Überprüfung und Aktualisierung des IFRS für KMU

Date recorded:

Überblick

Agendapapier 30

Im Januar 2020 veröffentlichte der IASB eine Bitte um Informationsübermittlung im Zusammenhang mit der zweiten Überarbeitung und Aktualisierung des IFRS für KMU. Die Stellungnahmefrist endete am 27. Oktober 2020.

Der IASB hat nach Prüfung der Rückmeldungen zur Bitte um Informationsübermittlung vorläufig beschlossen, einen Entwurf für Änderungen am IFRS für KMU unter Verwendung eines Anpassungsansatzes zu entwickeln.

Der IASB hat auf seiner Sitzung im Mai 2021 damit begonnen, über bestimmte Abschnitte des IFRS für KMU zu beraten, die im Rahmen der Überprüfung an neue Vorschriften in den IFRS angeglichen werden könnten.

In dieser Sitzung hat der Board weitere bestimmte Abschnitte des IFRS für KMU erörtert, die im Rahmen der zweiten umfassenden Überprüfung des IFRS für KMU an die IFRS, Änderungen an den IFRS und IFRIC-Interpretationen angeglichen werden könnten.

Entwicklung eines Entwurfs —IFRS 9 (Wertminderung von finanziellen Vermögenswerten)

Agendapapier 30A

In diesem Papier wurde erörtert, ob zur Angleichung an IFRS 9 ein Modell für erwartete Kreditverluste in Abschnitt 11 Grundlegende Finanzinstrumente des IFRS für KMU aufgenommen werden soll.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem IASB Folgendes:

  • Beibehaltung des Modells der eingetretenen Verluste in Abschnitt 11 des IFRS für KMU für Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und vertragliche Vermögenswerte, die in den Anwendungsbereich von Abschnitt 23 Erlöse des IFRS für KMU fallen;
  • Änderung von Abschnitt 11 des IFRS für KMU, um für alle anderen finanziellen Vermögenswerte, die zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertet werden, ein Modell der erwarteten Kreditverluste anzuwenden; und
  • Beibehaltung der Vorschriften für die Wertminderung von zu Anschaffungskosten bewerteten Eigenkapitalinstrumenten.

Erörterung durch den Board

Eine Reihe von IASB-Mitgliedern merkte an, dass das vollständige Modell der erwarteten Kreditverluste für KMU nicht geeignet sei, da die erwarteten Kreditverluste ein komplizierter Bereich unter IFRS 9 seien. Sie begrüßten die Empfehlung des Stabs, da der empfohlene Ansatz den IASB in die Lage versetzen würde, ein vereinfachtes Modell für erwartete Kreditverluste vorzuschlagen, das in den Entwurf aufgenommen werden könnte. Der IASB erhält dadurch die Flexibilität, auf der Grundlage der Rückmeldungen, die als Reaktion auf den Entwurf eingehen werden, neue Überlegungen anzustellen und möglicherweise zum bestehenden Modell der eingetretenen Verluste zurückzukehren, falls die Rückmeldungen aus dem Entwurf nicht für die Einführung erwarteter Kreditverluste sprechen. Einige IASB-Mitglieder äußerten auch Bedenken, ob die Anwendung des Modells der erwarteten Kreditverluste für die Bewertung der Wertminderung von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und Vertragsvermögenswerten Auswirkungen auf das Ergebnis des Wertminderungsvergleichs mit der Anwendung des bestehenden Modells der eingetretenen Verluste hat.

Einige IASB-Mitglieder zogen ein einziges Wertminderungsmodell vor, da der Standard mit zwei Wertminderungsmodellen komplexer werden würde und die Aufrechterhaltung eines Systems, das sowohl das Modell der eingetretenen Verluste als auch das Modell der erwarteten Kreditausfälle umfasst, zusätzliche Kosten verursachen könnte.

Ein Teil der IASB-Mitglieder befürwortete das vereinfachte Modell der erwarteten Kreditverluste im Agendapapier und war der Meinung, dass der Stab gute Arbeit geleistet hat, um das Modell für KMU verständlicher zu machen. Sie äußerten Bedenken hinsichtlich der Empfehlung des Stabs (d.h. eines hybriden Ansatzes), da dies ein falsches Signal an die Praxis geben könnte und es schwierig sein wird, dies in Zukunft zu einem vollständigen Modell der erwarteten Kreditverluste zu ändern. Sie räumten ein, dass es möglicherweise keine Ergebnisunterschiede zwischen dem vereinfachten Modell der erwarteten Kreditverluste und dem Modell der eingetretenen Verluste bei der Bewertung des Wertminderungsaufwands für Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und Vertragsvermögenswerte gibt. Daher würden sie das vereinfachte Modell der erwarteten Kreditverluste empfehlen, und nur wenn es durch den Entwurf Widerstand gäbe, würden sie das Modell der eingetretenen Verluste empfehlen.

Ein IASB-Mitglied sprach sich für die Beibehaltung des Modells der eingetretenen Verluste aus, da die verschiedenen Ansätze zu einem ähnlichen Ergebnis führen würden. Das IASB-Mitglied merkte an, dass die Rückmeldungen, die als Reaktion auf die Bitte um Informationsübermittlung eingegangen sind, darauf hindeuten, dass KMU keine Finanzinstitute umfassen und daher typischerweise keine signifikanten langfristigen Kreditforderungen oder Investitionen in Anleihen haben. Es besteht keine Nachfrage nach den anspruchsvolleren Informationen, die im Rahmen eines Modells für erwartete Kreditverluste für KMU bereitgestellt werden. Die Rückmeldungen deuten auch darauf hin, dass die Umstellung auf ein Modell der erwarteten Kreditverluste für KMU mit erheblichen Implementierungskosten verbunden sein könnte, ohne dass sich die Informationen über Wertminderungen wesentlich ändern und ohne dass die Adressaten ihrer Abschlüsse davon profitieren.

Entscheidungen des Boards

7 der 12 IASB-Mitglieder stimmten für die Empfehlung des Stabs.

Entwicklung eines Entwurfs — Vereinfachungen von IFRS 15

Agendapapier 30B

In diesem Papier wurden mögliche Vereinfachungen der Vorschriften von IFRS 15 erörtert, um Abschnitt 23 Erlöse des IFRS für KMU an IFRS 15 anzupassen.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem IASB, Abschnitt 23 des IFRS für KMU an IFRS 15 anzugleichen, mit Vereinfachungen für Folgendes:

  • Vertragsmodifizierungen: Ein KMU müsste eine Vertragsmodifizierung so bilanzieren, als ob es sich um eine Beendigung des bestehenden Vertrags und die Schaffung eines neuen Vertrags handelt, es sei denn, die zugesagten Güter oder Dienstleistungen, die zum Zeitpunkt der Vertragsmodifizierung noch nicht übertragen wurden, sind nicht eigenständig abgrenzbar.
  • Reihe eigenständig abgrenzbarer Güter oder Dienstleistungen: Einem KMU wäre es gestattet, eine Zusage zur Übertragung einer Reihe eigenständig abgrenzbarer Güter oder Dienstleistungen, die im Wesentlichen gleich sind und nach demselben Muster auf die Kunden übertragen werden, als separate Leistungsverpflichtung zu bilanzieren, wenn die Höhe der Gegenleistung in einer Weise variiert, die dem Wert der auf den Kunden übertragenen eigenständig abgrenzbaren Güter oder Dienstleistungen entspricht.
  • Terminologie der Leistungsverpflichtung: Ein KMU wäre verpflichtet, jede "Zusage zur Übertragung eines eigenständig abgrenzbaren Gutes oder einer eigenständig abgrenzbaren Dienstleistung oder eines Bündels von Gütern oder Dienstleistungen" zu identifizieren. Der Standard würde den Begriff Leistungsverpflichtung nicht enthalten.
  • Bestimmung, ob ein zugesagtes Gut oder eine zugesagte Dienstleistung gesondert identifizierbar ist: Der IFRS für KMU würde nur die Faktoren in den Textziffern 29(a)-(b) des IFRS 15 enthalten, um einem KMU bei der Bestimmung zu helfen, ob ein zugesagtes Gut oder eine zugesagte Dienstleistung gesondert identifizierbar ist.
  • Eingeschränkte Schätzungen variabler Gegenleistungen: Ein KMU wäre verpflichtet, variable Gegenleistungen nur in dem Maße zu erfassen, in dem es sehr wahrscheinlich ist, dass der variable Betrag erzielt werden wird.
  • Signifikante Finanzierungskomponente: Ein KMU wäre von der Bilanzierung der Finanzierungsauswirkungen befreit, wenn der Zeitraum zwischen dem Zeitpunkt, zu dem das Unternehmen ein zugesagtes Gut oder eine zugesagte Dienstleistung auf den Kunden überträgt, und dem Zeitpunkt, zu dem der Kunde diese Güter oder Dienstleistungen bezahlt, ein Jahr oder weniger beträgt.
  • Aufteilung von Preisnachlässen und variablen Gegenleistungen: Ein KMU müsste Preisnachlässe und variable Gegenleistungen auf der Grundlage des relativen Einzelveräußerungspreises aufteilen, es sei denn, eine alternative Methode stellt die Höhe der Gegenleistung, auf die das Unternehmen im Gegenzug für die Erfüllung jeder einzelnen Leistungsverpflichtung voraussichtlich Anspruch hat, zutreffender dar.
  • Auswahl der Methoden zur Messung des Fortschritts bis zur vollständigen Erfüllung einer Leistungsverpflichtung: Der IFRS für KMU-Standard würde eine Liste von Methoden enthalten, die von Unternehmen häufig zur Messung des Fortschritts verwendet werden, und die Umstände beschreiben, unter denen sie angemessen sein können.
  • Zusätzliche Kosten für die Gewinnung eines Vertrags: Ein KMU muss die zusätzlichen Kosten für die Gewinnung eines Vertrags nur dann als Vermögenswert ansetzen, wenn es erwartet, dass diese Kosten gedeckt werden, und wenn diese Kosten identifiziert und als ohne unangemessene Kosten oder Mühen als erstattungsfähig beurteilt werden können. Wenn ein KMU die zusätzlichen Kosten für die Beschaffung eines Auftrags nicht ohne unangemessene Kosten oder Aufwand ermitteln und als erstattungsfähig beurteilen kann, erfasst es diese Kosten als Aufwand.

Erörterung durch den Board und Entscheidungen des Boards

Vertragsmodifizierungen

Ein IASB-Mitglied merkte an, dass einige wichtige Analysen in den Entwurf eingebracht werden sollten, um zu erklären, warum der Entwurf zwei Ansätze für IFRS für KMU vorschlägt, während es unter IFRS 15 drei Ansätze gibt. Ein IASB-Mitglied stimmte zwei Ansätzen zu, empfahl dem Stab jedoch, den Wortlaut des Entwurfs zu ändern, um eine vereinfachte Formulierung für Situationen in Betracht zu ziehen, die prospektive Änderungen erfordern.

12 IASB-Mitglieder stimmten für die Empfehlung des Stabs, und der Stab wird die Empfehlung des IASB-Mitglieds aus der Sitzung übernehmen.

Reihe eigenständig abgrenzbarer Güter oder Dienstleistungen

Ein IASB-Mitglied merkte an, dass die Streichung der Formulierung "eine Reihe eigenständig abgrenzbarer Güter oder Dienstleistungen..." aus der Definition der Leistungsverpflichtung in IFRS 15 möglicherweise nicht die vom Stab beabsichtigte Vereinfachung bringt, da weiterhin Vorschriften für die Zuordnung der erwarteten Gegenleistung bestehen. Für diese Vereinfachung muss ein Unternehmen weiterhin die entsprechenden Änderungen der Gegenleistungen berücksichtigen (d. h. nicht automatisch die in den Vertragsbedingungen für jedes Jahr aufgeführten Zahlungen). Der Entwurf sollte ein Ziel für die Aufteilung vorgeben (z. B. Zuordnung der Gegenleistung auf der Grundlage des Wertes, der dem Verbraucher jedes Jahr geliefert wird).

12 IASB-Mitglieder stimmten für die Empfehlung des Stabs mit der Maßgabe, dass der Stab die vorgeschlagenen Änderungen im Entwurf vornehmen wird.

Terminologie der Leistungsverpflichtung

Ein IASB-Mitglied stellte in Frage, ob der langfristige Nutzen die kurzfristigen Kosten für die Angleichung der Terminologie für Leistungsverpflichtungen an IFRS 15 überwiegen könnte. Ein IASB-Mitglied stellte auch die Empfehlung in Frage, den Begriff "Leistungsverpflichtung" nicht zu verwenden, da das IASB-Mitglied nicht überzeugt war, wie der Stab zu dem Schluss gekommen ist, dass KMU mit diesem Begriff nicht vertraut sind, und merkte an, dass der Begriff für den IFRS für KMU stattdessen verbessert und vereinfacht werden sollte.

Ein Teil der IASB-Mitglieder merkte an, dass die Vorschriften des IFRS für KMU nicht ausreichen, um die gleiche Terminologie für Leistungsverpflichtungen zu verwenden, wie sie in IFRS 15 vorgeschrieben ist.

9 IASB-Mitglieder stimmten für die Empfehlung des Stabs.

Bestimmung, ob ein zugesagtes Gut oder eine zugesagte Dienstleistung gesondert identifizierbar ist

Ein IASB-Mitglied war überrascht, dass der Stab empfahl, die Leitlinien zu Interdependenzen und Verflechtungen in IFRS 15:29(c) wegzulassen, die für bestimmte Branchen sehr nützlich sind (z. B. die Medienbranche und auch die Bilanzierung von geistigem Eigentum, Lizenzen und Software-Transaktionen). Das Mitglied würde dies gerne im Entwurf beibehalten. Wenn der Stab weiterführende Informationen zu diesem Thema einholen würde, wäre es wahrscheinlicher, dass er Rückmeldungen erhält, wenn er die Vorschrift in den Entwurf aufnimmt.

Einige IASB-Mitglieder merkten an, dass IFRS 15:29(c) im Rahmen eines jährlichen Verbesserungsprojekts zu IFRS 15 hinzugefügt wurde und der schwierigste Teil dieser Verbesserung darin bestand, dem Standard Textziffern hinzuzufügen, damit der Standard Unternehmen bei der Anwendung der Vorschriften helfen kann. Daher ist es besser, IFRS 15:29(c) beizubehalten, da er einem Unternehmen bei der Anwendung der Vorschrift in IFRS 15:29 helfen soll.

Ein IASB-Mitglied stimmte jedoch mit dem Stab überein, dass IFRS 15:29(c) nicht in den IFRS für KMU aufgenommen werden muss, da IFRS 15:29(a) und IFRS 15:29(b) fast alle Vorschriften erfassen und IFRS 15:29(c) den Standard daher möglicherweise noch komplexer macht.

6 der 12 IASB-Mitglieder stimmten für die Empfehlung des Stabs, der Vorsitzende stimmte dagegen. Der IASB beschloss daher, IFRS 15:29(c) in den Entwurf aufzunehmen und die Frage zu stellen, ob er in die IFRS für KMU aufgenommen werden sollte.

Eingeschränkte Schätzungen variabler Gegenleistungen

Ein Teil der IASB-Mitglieder äußerte Bedenken hinsichtlich des vom Stab vorgeschlagenen Wortlauts, obwohl er die Empfehlung des Stabs zur Vereinfachung und zur "positiven Vorschrift" unterstützt. Das Wort "erstattungsfähig" ist automatisch mit den Krediterwartungen verknüpft. Der Stab beabsichtigt jedoch eine Vereinfachung im Rahmen des Modells der Erlöserfassung. Die IASB-Mitglieder empfahlen dem Stab daher, die Formulierung im Entwurf zu verbessern, um das zugrunde liegende Prinzip für die Bewertung variabler Gegenleistungen in IFRS 15 anzugleichen, allerdings mit Vereinfachungen.

Alle IASB-Mitglieder stimmten für die Empfehlung des Stabs.

Signifikante Finanzierungskomponente

Einige IASB-Mitglieder stellten in Frage, warum Vorauszahlungen nicht in die IFRS für KMU aufgenommen werden sollten, da zwei Fünftel der KMU Vorauszahlungen verwenden. Die Vorschrift der Vorauszahlungen scheint für KMU sehr relevant zu sein und kann große Auswirkungen auf die Finanzlage von KMU haben. Daher ziehen sie es vor, dass KMU die praktische Ausnahmeregelung anwenden, wenn die Vorauszahlung weniger als ein Jahr beträgt, anstatt sie für KMU nicht anwendbar zu machen.

Einige IASB-Mitglieder unterstützten die Empfehlung des Stabs, wiesen aber darauf hin, dass es zu Komplikationen kommen könnte, wenn die Vorschriften für Vorauszahlungen in den IFRS für KMU aufgenommen werden, z. B. müssten möglicherweise weitere Vorschriften nach IFRS 15 in den IFRS für KMU aufgenommen werden, die sich darauf beziehen, ob die Finanzkomponente signifikant ist usw. Daher stimmten sie für die Empfehlung des Stabs in Beug auf die Vereinfachung.

7 IASB-Mitglieder stimmten für die Empfehlung des Stabs.

Aufteilung von Preisnachlässen und variablen Gegenleistungen

Die IASB-Mitglieder diskutierten diese Frage nicht und alle IASB-Mitglieder stimmten für die Empfehlung des Stabs.

Auswahl der Methoden zur Messung des Fortschritts bis zur vollständigen Erfüllung einer Leistungsverpflichtung

Die IASB-Mitglieder empfahlen dem Stab, den Wortlaut des Entwurfs dahingehend zu verbessern, dass die von den KMU gewählte Methode den wirtschaftlichen Gehalt der Transaktion widerspiegeln muss (getreue Darstellung) und dass ein Unternehmen nach der Wahl einer Methode diese konsequent anwenden sollte.

Alle IASB-Mitglieder stimmten für die Empfehlung des Stabs.

Zusätzliche Kosten für die Gewinnung eines Vertrags

Ein IASB-Mitglied bemängelte den Wortlaut der Ausnahmeregelung für "unverhältnismäßige Kosten oder Mühen". Der Wortlaut des Entwurfs müsse sicherstellen, dass die Ausnahmeregelung für "unverhältnismäßige Kosten oder Mühen" nicht als Abkürzung für ein Wahlrecht der Bilanzierungsmethode verwendet wird. KMU müssen nach wie vor beurteilen, ob unverhältnismäßige Kosten oder Mühen" vorliegen.

Alle IASB-Mitglieder stimmten für die Empfehlung des Stabs.

Entwicklung eines Entwurfs — Kryptowährungen

Agendapapier 30C

In diesem Papier wurde erörtert, ob eine Änderung des IFRS für KMU vorgeschlagen werden soll, um Vorschriften für Kryptowährungen für KMU zu schaffen.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem IASB Folgendes:

  • Unveränderte Beibehaltung des IFRS für KMU in Bezug auf Kryptowährungen im Rahmen dieser Überprüfung und
  • erneute Behandlung des Themas bei der nächsten umfassenden Überprüfung des IFRS für KMU.

Erörterung durch den Board

Die IASB-Mitglieder waren sich einig, dass der IFRS für KMU der Entwicklung der IFRS nicht "vorauseilen" sollte, da diese als Ausgangspunkt für die Entwicklung des IFRS für KMU verwendet werden sollten. Die IASB-Mitglieder waren sich auch einig, dass der Besitz von Kryptowährungen und die Ausgabe von Kryptovermögenswerten bei KMU nicht weit verbreitet sind.

Entscheidungen des Boards

Alle IASB-Mitglieder stimmten für die Empfehlung des Stabs.

Entwicklung eines Entwurfs — Ansatz und Bewertung von Entwicklungskosten

Agendapapier 30D

In diesem Papier wurde erörtert, ob und wie der Ansatz und die Bewertung von Entwicklungskosten im IFRS für KMU geändert werden sollte, um eine Angleichung an IAS 38 zu erreichen.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl, dass der IASB im Entwurf Änderungen des IFRS für KMU vorschlägt, um zu vorzuschreiben, dass ein KMU immaterielle Vermögenswerte aus Entwicklungskosten, die die Kriterien in den Textziffern 57(a)-(f) von IAS 38 erfüllen, mit einer Ausnahmeregelung für unangemessene Kosten oder Aufwand erfasst.

Erörterung durch den Board

Einige IASB-Mitglieder äußerten Bedenken hinsichtlich der Kosten und des Nutzens des Vorschlags des Stabs. Daher betrachteten sie die Aktivierung als eine Bilanzierungsmethode, da es KMU erlaubt und nicht vorgeschrieben ist, die Entwicklungskosten zu aktivieren. Einige IASB-Mitglieder stellten auch die vom Stab vorgeschlagene Ausnahmeregelung für "unverhältnismäßige Kosten oder Mühen" in Frage, da die Anwendung dieser Ausnahmeregelung sehr ermessensbehaftet ist, was weniger transparent ist als die Anwendung einer Bilanzierungsmethode.

Einige IASB-Mitglieder unterstützten die Empfehlung des Stabes und stimmten zu, nicht zu viele Wahlmöglichkeiten in den Standard einzuführen, da ein Wahlrecht bei der Rechnungslegung nicht hilfreich ist und den Standard noch komplexer macht. Ein IASB-Mitglied empfahl dem Stab auch, Übergangsvorschriften in Betracht zu ziehen, wenn dies eine Vorschrift ist.

Ein IASB-Mitglied fragte, ob die im Entwurf vorgeschlagene Vorschrift wie folgt formuliert werden könne: "Entwicklungskosten sollten als Aufwand verbucht werden, aber wenn die Kriterien in IAS 38 Textziffer 57(a)-(f) erfüllt sind, hat ein Unternehmen die Entwicklungskosten zu aktivieren". Das IASB-Mitglied unterstützte ansonsten die Empfehlung des Stabs.

Die meisten IASB-Mitglieder sprachen sich dafür aus, diese Frage in den Entwurf aufzunehmen, was die Möglichkeit bietet, mehr Rückmeldungen von den Interessengruppen zu erhalten.

Entscheidungen des Boards

Nur 4 IASB-Mitglieder stimmten für die Empfehlung des Stabs, für KMU eine Ausnahmeregelung für die Aktivierung von Entwicklungskosten mit unverhältnismäßigen Kosten oder Mühen vorzusehen.

10 IASB-Mitglieder stimmten dafür, dass die Aktivierung von Entwicklungskosten als Wahlrecht (d. h. als Bilanzierungs- und Bewertungsmethode) aufgenommen wird, sofern die Kriterien in den Textziffern 57(a)-(f) von IAS 38 erfüllt sind.

Entwicklung eines Entwurfs — IFRS 3 (Definition eines Geschäftsbetriebs und rückerworbene Rechte)

Agendapapier 30E

In diesem Papier wurde erörtert, ob Änderungen am IFRS für KMU vorgeschlagen werden sollen, um eine widerlegbare Vermutung bei der Anwendung der Definition eines Geschäftsbetriebs einzuführen und um Leitlinien für zurückerworbene Rechte gemäß IFRS 3 bereitzustellen.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem IASB Folgendes:

  • Vorschlag zur Angleichung der Definition eines Geschäftsbetriebs im IFRS für KMU an die geänderte Definition eines Geschäftsbetriebs aus dem Jahr 2018, ohne eine widerlegbare Vermutung einzuführen und
  • unveränderte Beibehaltung von Abschnitt 19 des IFRS für KMU für die Verbesserungen in IFRS 3, die zusätzliche Leitlinien zu zurückerworbenen Rechten enthalten (d. h. keine Leitlinien zu erforderlichen Rechten für KMU).

Erörterung durch den Board und Entscheidungen des Boards

Definition eines Geschäftsbetriebs

Die IASB-Mitglieder stimmten der Empfehlung des Stabs zu, dass die Definition eines Geschäftsbetriebs in IFRS 3 präziser und für KMU einfacher anzuwenden ist als eine widerlegbare Vermutung es wäre.

Alle IASB-Mitglieder unterstützten die Empfehlung des Stabs, die Definition eines Geschäftsbetriebs anzugleichen.

Keine Zurverfügungstellung von Leitlinien für zurückerworbene Rechte für KMU

Die IASB-Mitglieder nahmen den klaren Standpunkt der SME-Implementierungsgruppe (SMEIG) zur Kenntnis, keine Leitlinien für zurückerworbene Rechte für KMU bereitzustellen. Die IASB-Mitglieder wiesen auch darauf hin, dass "zurückerworbene Rechte" für KMU nicht üblich sind und daher die relevanten Kriterien für die Aufnahme solcher Leitlinien in die IFRS für KMU möglicherweise nicht erfüllt werden. Darüber hinaus könnte die Bilanzierung von zurückerworbenen Rechten für KMU kompliziert werden, wenn die Leitlinien nicht vereinfacht werden.

Alle IASB-Mitglieder stimmten für die Empfehlung des Stabs, keine Leitlinien zu zurückerworbenen Rechten für KMU zu erstellen.

Entwicklung eines Entwurfs — Andere Sachverhalte, die sich aus der Angleichung an IFRS 3, IFRS 10 und IFRS 11 ergeben

Agendapapier 30F

In diesem Papier wurden weitere Fragen erörtert, die aufgrund der Angleichung an IFRS 3, IFRS 10 und IFRS 11 Änderungen des IFRS für KMU erfordern könnten.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem IASB Folgendes:

  • Änderungen an Abschnitt 9 des IFRS für KMU vorzuschlagen, um eine Angleichung an die Vorschriften zu erreichen:
    • für stufenweise Veräußerungen, die zu einem Verlust der Beherrschung führen, wie in Paragraph 25(b) des IFRS 10 dargelegt;
    • für Änderungen der Eigentumsanteile eines Mutterunternehmens an einem Tochterunternehmen ohne Verlust der Beherrschung gemäß IFRS 10, Textziffer 23;
  • Änderungen an Abschnitt 15 des IFRS für KMU vorschlagen, um eine Angleichung an die Vorschriften in den Textziffern 23 und 25 von IFRS 11 zu erreichen, und um weitere Stellungnahmen in dem Entwurf zu bitten.

Erörterung durch den Board und Entscheidungen des Boards

Vorschlag für Änderungen an Abschnitt 9 des IFRS für KMU

Die IASB-Mitglieder stimmten darin überein, dass schrittweise Veräußerungen, die zum Verlust der Beherrschung führen, ein wesentliches wirtschaftliches Ereignis darstellen und der Buchwert der zurückbehaltenen Anteile daher zum beizulegenden Zeitwert bewertet werden sollte, um eine Angleichung an IFRS 10 zu erreichen.

Die IASB-Mitglieder stimmten auch zu, dass Änderungen in den Eigentumsanteilen eines Mutterunternehmens an einem Tochterunternehmen ohne Verlust der Beherrschung Eigenkapitaltransaktionen sind, und dass die Angleichung an Textziffer 23 von IFRS 10 mit der vorläufigen Entscheidung des IASB übereinstimmt, den IFRS für KMU-Standard an IFRS 3 und IFRS 10 anzugleichen.

Alle IASB-Mitglieder stimmten für die Empfehlung des Stabs.

Vorschlag für Änderungen an Abschnitt 15 des IFRS für KMU

Die IASB-Mitglieder stimmten zu, dass der Vorschlag des Stabs dem IASB die Möglichkeit gibt, im Entwurf eine Frage zu diesem Thema zu stellen. Der Vorschlag des Stabes sieht eine getreue Darstellung des Anteils der Partei an der gemeinsamen Vereinbarung vor, wenn die Partei die Rechte an den Vermögenswerten und die Verpflichtungen für die Schulden in Bezug auf die gemeinschaftlich geführte Tätigkeit oder den gemeinschaftlich geführten Vermögenswert hat.

Die IASB-Mitglieder stimmten ebenfalls zu, dass diese Anpassung eine Verbesserung des Abschlusses darstellt.

Alle IASB-Mitglieder stimmten für die Empfehlung des Stabs.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.