Überprüfung und Aktualisierung des IFRS für KMU

Date recorded:

Überblick

Agendapapier 30

Im Januar 2020 veröffentlichte der IASB eine Bitte um Informationsübermittlung im Zusammenhang mit der zweiten Überarbeitung und Aktualisierung des IFRS für KMU. Die Stellungnahmefrist endete am 27. Oktober 2020.

Der IASB hat nach Prüfung der Rückmeldungen zur Bitte um Informationsübermittlung vorläufig beschlossen, einen Entwurf für Änderungen am IFRS für KMU unter Verwendung eines Angleichungsansatzes zu entwickeln.

Der IASB hat auf seiner Sitzung im Mai 2021 damit begonnen, über bestimmte Abschnitte des IFRS für KMU zu beraten, die im Rahmen der Überprüfung an neue Vorschriften in den IFRS angeglichen werden könnten.

Bei seiner Sitzung im März 2022 hat sich der Board für einen Ansatz zur Entwicklung von Vorschlägen zur Angleichung der Angabevorschriften des IFRS für KMU entschieden, der zu einer Konsistenz zwischen den Angabevorschriften und dem Entwurf ED/2021/7 Tochtergesellschaften ohne öffentliche Rechenschaftspflicht: Angaben führen würde. Bei dieser Sitzung wurden Ausnahmen von diesem Ansatz erörtert.

Entwicklung eines Entwurfs — Angaben

Agendapapier 30A

In diesem Papier wurde erörtert, wie die auf der IASB-Sitzung im März 2022 vereinbarten Prinzipien bei den Änderungsvorschlägen zu den Angabenvorschriften im IFRS für KMU angewendet werden sollen, und es wurde um die Zustimmung des IASB zu den wenigen empfohlenen Ausnahmen und zusätzlichen Angaben gebeten.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem IASB, folgende Änderungen an den Angabenvorschriften im IFRS für KMU vorzuschlagen:

  • In 18 Abschnitten des IFRS für KMU werden keine Änderungen des Ansatzes und der Bewertung vorgeschlagen, so dass es auch keine Empfehlungen zur Änderung der Angabevorschriften gibt.
  • In 14 Abschnitten des IFRS für KMU hat der IASB vorläufig beschlossen, eine Angleichung der Ansatz- und Bewertungsvorschriften an die vollen IFRS vorzuschlagen; dies wird daher zu Änderungen der Angabevorschriften führen, um sie an die im Entwurf ED/2021/7 vorgeschlagenen Vorschriften anzupassen.
  • Der IASB hat vorläufig beschlossen, in drei Abschnitten des IFRS für KMU eine teilweise Angleichung der Vorschriften für den Ansatz und die Bewertung an die vollen IFRS vorzuschlagen. In diesem Papier empfiehlt der Stab Änderungen der Angabevorschriften für Abschnitt 11 Finanzinstrumente und Abschnitt 34 Spezialisierte Tätigkeiten und wird erwägen, Empfehlungen zu Abschnitt 33 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen auf einer künftigen IASB-Sitzung vorzulegen.

Für Abschnitt 11 empfahl der Stab Folgendes:

  • Eine weitere Verringerung der Angaben für Wertminderungen bei finanziellen Vermögenswerten, die zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertet werden (mit Ausnahme von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und vertraglichen Vermögenswerten, die in den Anwendungsbereich von Abschnitt 23 Umsatzerlöse fallen), unter Verwendung eines Modells der erwarteten Kreditverluste, das an den vereinfachten Ansatz in IFRS 9 angepasst ist. Diese weitere Reduzierung (gegenüber Entwurf/2021/7) spiegelt die Tatsache wider, dass die Änderungen am IFRS für KMU, die der IASB vorläufig vorzuschlagen beschlossen hat, an den vereinfachten Ansatz in IFRS 9 angeglichen sind und nicht den allgemeinen Ansatz in IFRS 9 beinhalten.
  • Eine gesonderte Angabe des Buchwerts, der Änderungen in der Rückstellung für erwartete Kreditverluste und der Beträge von Erträgen und Aufwendungen, die für ausgegebene Finanzgarantien erfasst werden, um mit den derzeitigen Vorschriften des IFRS für KMU und den Angaben für das Modell der erwarteten Kreditverluste, wie oben empfohlen, übereinzustimmen.
  • In den Fällen, in denen keine Änderungen bei Ansatz und Bewertung vorgenommen wurden, werden keine Änderungen der Angabenvorschriften in Abschnitt 11 empfohlen (abgesehen von einigen geringfügigen redaktionellen Änderungen).

Für Abschnitt 34 empfahl der Stab Folgendes:

  • Angleichung der Angabevorschriften für Vermögenswerte aus Exploration und Evaluierung an die Vorschriften der vollen IFRS. Diese Angaben waren eine Ausnahme im Entwurf ED/2021/7, so dass die Unternehmen ausdrücklich auf die einschlägigen IFRS verwiesen werden, unabhängig davon, ob die Vermögenswerte aus Exploration und Evaluierung als immaterielle Vermögenswerte oder als Sachanlagen klassifiziert werden.

Erörterung durch den Board

Die IASB-Mitglieder stellten fest, dass die Prinzipien des vereinbarten Ansatzes, wie vom Stab im Agendapapier angemerkt, konsequent angewendet wurden. Die IASB-Mitglieder äußerten sich besorgt darüber, ob sich Änderungen in Entwurf/2021/7 auf die vorgeschlagenen Angaben für den IFRS für KMU auswirken werden.

Der Stab erläuterte, dass er einige der Anmerkungen, die als Reaktion auf Entwurf/2021/7 eingegangen sind, bei der Veröffentlichung des Entwurfs für den IFRS für KMU zur Verfügung stellen wird, damit die Stellungnehmenden diese Anmerkungen nutzen und in ihre Rückmeldungen einbeziehen können. Einige IASB-Mitglieder stimmten mit dem Ansatz überein, die Arbeit an Entwurf/2021/7 zu nutzen. Ein IASB-Mitglied befürchtete jedoch, die beiden Projekte zu vermischen.

Einige IASB-Mitglieder merkten an, dass der Stab sich nicht auf die Verbesserung der Angaben im Entwurf Entwurf/2021/7 beschränken sollte, und wenn über den Entwurf Entwurf/2021/7 hinaus Verbesserungsbereiche identifiziert werden, sollte der Stab diese Bereiche als Teil dieser umfassenden Überprüfung einbeziehen.

Entscheidungen des Boards

Alle IASB-Mitglieder stimmten für die vom Stab empfohlene Richtung und Vorgehensweise in Bezug auf die vorgeschlagenen Änderungen der Angabevorschriften im IFRS für KMU.

 

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.