Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

IFRIC D11 Änderungen an den Einzahlungen in Arbeitnehmer-Aktienkaufpläne (Employee Share Purchase Plans, ESPP)

Date recorded:

Bislang sind 34 Stellungnahmen zu D11 eingegangen. Der Stab stellte eine Zusammenfassung der Kommentare zu

der vorgeschlagenen Behandlung bei der Einstellung von Einzahlungen

der vorgeschlagenen Behandlung bei einem Wechsel von einem ESPP zu einem anderen

anderweitigen Sachverhalten

dar.

Einstellung von Einzahlungen

Die meisten Befragten konzentrierten sich auf diesen Sachverhalt. Viele waren mit der in D11 vorgeschlagenen Behandlung nicht einverstanden. Von denen, die dagegen waren, vertraten viele die Ansicht, dass eine Verpflichtung zur Einzahlung in einen Plan eine Erfüllungsbedingung darstellt; entsprechend sollte eine Einstellung von Einzahlungen als Verfall bilanziert werden (d.h. Stornierung des bislang erfassten Aufwands und keine weitere Aufwandsverbuchung).

Von den verbleibenden Befragten, die mit dem Vorschlag in D11 nicht einverstanden waren, unterstützten einige die alternative Verfahrensweise, die in BC10 der Grundlage für Schlussfolgerungen ausgeführt wird, wonach die Einstellung von Einzahlungen keine Bilanzierungsauswirkung hat; stattdessen sollte das Unternehmen mit der Aufwandserfassung für von diesem Arbeitnehmer bezogene Dienste über den Rest des Erdienungszeitraums fortfahren. Zusätzlich zum Vorstehenden waren einige Befragte, die gegen die Vorschläge in D11 waren, der Ansicht, dass das Unternehmen die Aufwandsverbuchung für diesen Arbeitnehmer ohne Stornierung des früheren Aufwands beenden sollte, statt die Einstellung von Einzahlungen als Annullierung zu behandeln. Ein Befragter schlug vor, dass IFRS 2 ergänzt werden solle, um die Behandlung zuzulassen.

Wechsel von einem ESPP zu einem anderen

Einige Befragte haben zu der vorgeschlagenen Behandlung eines Wechsels von einem ESPP zu einem anderen nicht Stellung genommen. Von denjenigen, die eine Meinung geäußert haben, stimmten die meisten dem Vorschlag in D11 zu. IFRIC diskutierte die Stellungnahmen, und einige Mitglieder führten an, dass nicht klar sei, ob US GAAP mit IFRS im Hinblick auf Annullierungen vereinbar sei. Es wurde darauf hingewiesen, dass US GAAP sich ausdrücklich lediglich mit "Verminderungen" von Einzahlungen, nicht aber mit Annullierungen befasst.

Anderweitige Sachverhalte

IFRIC erörterte andere konzeptionelle Sachverhalte, einschließlich, wann ein "gemeinsames Verständnis" der Vereinbarung erzielt wird, wenn ein Anstellungsvertrag beispielsweise ausführt, dass Arbeitnehmer freiwillig einem ESPP als Teil ihres Arbeitsvertrags beitreten können. Stellt das Setzen der Unterschrift unter den Vertrag durch alle Arbeitnehmer den Tag der Gewährung dar? Oder ist der Tag der Gewährung dann, wenn die Arbeitnehmer, die sich entschließen, dem Plan beizutreten, ihre Bereitschaft zum Beitritt bekunden (möglicherweise durch die Leistung von Einzahlungen)? Dieser Denkweise folgend stellten einige IFRIC-Mitglieder (konzeptionell) in Frage, warum man keinen Aufwand aus aktienbasierten Vergütungen für Mitarbeiter verbuche, die sich in Anstellung befänden, dem Plan aber nicht beigetreten sind. Diese Denkweise hätte erhebliche Auswirkungen auf verschiedene Arten bestehender Mitarbeitervergütungsmodelle.

Nach langer Diskussion schien IFRIC der Ansicht zuzustimmen, dass "Verfall" genauso wenig eine mögliche Lösung darstellt wie die Bilanzierung von SAYE-Plänen als Instrumente, bei denen die Arbeitnehmer die Wahl einer Erfüllung in bar oder Aktien haben. Einige meinten, dass D11 in der vorliegenden Fassung die einzige richtige Interpretation der vorliegenden Fassung von IFRS 2 sei, aber fünf IFRIC-Mitglieder deuteten an, dass sie gegen D11 in der vorliegenden Fassung stimmen würden.

Andere deuteten an, dass sie es bevorzugen würden, zu einem Beschluss zu kommen, der Unternehmen die Beendigung der Aufwandsverbuchung oder alternativ die Fortführung der bislang getätigten Aufwandserfassung gestatten würde, sie aber eine beschleunigte Aufwandserfassung (wie nach D11) nicht akzeptieren würden, weil dies entgegen aller Logik sei. Die Möglichkeiten, solche Vorschriften zu missbrauchen, wurden mit dem Hinweis erwähnt, dass der Board derartigen Ergänzungen vermutlich nicht zustimmen würde.

IFRIC kam zu dem Schluss, dass der Sachverhalt an den Board überwiesen werden sollte, mit dem Vorschlag, die Annullierungsvorschriften in IFRS 2 noch einmal durchzusehen.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.