Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Änderung an IFRS 17

Date recorded:

Erstmalige Anwendung von IFRS 17 und IFRS 9 — Vergleichsinformationen

Hintergrund

Agendapapier 2

Der Entwurf des Boards Erstmalige Anwendung von IFRS 17 und IFRS 9 - Vergleichsinformationen (Vorgeschlagene Änderung an IFRS 17) wurde im Juli 2021 veröffentlicht. Die vorgeschlagene Änderung erlaubt es einem Unternehmen, bei der gleichzeitigen Erstanwendung von IFRS 17 und IFRS 9 eine Klassifizierungsüberlagerung anzuwenden, um Vergleichsinformationen über einen finanziellen Vermögenswert darzustellen, wenn die Vergleichsinformationen für diesen finanziellen Vermögenswert nicht für IFRS 9 angepasst wurden.

Den Stab des IASB erreichten innerhalb der 60-tägigen Stellungnahmefrist 46 Stellungnahmen. Der Board hat in dieser Sitzung die Rückmeldungen, die Analyse des Stabs, sowie Empfehlungen und Fragen in Bezug auf Umfang, Wertminderung und Angaben im Zusammenhang mit der vorgeschlagenen Änderung erörtert.

Klassifizierungsüberlagerungsansatz — Anwendungsbereich

Agendapapier 2A

Dieses Papier enthält Rückmeldungen, die Analyse des Stabs, Empfehlungen und Fragen an die Boardmitglieder in Bezug auf den Anwendungsbereich der vorgeschlagenen Änderung.

Aufhebung der Einschränkung des Anwendungsbereichs in Bezug darauf, ob ein finanzieller Vermögenswert im Zusammenhang mit Versicherungsaktivitäten gehalten wird

In Textziffer C28E(a) des Entwurfs wird vorgeschlagen, dass ein Unternehmen die Klassifizierungsüberlagerung nicht auf finanzielle Vermögenswerte anwenden darf, die in Bezug auf eine Tätigkeit gehalten werden, die nicht mit Verträgen im Anwendungsbereich von IFRS 17 verbunden ist. Beispielsweise würden finanzielle Vermögenswerte, die im Zusammenhang mit Bankgeschäften gehalten werden, nicht für die Klassifizierungsüberlagerung in Frage kommen. Dies steht im Einklang mit einer anderen Übergangserleichterung in Textziffer C29(a) von IFRS 17.

Die meisten Stellungnehmenden schlugen dem Board vor, diese Einschränkung des Anwendungsbereichs aufzuheben, wodurch der Anwendungsbereich der Klassifizierungsüberlagerung an den der vorübergehenden Befreiung von IFRS 9 für Versicherer angeglichen würde.

Der Stab ist der Ansicht, dass der Vorschlag der Stellungnehmenden eine Verbesserung gegenüber der im Entwurf vorgeschlagenen Änderung darstellen würde.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem Board, die vorgeschlagene Beschränkung der Anwendung der Klassifizierungsüberlagerung auf einen finanziellen Vermögenswert aufzuheben, der in Bezug auf eine Tätigkeit gehalten wird, die nicht mit Verträgen im Anwendungsbereich von IFRS 17 verbunden ist.

Erörterung durch den Board

Die Boardmitglieder stellten fest, dass die Aufhebung der Beschränkung bedeutet, dass es für die Ersteller einfacher ist, den Ansatz der Klassifizierungsüberlagerung anzuwenden. Die Boardmitglieder stimmten mit dem Stab darin überein, dass die Aufhebung der Beschränkungen bei der Anwendung der Klassifizierungsüberlagerung die Vergleichbarkeit verbessern und Inkongruenzen zwischen finanziellen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten aus Versicherungsverträgen in den Vergleichsinformationen verringern kann. Dies würde somit entscheidungsnützlichere Informationen liefern, was mit den Zielen dieser eng umrissenen Änderung übereinstimmt. Ein Boardmitglied merkte an, dass es in dem Agendapapier an Antworten der Adressaten fehle.

Alle Boardmitglieder stimmten den Empfehlungen des Stabs zu.

Ausdehnung des Anwendungsbereichs auf Unternehmen, die IFRS 9 bereits angewendet haben

In Textziffer C28A des Entwurfs wird vorgeschlagen, dass ein Unternehmen, das IFRS 17 und IFRS 9 erstmals gleichzeitig anwendet, die Klassifizierungsüberlagerung anwenden darf. Textziffer C28C des Entwurfs erläutert weiter, dass ein Unternehmen bei der Anwendung der Klassifizierungsüberlagerung Vergleichsinformationen so darstellt, als ob die Klassifizierungs- und Bewertungsvorschriften von IFRS 9 - und nicht von IAS 39 - auf den finanziellen Vermögenswert angewendet worden wären. Die vorgeschlagene Klassifizierungsüberlagerung würde nicht für Unternehmen gelten, die IFRS 9 bereits vor der erstmaligen Anwendung von IFRS 17 angewendet haben.

Einige Stellungnehmende schlugen dem Board vor, den Anwendungsbereich der Klassifizierungsüberlagerung zu erweitern, damit sie auch von Versicherern angewendet werden kann, die IFRS 9 bereits angewendet haben. Die Stellungnehmenden erläuterten, dass diese Versicherer die gleichen Bedenken hinsichtlich der Bilanzierungsinkongruenzen in der Vergleichsperiode in Bezug auf ausgebuchte finanzielle Vermögenswerte haben wie Versicherer, die IFRS 17 und IFRS 9 zum ersten Mal gleichzeitig anwenden werden, was den Vorschlag des Boards zur Klassifizierungsüberlagerung zur Folge hatte.

Der Stab hat Verständnis für diese Bedenken. Sie verstehen, dass ein Unternehmen beispielsweise einen finanziellen Vermögenswert, der in der Vergleichsperiode ausgebucht wurde, unter Anwendung von IFRS 9 als zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertet klassifiziert hat, diese finanziellen Vermögenswerte aber in den Vergleichsinformationen, die bei der Erstanwendung von IFRS 17 vorgelegt werden, als zum beizulegenden Zeitwert mit Erfassung der Änderungen in der Gewinn- und Verlustrechnung darstellen möchte, um Rechnungslegungsinkongruenzen mit Vergleichsinformationen über Versicherungsverträge, die für IFRS 17 angepasst wurden, zu verringern.

Der Stab ist der Ansicht, dass der Anwendungsbereich der Klassifizierungsüberlagerung auf solche Fälle ausgeweitet werden sollte.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem Board, den vorgeschlagenen Anwendungsbereich der Klassifizierungsüberlagerung auf Unternehmen auszuweiten, die IFRS 9 bereits angewendet haben.

Erörterung durch den Board

Die Boardmitglieder stimmten im Allgemeinen der Empfehlung des Stabs zu. Ein Boardmitglied merkte an, dass der Board in der Vergangenheit sehr restriktiv war, wenn es darum ging, Änderungen bei der Bewertung unter Verwendung der Option der Bewertung zum beizulegenden Zeitwert mit Erfassung der Änderungen in der Gewinn- und Verlustrechnung zuzulassen, da die Bestimmung des beizulegenden Zeitwerts mit Erfassung der Änderungen in der Gewinn- und Verlustrechnung eine einmalige Entscheidung ist, um das Risiko der Rosinenpickerei zu vermeiden. Die Unternehmen werden hier sowohl eine Inkongruenz als auch eine Wahlmöglichkeit bei den Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden erwarten. Daher scheint es keine Vorschrift für die Designierung mehr zu geben. Das Boardmitglied stimmte jedoch zu, die Designierung bereits bei der Erstanwendung von IFRS 17 vorzunehmen und sie auf Vergleichszahlen vorzuziehen. Der Stab erläuterte, dass diese Ausweitung des Anwendungsbereichs Unternehmen helfen soll, die IFRS 9 bereits anwenden, um eine Inkongruenz bei der Darstellung ihrer Vergleichszahlen zu vermeiden, und dass sie keine Auswirkungen auf bestehende Vorschriften nach IFRS 9 hat.

Ein Boardmitglied merkte an, dass die Erweiterung des Anwendungsbereichs die Unternehmen gleich behandelt, unabhängig davon, ob sie IFRS 9 bereits anwenden oder später anwenden werden.

Ein Boardmitglied betonte, dass der endgültige Wortlaut des Entwurfs präzise sein muss, damit die Erweiterung des Anwendungsbereichs für Unternehmen, die IFRS 9 bereits anwenden, nur die in IFRS 17:C29 aufgeführten Punkte betrifft, um eine unbeabsichtigte Erweiterung des Anwendungsbereichs zu vermeiden.

Alle Boardmitglieder stimmten den Empfehlungen des Stabs zu.

Klassifizierungsüberlagerungsansatz — sonstige Sachverhalte

Agendapapier 2B

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem Board, keine wesentlichen Änderungen an der im Entwurf vorgeschlagenen Klassifizierungsüberlagerung in Bezug auf Wertminderung von finanziellen Vermögenswerten oder Angaben vorzunehmen. Der Stab wies jedoch auf einige mögliche redaktionelle Verbesserungen hin, die er bei der Ausarbeitung der endgültigen Änderung berücksichtigen wird.

Erörterung durch den Board

Der Board erörterte zunächst die Frage der Wertminderung: Die Boardmitglieder kamen überein, in der endgültigen Änderung eine klarere Aussage zu treffen, z. B. dass der Überlagerungsansatz nicht nur für die Klassifizierung, sondern auch für die Bewertung des Bruttobetrags gilt. In Bezug auf die Wertminderung muss der Standard klarstellen, was erlaubt ist und was vorgeschrieben ist. Ein Boardmitglied merkte an, dass die Erwartung sei, entweder IAS 39 oder IFRS 9 für die Wertminderung anzuwenden, und es sei nicht beabsichtigt, ein neues Wertminderungsmodell für IFRS 17 zu schaffen.

Alle Boardmitglieder stimmten den Empfehlungen des Stabs zu.

Der Board diskutierte daraufhin die beiden Angabefragen im Agendapapier: Die Boardmitglieder stellten fest, dass bei der Anwendung der Klassifizierungsüberlagerung nur wenige Vermögenswerte unter den Vergleichszahlen geändert werden müssen, weshalb sie es nicht für notwendig hielten, zusätzliche Angabenvorschriften hinzuzufügen. Sie stimmten auch darin überein, dass es für die Ersteller weniger Anreiz gäbe, Informationen in Bezug auf die Vergleichsperiode anzugeben, und dass dies mehr Kosten als Nutzen mit sich bringen könnte.

Einige Boardmitglieder schlugen vor, eine Angabevorschrift in Bezug darauf einzufügen, welche Wertminderungsmethode in den Vergleichszahlen angewendet wurde. Einige Boardmitglieder merkten an, dass die allgemeinen Angabevorschriften in IAS 1 und IFRS 7 dies bereits erfassen könnten und würden daher keine zusätzlichen Angabevorschriften in IFRS 17 erwarten.

Ein Boardmitglied merkte an, dass angesichts der Tatsache, dass die Vorschriften für den Übergang auf IFRS 9 und die Angaben nach IFRS 7 von allen Unternehmen zum Zeitpunkt der Erstanwendung angewendet werden sollten, keine Notwendigkeit bestehe, zusätzliche Angaben über die Erstanwendung von IFRS 9 hinzuzufügen.

Auf der Grundlage der Diskussion fügte der Stab der Abstimmung die Vorschrift hinzu, dass anzugeben ist, welche Wertminderungsmethode für die Überlagerung der Vermögenswerte verwendet wird. Alle Boardmitglieder stimmten für diesen Vorschlag.

Finalisierung der Änderung

Agendapapier 2C

In diesem Papier wurden die Boardmitglieder gefragt, ob sie der Meinung sind, dass das Board die geltenden Verfahrensschritte eingehalten hat und das Abstimmungsverfahren zur Veröffentlichung der Änderung an IFRS 17 eingeleitet werden sollte, und ob sie beabsichtigen, gegen die Veröffentlichung der Änderung an IFRS 17 zu stimmen.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl, dass der Board das Abstimmungsverfahren einleitet und die Änderung an IFRS 17 vor Ende 2021 veröffentlicht.

Erörterung durch den Board

Ein Boardmitglied merkte an, dass der Stab keine Stellungnahmen von Adressaten der Jahresabschlüsse erhalten habe, und fragte, ob der Stab der Vollständigkeit halber noch einmal auf sie zugehen solle, um ihre Meinung einzuholen. Andere Boardmitglieder wollten jedoch nicht warten, bis das Projekt abgeschlossen ist. Der Stab könne prüfen, ob es eine Möglichkeit gebe, dies auf intelligente Weise zu tun, ohne das Projekt zu verzögern, so das Boardmitglied.

Der Board stimmte zu, mit der Abstimmung zu beginnen, und kein Mitglied hatte die Absicht, sich gegen die Änderung von IFRS 17 auszusprechen.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.