Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Bericht des Vorsitzenden der IFRS-Stiftung

Date recorded:

Michel Prada eröffnete den öffentlichen Teil der Sitzung, indem er über die Ergebnisse der vorhergegangenen nicht öffentlichen Sitzungsteile sprach.

  • Er begrüßte die Unterzeichnung einer Protokollvereinbarung mit der IOSCO als einen guten Schritt und ein Beispiel dafür, wie die Qualität der Beziehungen zu anderen wesentlichen Akteuren im regulatorischen Bereich und die Zusammenarbeit der Stiftung mit diesen verbessert werden kann.
  • Er verwies auf das knappe Budget der Stiftung, aber meinte auch, dass dies zu größerer Effizienz geführt hätte. Eine neue Reiseregelung hätte die Reisekosten um 20% gesenkt.
  • Er erläuterte, dass die nächste umfassende Überprüfung der Satzung der IFRS-Stiftung planmäßig 2015 abgeschlossen sein soll. Da jedoch die Überprüfung der Strategie, die Ende 2011 abgeschlossen wurde und noch immer umgesetzt wird, viele Bereiche der Satzung adressiert habe und da eine weitere Konsultation bei den Anwendern zu einer gewissen Konsultationsmüdigkeit führen könne, schlagen die Treuhänder vor, die nächste Konsultation erst 2015 aufzunehmen. Dies hätte auch den Vorteil, den Zeitpunkt der Überprüfungen der Satzung der IFRS-Stiftung und der Überprüfungen der Führung der Stiftung durch das Aufsichtsgremium (Monitoring Board) in den gleichen Rhythmus zu bringen.
  • Der Maystadt-Bericht wurde zur Kenntnis genommen. In dem vorläufigen Bericht wird die Anwendung der IFRS in Europa unterstützt, aber einige der Vorschläge sind besorgniserregend (beispielsweise die Einführung zusätzlicher Übernahmekriterien).
  • Finanzierungsfragen sind weiterhin drängend für die IFRS-Stiftung, und es gibt von vielen Seiten Druck, nicht nur aus der EU. Die Stiftung sucht weiterhin nach einer stabilen Lösung, die primär aus öffentlich gesponserten Finanzierungsprogrammen bestehen soll, zu der es aber auch Beiträge aus dem Berufsstand geben soll.
  • Die Stiftung bemüht sich, den wahren Wert ihres geistigen Eigentums zu verstehen, und sucht nach Wegen, dieses sinnvoll auszunutzen.
  • Am 16. Oktober fand eine gemeinsam vom DRSC und von der IFRS-Stiftung veranstaltete hochrangigen Veranstaltung am Vorabend der Sitzung. Diese habe zwei Dinge gezeigt: Das Setzen globaler Finanzberichterstattungsstandards ist schwierig und umstritten, eben weil sie global sind, und Deutschland war und ist ein großer Unterstützer der IFRS-Stiftung und des IASB. (Über die Rede, die Michel Prada bei der Veranstaltung gehalten hat, haben wir separat berichtet.)
  • Masa Kono, Vorsitzender des Monitoring Board wurde der Sitzung per Telefon zugeschaltet, um die Treuhänder über die Arbeiten in Bezug auf die Ausweitung der Mitgliedschaft des Boards zu informieren. Er bezeichnete die Entwicklungen als ermutigend.
  • Er dankte öffentlich Paul Cherry, dem scheidenden Vorsitzenden des IFRS-Beirats, für seine hervorragende Leitung des Beirats und seine Beiträge zur Arbeit der IFRS-Stiftung und des IASB allgemein.
  • Er würdigte außerdem Pedro Malan und Jeff Lucy, deren Amtszeiten als Treuhänder im Dezember enden. Er berichtete, dass Marco Onado Lucy als Vorsitzender des Ausschusses für Ausbildung und inhaltliche Leistungen nachfolgen wird.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.