Boardmitglied abwesend

Schulden, die aus Finanzierungsaktivitäten entstehen, und Schulden aus leistungsorientierten Pensionsverpflichtungen

Agendapapier 18C

Der Stab legt in diesem Papier seine Analyse der Rückmeldungen dar, die er in Bezug auf die vorläufige Sichtweise des Boards erhalten hat, Vorschläge zu entwickeln, die Verbindlichkeiten aus Finanzierungstätigkeiten und leistungsorientierte Pensionsverpflichtungen als "Hauptklassen von Verbindlichkeiten" bezeichnen.

Der Stab stellt die Rückmeldungen dar, die im Großen und Ganzen mit der vorläufigen Sichtweise übereinstimmen, jedoch einige Abweichungen aufweisen. Der Stab stimmt mit einem Stellungnehmenden überein, der feststellte, dass die vorläufige Sichtweise eine spezifische Vorschrift festlegt, die mit dem prinzipienbasierten Ansatz, der im Allgemeinen in den IFRS verwendet wird, unvereinbar ist.

Der Stab empfahl dem Board daher, seine vorläufige Sichtweise zu revidieren und stattdessen Änderungen an Textziffer B64(i) von IFRS 3 vorzuschlagen, um den Begriff "bedeutend" aus der Vorschrift zu streichen, bedeutende Gruppen von erworbenen Vermögenswerten und übernommenen Schulden anzugeben, sowie an Textziffer IE72 der erläuternden Beispiele zu IFRS 3, um Finanzierungs- und Pensionsverbindlichkeiten als Gruppen von übernommenen Schulden aufzunehmen.

Der Board wurde gebeten, darüber abzustimmen, ob er mit der Empfehlung des Stabs einverstanden ist.

Wenn der Board beschließt, mit der vorläufigen Sichtweise fortzufahren, wird er auch gefragt werden, ob er der Empfehlung des Stabs zustimmt, keine gesonderten Angaben zu anderen Posten zu verlangen, die von einigen als finanzierungsähnliche Verbindlichkeiten angesehen werden könnten.

Erörterung durch den Board

Der Board stimmte im Allgemeinen der Empfehlung des Stabs zu, wobei in der Diskussion einige kleinere redaktionelle Änderungen vorgeschlagen wurden.

Bei der Abstimmung stimmten die anwesenden Boardmitglieder einstimmig für die Empfehlung des Stabs, vorbehaltlich der in der Diskussion vorgeschlagenen Änderungen. Der Board diskutierte daher nicht über die zweite Frage.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.