Überprüfung und Aktualisierung des IFRS für KMU

Date recorded:

Überblick über die Sitzung

Agendapapier 30

Im Januar 2020 veröffentlichte der IASB eine Bitte um Informationsübermittlung im Zusammenhang mit der zweiten Überarbeitung und Aktualisierung des IFRS für KMU. Die Stellungnahmefrist endete am 27. Oktober 2020.

Der IASB hat nach Prüfung der Rückmeldungen zur Bitte um Informationsübermittlung vorläufig beschlossen, einen Entwurf für Änderungen am IFRS für KMU unter Verwendung eines Angleichungsansatzes zu entwickeln.

Der IASB hat auf seiner Sitzung im Mai 2021 damit begonnen, über bestimmte Abschnitte des IFRS für KMU zu beraten, die im Rahmen der Überprüfung an neue Vorschriften in den IFRS angeglichen werden könnten.

Der Board hat in dieser Sitzung den Ansatz zur Entwicklung von Vorschlägen zur Angleichung der Angabevorschriften des IFRS für KMU an die vollen IFRS und die Angleichung des IFRS für KMU an die Vorschriften für Finanzgarantien in IFRS 9 Finanzinstrumente erörtert.

Dieses Papier wurde nicht erörtert.

Angleichung der Angabenvorschriften an die vollen IFRS

Agendapapier 30A

In diesem Papier wurde erörtert, ob und, wenn ja, wie Änderungen an den Angabevorschriften des IFRS für KMU zur Angleichung an die vollen IFRS vorgeschlagen werden sollen.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem IASB, bei der Ausarbeitung von Vorschlägen zur Aktualisierung der Angabevorschriften im IFRS für KMU den folgenden Ansatz zu verfolgen:

  • Unveränderte Beibehaltung der Angabevorschriften in den Abschnitten des IFRS für KMU-Standards, für die der IASB vorläufig beschlossen hat, keine Änderungen der Ansatz- und Bewertungsvorschriften vorzuschlagen
  • Angleichung der Angabenvorschriften an die Vorschläge im Entwurf zu Tochterunternehmen ohne öffentliche Rechenschaftspflicht in den Abschnitten des IFRS für KMU, für die der IASB vorläufig beschlossen hat, eine Angleichung der Ansatz- und Bewertungsvorschriften an die vollen IFRS vorzuschlagen
  • Teilangleichung der Angaben an die Vorschläge des Entwurfs in den Abschnitten des IFRS für KMU, für die der IASB vorläufig beschlossen hat, eine Teilangleichung der Ansatz- und Bewertungsvorschriften an die vollen IFRS vorzuschlagen.

Erörterung durch den Board

Einige IASB-Mitglieder des Boards stimmten der Empfehlung des Stabs zu, die Arbeiten aus dem Entwurf ED/2021/7 Tochtergesellschaften ohne öffentliche Rechenschaftspflicht: Angaben zu übernehmen, da es nicht notwendig ist, die Arbeit zur Entwicklung neuer Angabenvorschriften zu wiederholen, da der Prozess derselbe ist. Sie stimmten auch zu, dass, wenn der aus dem Entwurf Entwurf/2021/7 resultierende Standard in Zukunft aktualisiert wird, die Angabenvorschriften in den IFRS für KMU ebenfalls entsprechend aktualisiert werden können.

Einige IASB-Mitglieder merkten an, dass die Angleichung der Angabenvorschriften an den aus dem Entwurf ED/2021/7 resultierenden Standard nicht bedeutet, dass der IFRS für KMU nicht mehr seine traditionelle Stabilität haben wird (z. B. nur Aktualisierungen alle 3 oder 5 Jahre). Wenn die Angaben für Tochterunternehmen ohne öffentliche Rechenschaftspflicht in Zukunft aktualisiert werden, sollte nicht automatisch davon ausgegangen werden, dass alle Aktualisierungen in den IFRS für KMU aufgenommen werden. Da es sich um unterschiedliche Standards mit unterschiedlichem Anwendungsbereich handelt, sollte dies erneut erörtert werden.

Einige IASB-Mitglieder stimmten zu, den Entwurf ED/2021/7 als Ausgangspunkt für die Überlegungen zu den Angaben im IFRS für KMU zu verwenden; sie merkten jedoch an, dass einige Punkte für den IFRS für KMU möglicherweise angepasst werden müssen und der Stab nach möglichen Ausnahmen suchen sollte.

Die IASB-Mitglieder wiesen auf Herausforderungen in Bezug auf die Steuerung des Projekts hin, wenn die Veröffentlichung des Entwurfs der IFRS für KMU und die Finalisierung und die Zusammenfassung der Rückmeldungen zu Entwurf/2021/7 zeitlich zusammenfallen. Es sei nicht angeraten, den Entwurf für den IFRS für KMU bis zur erneuten Erörterung der Rückmeldungen zu Entwurf/2021/7 zurückzuhalten. Der Stab muss möglicherweise eine Zusammenfassung der Rückmeldungen aus Entwurf/2021/7 während der Entwurfperiode für den IFRS for SMEs veröffentlichen. Damit soll sichergestellt werden, dass die Interessengruppen die zu Entwurf/2021/7 eingegangenen Kommentare berücksichtigen und ihre Stellungnahmen zum IFRS für KMU finalisieren können.

Entscheidungen des Boards

Alle IASB-Mitglieder stimmten für die Empfehlungen des Stabs.

IFRS 9 Finanzinstrumente (ausgegebene Finanzgarantieverträge)

Agendapapier 30B

Mit diesem Papier wurde die Diskussion aus der IASB-Sitzung vom Dezember 2021 über mögliche Änderungen der Vorschriften für ausgegebene Finanzgarantien in Abschnitt 12 des IFRS für KMU unter Berücksichtigung der Rückmeldungen zu der im Januar 2020 veröffentlichten Bitte um Informationsübermittlung und der Empfehlungen der Arbeitsgruppe für die Einführung des IFRS für KMU (SMEIG) fortgesetzt.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl, dass der IASB Folgendes tut:

  • Änderungen am IFRS für KMU vorzuschlagen, die vorschreiben, dass ein KMU eine von ihm gewährte Finanzgarantie zunächst mit der erhaltenen Prämie (zuzüglich des Barwerts aller künftig zu zahlenden Prämienzahlungen), die gleich Null sein kann, und danach mit dem höheren der beiden folgenden Werte bewertet:
    • erwarteter Kreditverlust oder
    • ursprünglich erfasster Betrag, der über die Laufzeit der Garantie linear abgeschrieben wird, sofern ein solcher vorliegt.
  • Der obige erwartete Kreditverlust würde im Einklang mit dem vorläufigen Beschluss des IASB zur Angleichung des IFRS für KMU an das Modell der erwarteten Kreditverluste gemessen, der im Agenda-Papier 30A der IASB-Sitzung vom Februar 2022 diskutiert wurde.

Erörterung durch den Board

Einige IASB-Mitglieder stimmten der vom Stab empfohlenen Vereinfachung zu, da es sich nach den Rückmeldungen zur Bitte um Informationsübermittlung bei den meisten von KMU ausgestellten Finanzgarantien um Finanzgarantien von verbundenen Parteien handelt und der beizulegende Zeitwert schwer zu messen sein kann.

Ein IASB-Mitglied war mit den im Agendapapier genannten möglichen Alternativen nicht einverstanden. Die Alternativen führen Ausnahmen für die Bilanzierung von konzerninternen Finanzgarantien ein und erlauben die Abschreibung auf einer anderen Grundlage als der linearen, was die Komplexität des Standards erhöht und dem Prinzip der Vereinfachung nicht entspricht, obwohl sie fachlich korrekt sind.

Einige IASB-Mitglieder äußerten die Befürchtung, dass entscheidungsnützliche Informationen verloren gehen, da der Fair-Value-Ansatz nach IFRS 9 entscheidungsnützliche Informationen liefert. Wenn der IASB beschließt, die Fair-Value-Vorschriften unter IFRS 9 für Finanzgarantien zu lockern, muss der Stab sicherstellen, dass bessere Angabenvorschriften eingeführt werden.

Einige IASB-Mitglieder würden es begrüßen, wenn der Stab klarstellen würde, ob bei der erstmaligen Bewertung einer Finanzgarantie im Rahmen der Transaktionskosten auch der erwartete Kreditverlust am Tag 1 berücksichtigt werden sollte. Die IASB-Mitglieder empfahlen dem Stab, zusammen mit dem Entwurf ein Beispiel zu entwickeln, um den Ansatz zu veranschaulichen, damit die Interessengruppen die vorgeschlagene Vereinfachung und die Anwendung des Ansatzes verstehen können.

Einige IASB-Mitglieder wiesen darauf hin, dass es für KMU schwierig sei, die Berechnung der erwarteten Kreditverluste auf Finanzgarantien anzuwenden, und schlugen vor, einen einfachen Rückstellungsansatz zu verwenden. Andere IASB-Mitglieder des Boards lehnten den Rückstellungsansatz ab, da es sich bei Finanzgarantien um Finanzinstrumente handelt, die in der Folge nach dem Abschnitt über Finanzinstrumente des IFRS für KMU bewertet werden sollten. Sie merkten an, dass keine Ausnahmen für Finanzgarantien zugelassen werden sollten, wenn das Modell der erwarteten Kreditausfälle im Entwurf angenommen wird.

Entscheidungen des Boards

10 der 11 IASB-Mitglieder stimmten für die Empfehlungen des Stabs.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.