Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Pensionsleistungen, die von Vermögenswertrenditen abhängen

Date recorded:

Weitere Forschungsergebnisse und künftige Ausrichtung des Projekts

Agendapapier 6

Hintergrund

Im Anschluss an die Agendakonsultation 2015 nahm der Board ein Projekt in seine Forschungspipeline auf, um zu prüfen, ob Vorschläge für eine eng umrissene Änderung von IAS 19 für Pensionsleistungen, die von der Rendite eines bestimmten Pools von Vermögenswerten (dem Referenzvermögen) abhängen, erarbeitet werden sollen.

Bei der Anwendung von IAS 19 verwendet ein Unternehmen Annahmen über die erwartete Rendite des Referenzvermögens, um die Höhe der an die Arbeitnehmer zu zahlenden Pensionsleistungen zu schätzen, und wendet einen Abzinsungssatz an, um den Barwert der geschätzten Pensionsleistungen zu bestimmen.

Die erwartete Rendite des Referenzvermögens, die zur Schätzung des Betrags der an die Arbeitnehmer zu zahlenden Versorgungsleistungen verwendet wird, spiegelt die dem Referenzvermögen innewohnende Variabilität wider. IAS 19 schreibt einen Abzinsungssatz vor, der unter Bezugnahme auf die Marktrenditen hochwertiger Unternehmensanleihen am Ende des Berichtszeitraums ermittelt wird (der IAS 19-Abzinsungssatz). Wenn die Arbeitnehmer nur an den realisierten Renditen des Referenzvermögens teilhaben können, kann die Anwendung des Abzinsungssatzes nach IAS 19 zu einer Überbewertung der Pensionsverpflichtung führen. Dies führt zweifellos zu Informationen, die für die Adressaten der Abschlüsse nicht relevant sind.

Ziel des Forschungsprojekts ist es, zu beurteilen, ob es möglich ist, die Überbewertung der Pensionsverpflichtung zu beseitigen, indem die erwartete Rendite des Referenzvermögens, das zur Schätzung der Kosten von Pensionsleistungen verwendet wird, die mit der Rendite von Vermögenswerten schwanken, gedeckelt wird (ein gedeckelter Ansatz), ohne andere Aspekte von IAS 19 zu ändern. Die erwartete Rendite des verwendeten Referenzvermögens würde nicht über dem Abzinsungssatz von IAS 19 liegen, der zur Bestimmung des Barwerts dieser Leistungen verwendet wird.

In dieser Sitzung hat der Stab den gedeckelten Ansatz und seine Ergebnisse vorgestellt. Der Stab kommt in dem Papier für die Sitzung zu dem Schluss, dass das Problem weit verbreitet ist und dass einmalige Kosten für die Umstellung der Systeme und die Bereitstellung potenzieller zusätzlicher Angaben anfallen werden. Der Stab hat keine Fälle identifiziert, in denen der gedeckelte Ansatz zu Konflikten mit den anderen Vorschriften in IAS 19 führen würde.

Empfehlungen des Stabs

Auf der Grundlage der Analyse in dem Papier empfahl der Stab dem Board, eine eng umrissene Änderung von IAS 19 auszuarbeiten, die vorsieht, dass ein Unternehmen die endgültigen Kosten für die Erbringung von Pensionsleistungen, die mit den Renditen der Vermögenswerte schwanken, unter Anwendung des Abzinsungssatzes von IAS 19 schätzt, wenn der Abzinsungssatz von IAS 19 niedriger ist als die erwartete Rendite des Referenzvermögens.

Der Stab ist der Ansicht, dass dieser gedeckelte Ansatz:

  • die Relevanz und die getreue Darstellung der Verpflichtung des Unternehmens in Bezug auf Pensionsleistungen, die mit der Rendite der Vermögenswerte schwanken, verbessern würde;
  • einen Anwendungsbereich hätte, der weit genug geht, um eine Standardsetzung zu rechtfertigen; und
  • keine signifikanten Kosten für Unternehmen mit sich bringen würde, die bereits die Vorschriften des IAS 19 für leistungsorientierte Pläne anwenden.

Sollte der Board beschließen, keine eng umrissene Änderung zu erarbeiten, empfahl der Stab dem Board, dieses Projekt zu stoppen und erwägen, alle weiteren Arbeiten im Rahmen der Agendakonsultation durchzuführen.

Erörterung durch den Board

Der Boardmitglieder waren geteilter Meinung darüber, ob das Projekt fortgesetzt oder gestoppt werden sollte. Diejenigen, die für einen Abbruch plädierten, erklärten, dass die vom Stab vorgeschlagene Lösung zwar geeignet sei, das Problem anzugehen (auch wenn sie konzeptionell mangelhaft sei), dass aber die Kosten für den Abschluss des Projekts den Nutzen überwiegen würden. Der Board hat schon vor langer Zeit beschlossen, das Forschungsprojekt ins Leben zu rufen. Damals ging man davon aus, dass diese Pensionspläne im Laufe der Zeit an Bedeutung gewinnen würden und die Frage der Rechnungslegung daher dringlicher werden würde. Es hat sich jedoch gezeigt, dass dies nicht der Fall ist. Es handelt sich also nicht um ein weit verbreitetes Problem, sondern nur um ein kleines Problem innerhalb der unzähligen Probleme, die IAS 19 im Allgemeinen mit sich bringt. Darüber hinaus warnte die stellvertretende Vorsitzende, dass Projekte mit begrenztem Umfang den Board oft davon abhalten, eine umfassendere Überprüfung eines Standards vorzunehmen. Auf die Frage nach vorläufigen Daten aus den Stellungnahmen zur Agendakonsultation antwortete der Stab, dass die Mehrheit der Stellungnehmenden keine Probleme mit IAS 19 aufgeworfen hat, während die Mehrheit derjenigen, die Probleme mit IAS 19 aufgeworfen haben, diese als wenig prioritär einstufen würde.

Die Befürworter der Fortsetzung des Projekts befürchteten, dass die Arbeit, die der Stab bisher geleistet hat, verloren ginge, wenn das Projekt eingestellt würde. Es könnte sein, dass das Problem wieder auftaucht und der Stab die Arbeit in einigen Jahren wieder aufnehmen müsste. Es wäre einfacher und kosteneffizienter, das Projekt jetzt zu finalisieren. Sie schlugen vor, dass die Veröffentlichung eines Entwurfs ein hervorragendes Instrument sei, um Rückmeldungen von den Interessengruppen zu erhalten, so dass der Board erkennen könne, ob das Thema wichtig sei oder nicht. Das Projekt könne auch nach der Veröffentlichung des Entwurfs noch gestoppt werden. Der Vorsitzende teilte diese Bedenken und sagte, dass der Stab im Falle eines Abbruchs des Projekts eine Zusammenfassung der Rückmeldungen und bisherigen Arbeiten verfassen müsse, damit der Board bei einer Reaktivierung des Projekts in späteren Jahren eine gute Ausgangsbasis habe.

Bei der Abstimmung sprachen sich nur 5 der 12 Boardmitglieder für die Fortsetzung des Projekts aus, so dass das Projekt eingestellt wird. Alle Boardmitglieder unterstützten die Empfehlung des Stabs, die weiteren Arbeiten im Rahmen der Agendakonsultation zu prüfen.

Zugehörige Themen

Zugehörige Interpretationen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.