Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

SEC-Bericht zu außerbilanziellen Vereinbarungen und SPEs

  • newsDefault Image

16.06.2005

Die US-amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde hat einen Bericht ihres Stabs zu Außerbilanziellen Vereinbarungen, Zweckgesellschaften und vergleichbaren Sachverhalten freigegeben.

Der Bericht wurde infolge von Abschnitt 401(c) des Sarbanes-Oxley Acts von 2002 erstellt und, wie nach dem Gesetz gefordert, an den Präsidenten und mehrere Kongressausschüsse übermittelt. Der Stabsbericht beinhaltet eine Analyse der von Emittenten eingereichten Unterlagen sowie eine Analyse der einschlägigen US-amerikanischen Rechnungslegungsgrundsätze und Angabevorschriften der Kommission. Der Bericht beinhaltet ferner mehrere Empfehlungen zu möglicherweise aufkommenden Sachverhalten in den gegenwärtig bestehenden Bilanzierungs- und Berichtsanforderungen für Pensionen, Leasingverhältnisse, Finanzinstrumente und Konsolidierungsvorgänge:

Pensionen: Der Stab empfiehlt, dass die Bilanzierungshinweise für leistungsbezogene Pensionspläne und anderweitige Pläne einer Durchsicht unterzogen werden. Die Treuhandvermögen, die diese Pläne verwalten, sind gegenwärtig von einer Konsolidierung durch den Emittenten, der ihn speist, ausgenommen, was letztlich zu einer Saldierung von Vermögenswerten und Schulden in der Bilanz führt. Des weiteren besitzen die Möglichkeit, die Erfassung bestimmter Erfolge in Bezug auf Altersversorgungsverpflichtungen und die Vermögenswerte, die diese finanzieren, aufzuschieben.

Leasingverhältnisse: Der Stab empfiehlt, die Bilanzierungshinweise für Leasingverhältnisse einer Durchsicht zu unterziehen. Die gegenwärtige Leasingbilanzierung verfährt nach einem "Alles-oder-nichts"-Ansatz für den Ansatz von Leasingverhältnissen in der Bilanz. Die führt dazu, dass Leasingvereinbarungen so aufgesetzt werden, dass sie sich den Trennlinien der Bilanzierungshinweise, die den Ansatz einer Verbindlichkeit erfordern, annähern, sie aber nicht überschreiten. Folglich werden Vereinbarungen mit ähnlichen wirtschaftlichen Ergebnissen völlig unterschiedlich bilanziert.

Finanzinstrumente: Der Stab empfiehlt der weitere Erforschung der Möglichkeit, alle Finanzinstrumente zum beizulegenden Zeitwert zu bilanzieren.

Konsolidierung: Der Stab empfiehlt, dass der Financial Accounting Standards Board mit seiner Arbeit zu Bilanzierungshinweisen fortfährt, über die festgelegt wird, ob der Emittent andere Unternehmen - einschließlich Zweckgesellschaften -, an denen er eigentümerrechtlich oder anderweitig beteiligt ist, zu konsolidieren hat.

Angaben: Der Stab ist der Ansicht, dass bestimmte Angaben in den von Emittenten eingereichten Unterlagen dem Grunde nach besser gestaltet und eingebunden werden könnten.

Klicken Sie auf die nachfolgenden Links für weitere Informationen (alle in englischer Sprache):

Vollständiger Text des Stabsberichts der SEC (1.241 KB)

Presseerklärung der SEC

Presseerklärung des FASB

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.