Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Primäre Abschlussbestandteile

Date recorded:

Überblick über die Sitzung

Agendapapier 21

In dieser Sitzung hat der Board assoziierte Unternehmen und Joint Ventures, eine Analyse der betrieblichen Aufwendungen sowohl als Ausweis in der Gewinn- und Verlustrechnung als auch als Angabe im Anhang sowie das Betriebsergebnis vor Abschreibungen und Amortisationen erörtert. Einige der Papiere wurden aus der Sitzung vom September 2021 vorgetragen. Das Überblickspapier bot außerdem eine Zusammenfassung der erhaltenen Rückmeldungen.

Assoziierte Unternehmen und Joint Ventures

Agendapapier 21A

Hintergrund

Dieses Papier war das für die Sitzung im September 2021 vorbereitete Papier 21F. Es leitete die erneuten Erörterungen des Boards zu den Vorschlägen im Entwurf ein, die sich auf die Analyse der in der Gewinn- und Verlustrechnung unter der Betriebskategorie ausgewiesenen Aufwendungen beziehen.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem Board, den Vorschlag weiterzuverfolgen, Erträge und Aufwendungen aus nach der Equity-Methode bilanzierten assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen außerhalb des Betriebsergebnisses auszuweisen. Der Stab empfahl dem Board jedoch, den Vorschlag nicht weiterzuverfolgen, die Zwischensumme "Betriebsergebnis und Erträge und Aufwendungen aus integrierten assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen" auszuweisen, und den Vorschlag nicht weiterzuverfolgen, Erträge und Aufwendungen aus integrierten assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen zu identifizieren und getrennt von nicht integrierten assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen darzustellen. Schließlich empfahl der Stab dem Board, Erträge und Aufwendungen aus allen nach der Equity-Methode bilanzierten assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen in einer zusammengefassten Kategorie für Beteiligungen, assoziierte Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen zu klassifizieren.

Erörterung durch den Board

Die meisten Boardmitglieder stimmten dem Vorschlag des Stabs zu, Erträge und Aufwendungen aus nach der Equity-Methode bilanzierten assoziierten Unternehmen und Joint Ventures außerhalb des Betriebsergebnisses auszuweisen und nicht mit dem Vorschlag fortzufahren, die Zwischensumme "Betriebsergebnis und Erträge und Aufwendungen aus integrierten assoziierten Unternehmen und Joint Ventures" auszuweisen, und nicht mit dem Vorschlag fortzufahren, Erträge und Aufwendungen aus integrierten assoziierten Unternehmen und Joint Ventures zu identifizieren und getrennt von nicht integrierten assoziierten Unternehmen und Joint Ventures auszuweisen. Der Grund dafür ist, dass das Board der Meinung ist, dass die Investoren keine Erträge und Aufwendungen aus Anteilen an assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen über der Zwischensumme des Betriebsergebnisses sehen wollen, insbesondere weil es sich bei den Erträgen und Aufwendungen aus Anteilen an assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen um eine Nach-Steuer-Zahl handelt. Einige Boardmitglieder räumten ein, dass die Adressaten eine Unterscheidung zwischen integralen und nicht integralen assoziierten Unternehmen und Joint Ventures vorziehen würden, da dies in bestimmten Rechtskreisen eine Vorschrift sein kann und das Unternehmen Investitionen in assoziierte Unternehmen und Joint Ventures als eine Erweiterung seiner Hauptgeschäftstätigkeit betrachten kann. Die Boardmitglieder sagten jedoch auch, dass viele Unternehmen keine nicht-integralen assoziierten Unternehmen und Joint Ventures angeben möchten, da die Interessengruppen sich fragen könnten, warum diese Beteiligungen überhaupt gehalten werden, und dies könnte zu zusätzlichen Leitlinien des Boards für die Anwendung der Unterscheidung führen. Einige Boardmitglieder möchten Unternehmen nicht daran hindern, zwischen integralen und nicht integralen assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen zu unterscheiden, da dies zu einer sachgerechten Darstellung des Abschlusses führen würde, möchten dies jedoch nicht als Vorschrift in die Standards aufnehmen. Einige Boardmitglieder unterstützten den Vorschlag, Erträge und Aufwendungen aus allen nach der Equity-Methode bilanzierten assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen in einer zusammengefassten Kategorie für Beteiligungen, assoziierte Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen zu klassifizieren, da dies die Vorschriften vereinfachen würde. Einige Boardmitglieder äußerten jedoch Bedenken gegen den Vorschlag, da die Adressaten mit Erträgen und Aufwendungen aus nach der Equity-Methode bilanzierten Beteiligungen in einer separaten Zeile vertraut sind und diese möglicherweise nicht in die Kategorie "Investitionen" passen, so dass es zu Verwirrung führen könnte, wenn die Ersteller gezwungen werden, diese in die Kategorie "Investitionen" aufzunehmen. Der Stab stellte klar, dass nicht erwartet wird, dass die Kategorien in der Gewinn- und Verlustrechnung gekennzeichnet werden, und dass Erträge und Aufwendungen aus Anteilen an assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen in einer separaten Zeile in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen werden; der Vorschlag zielt darauf ab, die Reihenfolge der Platzierung festzulegen (d. h. nach der betrieblichen Tätigkeit). Ein Boardmitglied schlug vor, dass dieses Problem durch die Angabe einer Zwischensumme des Betriebsergebnisses einschließlich der nach der Equity-Methode bilanzierten Erträge und Aufwendungen aus Beteiligungen an assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen gelöst werden könnte.

Entscheidungen des Boards

Alle Boardmitglieder stimmten der Empfehlung des Stabs zu, Erträge und Aufwendungen aus nach der Equity-Methode bilanzierten assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen außerhalb des Betriebsergebnisses auszuweisen und nicht mit dem Vorschlag fortzufahren, die Zwischensumme "Betriebsergebnis und Erträge und Aufwendungen aus integrierten assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen" auszuweisen, und nicht mit dem Vorschlag fortzufahren, Erträge und Aufwendungen aus integrierten assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen zu identifizieren und getrennt von nicht integrierten assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen auszuweisen.

6 der 12 Boardmitglieder (einschließlich des Vorsitzenden) würden die Empfehlung des Stabs unterstützen, Erträge und Aufwendungen aus Beteiligungen an assoziierten Unternehmen und Joint Ventures nicht unmittelbar nach dem Betriebsergebnis auszuweisen, sondern diese zwischen dem Betriebsergebnis und der Zwischensumme des Ergebnisses vor Finanzierung auszuweisen.

Analyse der betrieblichen Aufwendungen — Darstellung in der Gewinn- und Verlustrechnung

Agendapapier 21B

Hintergrund

Dieses Papier war das für die Sitzung im September 2021 vorbereitete Papier 21E. Es leitete die erneuten Erörterungen des Board zu den Vorschlägen im Entwurf ein, die sich auf die Analyse der in der Gewinn- und Verlustrechnung unter der Betriebskategorie ausgewiesenen Aufwendungen beziehen.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem Board, Anwendungsleitlinien zur Verfügung zu stellen, die auf der Beschreibung des Funktionskostenverfahrens im Entwurf aufbauen, um Folgendes darzustellen:

  • die Beziehung zu gleichartigen Aufwendungen, d. h., typischerweise werden gleichartige Aufwendungen mehr als einer Funktion zugewiesen;
  • die Eigenschaften von Funktionen, d. h. sie stellen Aktivitäten dar, die fortlaufend sind und sich von anderen Aktivitäten des Unternehmens unterscheiden; und
  • die Wechselwirkung mit der Rolle der primären Abschlussbestandteile und den Grundsätzen der Aggregierung und Disaggregierung, die zu einer Aggregierung von Funktionen führen kann, aber nur insoweit, als eine solche Aggregierung einen verständlichen Überblick über die betrieblichen Aufwendungen des Unternehmens vermittelt.

Der Stab empfahl dem Board, im Rahmen dieses Projekts keine Definition des Begriffs "Umsatzkosten" zu entwickeln, sondern stattdessen Anwendungsleitlinien bereitzustellen, um zu erläutern, dass die Umsatzkosten mindestens den gemäß IAS 2 berechneten Vorratsaufwand (falls zutreffend) enthalten. Darüber hinaus empfahl der Stab dem Board, einen Ansatz für die Analyse und den Ausweis der betrieblichen Aufwendungen in der Gewinn- und Verlustrechnung zu untersuchen, der Folgendes vorsieht:

  • Beibehaltung der Vorschrift, wonach betriebliche Aufwendungen auf der Grundlage ihrer Art oder Funktion zu analysieren und darzustellen sind;
  • keine Beibehaltung des vorgeschlagenen Verbots einer gemischten Darstellung in der Gewinn- und Verlustrechnung und stattdessen Bereitstellung von Anwendungsleitlinien und Angabevorschriften zur Verbesserung der Vergleichbarkeit; und
  • Beibehaltung des Vorschlags zur Bereitstellung von Anwendungsleitlinien zur Bestimmung der Darstellungsmethode, die den Abschlussadressaten die entscheidungsnützlichsten Informationen liefert, mit einigen Änderungen an den vorgeschlagenen Anwendungsleitlinien als Folge der Nichtbeibehaltung des vorgeschlagenen Verbots der gemischten Darstellung.

Erörterung durch den Board

Die Boardmitglieder waren im Allgemeinen mit dem Vorschlag des Stabs einverstanden, Anwendungshinweise zu geben, die auf der Beschreibung des Funktionskostenverfahrens aufbauen. Einige Boardmitglieder äußerten die Befürchtung, dass die Vorschrift, wonach betriebliche Aufwendungen laufende Tätigkeiten des Unternehmens sein müssen, zu restriktiv sein könnte, da es Tätigkeiten gibt, die periodisch auf regelmäßiger Basis stattfinden, aber keine Jahresfunktionen sind, und ob diese Aufwendungen die Definition erfüllen würden. Einige Boardmitglieder stellten in Frage, ob die Bereitstellung zusätzlicher Anwendungshinweise einen Mehrwert darstellen würde. Ein Boardmitglied schlug dem Stab vor, eine ausdrückliche Anleitung für die Zuordnung von Betriebsausgaben zu Funktionen hinzuzufügen und einen Leitfaden für häufig gestellte Fragen zur Darstellung nach Funktionen bereitzustellen. Die meisten Boardmitglieder unterstützten die Empfehlung des Stabs, eine Definition der "Umsatzkosten" zu entwickeln, da der wichtigste Aspekt die Verbesserung der Transparenz ist und die Unternehmen angeben und erklären müssen, was in den Umsatzkosten enthalten ist. Einige Boardmitglieder äußerten sich besorgt darüber, was ein "Minimum" sei, da jeder einen anderen Schwellenwert habe. Insgesamt sprachen sich die meisten Boardmitglieder für die Aufnahme des Begriffs "mindestens" aus, da selbst Unternehmen innerhalb desselben Konzerns unterschiedliche Kostenrechnungspraktiken und -systeme haben könnten und dies die Unternehmen davor bewahren würde, ihre Rechnungslegungssysteme ändern zu müssen. Die Boardmitglieder unterstützten die Empfehlung des Stabs, einen Ansatz zur Analyse und Darstellung von betrieblichen Aufwendungen in der Gewinn- und Verlustrechnung zu untersuchen. Sie wiesen jedoch darauf hin, dass es sich hierbei nicht um eine freie Wahl handelt, eine gemischte Darstellung der Aufwendungen nach Art oder Funktion vorzunehmen, sondern dass dies durch Mindestposten erlaubt ist. Die Boardmitglieder baten den Stab auch zu prüfen, ob es Bedingungen dafür geben sollte, wie oft ein Unternehmen seine Darstellung ändern kann, und ähnliche Angaben für die Änderung von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden aufzunehmen, wie z. B. die Gründe für die Änderung und warum die Änderung zu zuverlässigeren oder relevanteren Informationen führen würde. Einige Boardmitglieder fragten sich, ob es Mindestposten für die Darstellung nach Funktion oder nach Art gibt, und wenn es kein Verbot der gemischten Darstellung gibt, was dies für die Vorschrift der Darstellung nach Art im Anhang bedeuten würde (d.h. wie stark die Darstellung nach Funktion sein muss, damit sie die Vorschrift der Darstellung nach Art im Anhang auslöst). Einige Boardmitglieder sind der Ansicht, dass der Vorschlag des Stabs, Anwendungsleitlinien für die gemischte Darstellung bereitzustellen, nicht relevant ist, da die meisten Unternehmen keine formale Beurteilung vornehmen müssen, um festzustellen, ob sie nach Art oder Funktion darstellen sollten, da dies von der Geschäftstätigkeit des Unternehmens abhängt.

Entscheidungen des Boards

9 Boardmitglieder stimmten dem Vorschlag des Stabs zu, Anwendungshinweise zu den Funktionskosten gemäß dem Entwurf zu geben.

Alle Boardmitglieder stimmten der Empfehlung des Stabs zu, keine Definition des Begriffs "Umsatzkosten" zu entwickeln.

8 Boardmitglieder stimmten der Empfehlung des Stabs zu, Anwendungsleitlinien bereitzustellen, um zu erklären, dass die Umsatzkosten zumindest Vorratsaufwendungen (falls zutreffend) enthalten, die in Übereinstimmung mit IAS 2 berechnet werden.

Alle Boardmitglieder waren sich einig, einen Ansatz für die Analyse und den Ausweis von Betriebskosten in der Gewinn- und Verlustrechnung zu untersuchen, der Folgendes vorsieht:

  • Beibehaltung der Vorschrift, dass betriebliche Aufwendungen nach ihrer Art oder Funktion zu analysieren und darzustellen sind;
  • keine Beibehaltung des vorgeschlagenen Verbots einer gemischten Darstellung in der Gewinn- und Verlustrechnung und stattdessen Bereitstellung von Anwendungsleitlinien und Angabenvorschriften zur Verbesserung der Vergleichbarkeit; und
  • Beibehaltung des Vorschlags zur Bereitstellung von Anwendungsleitlinien zur Bestimmung der Darstellungsmethode, die den Adressaten des Abschlusses die entscheidungsnützlichsten Informationen liefert, mit einigen Änderungen an den vorgeschlagenen Anwendungsleitlinien als Folge der Nichtbeibehaltung des vorgeschlagenen Verbots einer gemischten Darstellung.

Alle Boardmitglieder stimmten der Empfehlung des Stabs zu, zusätzliche Leitlinien und Angaben zu prüfen, um die Vergleichbarkeit zu verbessern. Der Board stimmte nicht darüber ab, ob zusätzliche Anwendungsleitlinien den Unternehmen helfen sollen, zu bestimmen, wann sie eine gemischte Methode anwenden sollen.

Analyse der betrieblichen Aufwendungen — Angabe im Anhang

Agendapapier 21C

Hintergrund

In diesem Papier, das das Agendapapier 21B begleitete, wurde der Vorschlag erörtert, von einem Unternehmen, das in der Gewinn- und Verlustrechnung eine Analyse der betrieblichen Aufwendungen nach Funktionen vorlegt, auch eine Analyse der gesamten betrieblichen Aufwendungen nach ihrer Art in einer einzigen Anhangangabe anzugeben.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem Board, die Möglichkeit einer teilweisen Kostenerleichterung von der vorgeschlagenen Vorschrift zu prüfen, wonach ein Unternehmen, das in der Gewinn- und Verlustrechnung eine Analyse der betrieblichen Aufwendungen nach Funktionsbereichen vorlegt, auch eine Analyse der gesamten betrieblichen Aufwendungen nach ihrer Art angeben muss. Der Stab empfahl insbesondere eine teilweise Kostenerleichterung, die Unternehmen von der Angabe von Informationen über die Art der betrieblichen Aufwendungen befreien würde, wenn und soweit eine solche Angabe unangemessene Kosten oder einen unangemessenen Aufwand verursachen würde, wobei diese Kostenerleichterung jedoch nicht für Abschreibungen oder Aufwendungen für Leistungen an Arbeitnehmer oder sonstige betriebliche Aufwendungen nach Art der Aufwendungen gelten würde, für die in den IFRS besondere Angabevorschriften gelten. Der Stab empfahl dem Board, seine frühere Entscheidung zu überdenken, keine Analyse jedes einzelnen Funktionspostens nach seiner Art zu verlangen, wenn er einer teilweisen Kostenerleichterung zustimmt.

Erörterung durch den Board

Die Boardmitglieder äußerten Bedenken, dass ein Unternehmen nach Funktionen darstellen würde, weil dies die Art und Weise ist, wie die Geschäfte geführt werden, und dass die Aufforderung an die Unternehmen, Informationen nach Art zu liefern, nicht zu einer teilweisen Kostenentlastung führen würde. Daher schlugen einige Boardmitglieder vor, dass der Vorschlag bestimmte betriebliche Aufwendungen, wie z. B. Abschreibungen, separat ausweisen sollte. Einige Boardmitglieder äußerten auch Bedenken, dass einige Unternehmen eine Analyse der betrieblichen Aufwendungen sowohl nach Art als auch nach Funktion vorlegen können, wenn ihre Buchhaltungssysteme so aufgebaut sind. Dies dürfte jedoch bei vielen Unternehmen nicht der Fall sein, und diese Vorschrift könnte zu zusätzlichen Kosten für die Unternehmen führen. Es wurde die Befürchtung geäußert, dass die meisten Ersteller behaupten würden, dass dies aufgrund von unangemessenen Kosten oder Aufwand nicht möglich sei. Daher schlugen einige Boardmitglieder vor, auf eine teilweise Kostenerleichterung zu verzichten und stattdessen eine längere Übergangsfrist zu gewähren oder eine teilweise Erleichterung unter bestimmten Umständen zuzulassen. Andere Boardmitglieder empfahlen, Merkmale von Posten zu identifizieren, die für die Analyse des Aufwands durch den Adressaten wichtig sind, und von den Erstellern zu verlangen, diese spezifischen Aufwendungen darzustellen. Der Board bat den Stab daher zu untersuchen, ob eine allgemeinere Aufgliederung den Unternehmen helfen könnte, die für die Interessengruppen nützlichen Aufwendungen offenzulegen, und ob die Aufwendungen so dargestellt werden könnten, dass eine Verknüpfung mit der Darstellung in der Kapitalflussrechnung hergestellt wird.

Entscheidungen des Boards

Der Board stimmte nicht darüber ab, ob eine teilweise Kostenerleichterung von der vorgeschlagenen Vorschrift gewährt werden soll, dass ein Unternehmen, das in der Gewinn- und Verlustrechnung eine Analyse der betrieblichen Aufwendungen nach Funktionsbereichen darstellt, auch eine Analyse der gesamten betrieblichen Aufwendungen nach ihrer Art angeben muss. Der Stab wurde vom Board gebeten, weitere Untersuchungen anzustellen, und der Board vertagte die Entscheidung über die Angabe der Aufwandsarten im Anhang, bis die Rückmeldungen in diesem Bereich weiter ausgewertet sind.

Betriebsergebnis vor Abschreibungen und Amortisationen

Agendapapier 21D

Hintergrund

Der Stab legte in diesem Papier seine Analyse und Empfehlung zu der Frage dar, ob der Board eine Zwischensumme für das Betriebsergebnis vor Abschreibungen festlegen sollte, die Wertminderungen ausschließt, wie eine solche Zwischensumme gekennzeichnet werden könnte und ob eine solche Zwischensumme eine zusätzliche spezifizierte Zwischensumme sein oder die im Entwurf vorgeschlagene spezifizierte Zwischensumme ersetzen sollte. Darüber hinaus wurde in diesem Papier auch die Analyse und Empfehlung des Stabs zu der Frage dargelegt, ob der Board die Bezeichnung EBITDA für eine Zwischensumme des Betriebsergebnisses vor Abschreibungen verbieten und deren Darstellung oder Angabe vorschreiben sollte.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem Board, die Definition der Zwischensumme "Betriebsergebnis vor Abschreibungen" dahingehend zu ändern, dass auch Wertminderungen von Vermögenswerten, die in den Anwendungsbereich von IAS 36 fallen, ausgeschlossen werden, und diese Zwischensumme als "Betriebsergebnis vor Abschreibungen und Wertminderungen" zu bezeichnen. Darüber hinaus empfahl der Stab dem Board, die Verwendung der Bezeichnung EBITDA für die Zwischensumme nicht ausdrücklich zu verbieten und die Vorschläge zu bestätigen, die Darstellung oder Angabe der Zwischensumme in der Gewinn- und Verlustrechnung oder im Anhang zu gestatten, aber nicht vorzuschreiben.

Erörterung durch den Board

Einige Boardmitglieder waren mit der Empfehlung des Stabs, die Definition der spezifizierten Zwischensumme "Betriebsgewinn oder -verlust vor Abschreibungen" zu ändern, nicht einverstanden, da die durchgeführte Feldforschung ergab, dass viele Unternehmen das EBITDA nicht als Messgröße verwenden. Viele Boardmitglieder unterstützten jedoch den Vorschlag des Stabs, da die aktuelle Forschung zeigt, dass es in der Praxis Unterschiede gibt und dieser Vorschlag einen konsistenten Anker bieten und den Nutzen der Kennzahl verbessern würde. Der Stab stellte auch klar, dass der Vorschlag nicht darauf abzielt, festzulegen, ob ein Unternehmen Abschreibungen, die als Teil der Umsatzkosten aktiviert werden, berichtigen soll, und dies als Wahlrecht der Bilanzierungsmethode zulässt. Der Stab wollte auch nicht festlegen, ob ein Unternehmen den Wertminderungsaufwand einbeziehen oder ausschließen sollte; stattdessen zielt der Vorschlag darauf ab, einen Anker für die Basis der Überleitungsrechnung zu liefern. Einige Boardmitglieder stellten eine Frage zu einem Unternehmen, das Wertminderungsaufwendungen hat, aber keine Erträge oder Aufwendungen aus Beteiligungen oder aus nach der Equity-Methode bilanzierten assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen hat und die operative Kategorie keine Zinserträge oder Zinsaufwendungen enthält. Es wurde gefragt, ob es diesem Unternehmen erlaubt wäre, das EBITDA als Messgröße zu verwenden, die Wertminderungen ausschließt, und ob dies eine Zwischensumme wäre, die die Vorschrift der getreuen Darstellung erfüllt. Der Stab stellte klar, dass diese Umstände selten sind, aber das EBITDA in diesem Fall das Kriterium der getreuen Darstellung erfüllen kann. Der Stab bestätigte außerdem, dass er das EBITDA nicht definiert. Einige Boardmitglieder erklärten, dass die Empfehlung des Stabs, EBITDA als Bezeichnung für eine Zwischensumme des Betriebsergebnisses vor Abschreibungen nicht zu verbieten, nur möglich ist, wenn das Unternehmen seine Aufwendungen nach dem Gesamtkostenverfahren darstellt. Der Stab sollte daher erklären, dass dies nur dann möglich ist, wenn das Unternehmen die Definition dieser Zwischensumme erfüllt, und in der Grundlage für Schlussfolgerungen klarstellen, dass diese Umstände voraussichtlich selten sind. Darüber hinaus bat der Board den Stab, in der Grundlage für Schlussfolgerungen nicht auf das EBITDA zu verweisen, sondern nur die treffende Bezeichnung zu erläutern. Der Stab fragte den Board, ob er eine spezielle Vorschrift für die Darstellung oder Angabe der spezifizierten Zwischensumme wünscht, wenn diese wesentlich ist. Die meisten Boardmitglieder sind der Ansicht, dass allgemeine Vorschriften zur Wesentlichkeit nicht zu einer Verpflichtung zur Angabe von Zwischensummen führen, die nicht bereits anderweitig spezifiziert sind. Daher stimmten die meisten Boardmitglieder der Empfehlung des Stabs zu, das EBITDA als spezifizierte Zwischensumme zuzulassen, und dass es sich dabei nicht um eine von der Unternehmensleitung definierte Erfolgskennzahl handelt und dass keine Überleitungsrechnung erforderlich ist.

Entscheidungen des Boards

11 Boardmitglieder stimmten der Empfehlung des Stabs zu, die Definition der angegebenen Zwischensumme "Betriebsergebnis vor Abschreibungen" dahingehend zu ändern, dass auch Wertminderungen von Vermögenswerten im Anwendungsbereich von IAS 36 ausgeschlossen werden, und diese Zwischensumme als "Betriebsergebnis vor Abschreibungen und Wertminderungen" zu bezeichnen.

Alle Boardmitglieder stimmten der Empfehlung des Stabs zu, die Verwendung der Bezeichnung EBITDA für die Zwischensumme Betriebsergebnis vor Abschreibungen nicht zu verbieten.

11 Boardmitglieder stimmten den Vorschlägen zu, die Darstellung oder Angabe der Zwischensumme in der Gewinn- und Verlustrechnung oder im Anhang zum Abschluss zu erlauben, aber nicht vorzuschreiben.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.