Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

IFRIC 3 Emissionsrechte

Date recorded:

IFRIC diskutierte zwei Papiere:

eine vorgeschlagene Ergänzung an IAS 38 Immaterielle Vermögenswerte, mit der eine zusätzliche Kategorie immaterieller Vermögenswerte geschaffen würde, die erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bewertet würden;

einen Vorschlag von EFRAG, wie Hedge Accounting benutzt werden könnte, um die Anomalien, die durch IFRIC 3 hervorgerufen werden, zu lösen.

Auf seiner Februarsitzung war IFRIC übereingekommen, eine begrenzte Ergänzung an IAS 38 vorzubereiten, ungeachtet der Präferenz einiger Mitglieder, das im Standard enthaltene Neubewertungsmodell einer vollständigen Überprüfung zu unterziehen. Man hielt fest, das die Auswirkung der vorgeschlagenen Ergänzung darin bestünde, dass die Erfolge an dieselbe Stelle geschoben würden (GuV); gleichwohl kann es immer noch zu einer zeitlichen Unausgeglichenheit klommen, weil zu Periodenbeginn ein Vermögenswert existiert, dessen Zeitwertänderungen zu erfassen sind, wohingegen sich die entsprechende Schuld erst über die Zeit aufbaut.

EFRAG stellte ein Papier vor, in dem vorgeschlagen wurde, die Emissionsrechte in ein Hedge Accounting-Modell aufzunehmen, das auf die Prinzipien des Cash Flow Hedgings zurückgreifen würde, um diesen Sachverhalt zu behandeln. Es gab Unterstützung einer ganzen Zahl von IFRIC-Mitgliedern; gleichwohl drückten viele ihre Abneigung aus, das Projekt voranzutreiben, bevor der IASB ausdrücklich befragt worden ist, ob er dieses als ein angemessenes Projekt ansähe, das man verfolgen solle.

Man hielt fest, dass die Ergänzung an IAS 38 für sich genommen unzureichend ist, um die Bedenken von EFRAG zu mindern, sie stünde aber nicht im Widerspruch zu EFRAGs Vorschlägen. Demnach würde die Ergänzung an IAS 38 einen Teil des Problems der Unternehmen lösen, die das Hedge Accounting nicht verfolgen. Man hielt fest, dass, falls der Hedgingvorschlag genutzt würde, man Hedging schwerlich vorschreiben könne (weil die Unternehmen möglicherweise eine Reihe von Kriterien nicht erfüllen, insbesondere die erwartete Nutzung) und dieses zu noch mehr Wahlrechten führen könnte. Man verständigte sich darauf, dass die Anwendung von Hedge Accounting grundsätzlich gefordert werden solle, wo bestimmte Tatsachen und Umstände bestünden, mit einer verpflichtend anzuwendenden Standardverfahrensweise, sollte das Unternehmen die Anforderungen des Hedge Accountings nicht erfüllen. IFRIC kam überein, dass der Stab mit dem Vorschlag zur Ergänzung von IAS 38 weitermachen solle, vorbehaltlich der Vergewisserung, dass die Ergänzung ungeachtet der Tatsache, ob die Hedging-Verfahrensweise eingeführt wird, notwendig ist und dass das Ergebnis einer solchen Ergänzung nicht darin besteht, dass IFRIC derart in die Enge getrieben wird, dass seine Möglichkeiten für die Einführung der Hedging-Regeln begrenzt sind. Der Stab erklärte sich einverstanden, sich mit dem Finanzinstrumenteteam darüber kurzzuschließen, ob es sachgerecht sei, Cash Flow Hedging über die Periode zu nutzen, wenn das Unternehmen nur die Rechte besitzt, und Fair Value Hedging, nachdem die Emissionen getätigt wurden.

IFRIC stellte fest, dass es andere Sachverhalte gäbe, wie das richtige Datum der erstmaligen Erfassung, schien diese aber zu dieser nicht lösen zu wollen.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.