Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Überblick

Date recorded:

Das IFRS Interpretations Committee tagt am Dienstag, 14. und Mittwoch, 15. Juni 2021.

Das Committee wird die Analysen der Stellungnahmen zu zwei vorläufigen Agendaentscheidungen, mögliche Sichtweisen zu einem Projekt des Boards und zwei neue Themen erörtern.

IFRS 16 — Nicht erstattungsfähige Mehrwertsteuer auf Leasingzahlungen: Im März 2021 erörterte das Committee eine Einreichung zu der Frage, ob ein Leasingnehmer die nicht erstattungsfähige Mehrwertsteuer als Teil der Leasingzahlungen ausweist. In der Sitzung stimmten die Mitglieder des Committees im Allgemeinen der Schlussfolgerung in Bezug auf die Rechnungslegung zu, aber einige von ihnen waren nicht davon überzeugt, dass die Angelegenheit nicht wesentlich oder weit verbreitet ist, da der Stab sie nur in begrenztem Umfang untersucht hat. Die Rückmeldungen in den Stellungnahmen spiegeln ähnliche Ansichten wider, und einige Stellungnehmende forderten eine Erläuterung der bilanziellen Behandlung der nicht erstattungsfähigen Umsatzsteuer in der Agendaentscheidung.

IAS 32 — Bilanzierung von Bezugsscheinen, die zunächst als Schulden klassifiziert werden: Im März 2021 erörterte das Committee eine Einreichung, in der die Frage gestellt wurde, ob der Emittent den Optionsschein (der beim erstmaligen Ansatz als finanzielle Verbindlichkeit eingestuft wird) in Eigenkapital umklassifiziert, wenn der Ausübungspreis später festgelegt wird. Der Stab kam zu dem Schluss, dass die Frage für sich genommen zu eng gefasst ist, um beantwortet zu werden, und empfahl die Veröffentlichung einer vorläufigen Agendaentscheidung, um dies zu erläutern. Andererseits ist er der Meinung, dass die umfassenderen Fragen der Umklassifizierung von Finanzinstrumenten besser im Rahmen des IASB-Projekts zu Finanzinstrumenten mit Eigenschaften von Eigenkapital adressiert werden sollten. In der Sitzung stimmten die Mitglieder des Committee im Allgemeinen mit den Empfehlungen des Stabs überein, ebenso wie die meisten Stellungnehmenden zur vorläufigen Agendaentscheidung.

Der Stab empfiehlt, die vorläufigen Agendaentscheidungen mit geringfügigen redaktionellen Änderungen oder ganz ohne Änderungen zu finalisieren.

IFRS 16 — Leasingverbindlichkeit in einer Sale-and-leaseback-Transaktion: Im November 2020 veröffentlichte der Board den Entwurf Leasingverbindlichkeit in einer Sale-and-Leaseback-Transaktion, der eine Änderung von IFRS 16 vorsieht. Die Stellungnahmefrist endete im März 2021, und der Board erörterte die Rückmeldungen zu dem Entwurf bei seiner Sitzung. Der Stab analysierte die Rückmeldungen und gab im Agendenpapier Empfehlungen zur weiteren Ausrichtung des Projekts.

Der Stab bittet die Mitglieder des Committee um ihre Meinung zu der möglichen Projektausrichtung.

IAS 7 — Sichteinlagen mit Nutzungsbeschränkungen: Das Committee erhielt eine Einreichung mit der Frage, ob ein Unternehmen Sichteinlagen mit Verwendungsbeschränkungen als Bestandteil der Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente betrachtet. Die Bedingungen der Sichteinlage hindern das Unternehmen nicht daran, auf die auf der Sichteinlage gehaltenen Beträge zuzugreifen, aber das Unternehmen kann die Barmittel nur für den in der Vereinbarung festgelegten Zweck verwenden. Der Stab hat analysiert, dass solche Sichteinlagen in der Kapitalflussrechnung in den Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten enthalten sein sollten und in der Bilanz als Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente ausgewiesen werden könnten, es sei denn, der gesonderte Ausweis in einem zusätzlichen Posten ist für das Verständnis der Finanzlage des Unternehmens relevant. Die Angaben zu den Beschränkungen sind nach verschiedenen IFRSs vorgeschrieben.

Der Stab empfiehlt, kein neues Standardsetzungsprojekt aufzunehmen und stattdessen eine vorläufige Agendaentscheidung zu dieser Frage zu veröffentlichen.

IFRS 9 — Durch elektronische Übertragung erhaltene Barmittel als Erfüllung eines finanziellen Vermögenswertes: Das Committee erhielt eine Einreichung mit der Frage nach dem Zeitpunkt der Erfassung von über Bacs, einem formalen automatisierten Abwicklungsverfahren, erhaltenen Barmitteln als Ausgleich für einen finanziellen Vermögenswert. Der Einreicher fragte, ob es für das Unternehmen akzeptabel ist, die Forderung aus Lieferungen und Leistungen auszubuchen und die Barmittel am Tag der Einleitung der Überweisung und nicht am Tag der Erfüllung der Überweisung zu erfassen. Der Stab kam zu dem Schluss, dass die Forderung aus Lieferungen und Leistungen im Allgemeinen am Erfüllungstag ausgebucht wird, d. h. an dem Tag, an dem das vertragliche Recht auf die Cashflows aus der Forderung ausläuft. Außerdem sollten Zahlungsmittel am Erfüllungstag erfasst werden, da das Unternehmen nur dann ein Recht auf den Erhalt von Zahlungsmitteln von der Bank hat, wenn die Zahlungsmittel auf seinem Bankkonto eingezahlt werden.

Der Stab empfiehlt, kein neues Standardsetzungsprojekt aufzunehmen und stattdessen eine vorläufige Agendaentscheidung zu dieser Frage zu veröffentlichen.

Laufende Arbeiten: Der Stab ist dabei, drei Sachverhalte zu analysieren:

  • Prinzipal gegenüber Agent — IT-Weiterverkäufer (IFRS 15)
  • Defizite bei Gutschriften für Niedrig-/Neuenergiefahrzeuge (IAS 37)
  • Mietkonzessionen — Leasinggeber und Leasingnehmer (IFRS 16 und IFRS 9)

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.