Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

FEE drängt auf Klarheit der Berichterstattungsbasis

  • newsDefault Image

11.10.2005

Der Europäische Verband der Wirtschaftsprüfer (Fédération des Experts Comptables Européens, FEE) hat eine Untersuchung der Antworten auf sein im April 2005 veröffentlichtes Diskussionspapier zu Sachverhalten in Bezug auf zur Anwendung in Europa übernommene IFRS im Rahmen der Berichterstattung und deren Auswirkungen auf den Prüfungsbericht.

Der FEE repräsentiert 44 Berufsverbände von Wirtschaftsprüfern aus 32 Ländern. Auf der Grundlage seiner Untersuchung spricht der FEE folgende Empfehlungen aus:

Der FEE fordert die Europäische Kommission zur Verabschiedung verbindlicher Leitlinien auf, auf welche Weise europäische Unternehmen auf das von ihnen genutzte Rechnungslegungs-Rahmenwerk Bezug nehmen sollen: "Eine Standard-Formulierung ist klar erforderlich."

Der FEE empfiehlt, die von der Europäischen Kommission bisher vorgeschlagene Bezugnahme auf das Rechnungslegungs-Rahmenwerk zu ändern: "Die Genauigkeit würde erhöht, wenn die Formulierung geändert würde in 'in Übereinstimmung mit den zur Anwendung in der EU übernommenen IFRS'". Insbesondere die Verwendung des Plurals wird als wesentlich erachtet um hervorzuheben, dass jeder Standard einzeln übernommen wird.

Den Unternehmen wird dringend empfohlen, im Anhang zu erklären, auf welche Weise ihre Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, unter Nutzung der zur Anwendung in der EU übernommenen IFRS, von den vollständigen IFRS abweichen. "Dies ermöglicht es Investoren, die Auswirkungen zu verstehen und die Ergebnisse von Unternehmen inner- und außerhalb der EU zu vergleichen."

Die Beschreibung im Prüfungsbericht sollte mit der im Abschnitt zu den Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden verwendeten übereinstimmen.

Wenn Unternehmen die vollständigen IFRS anwenden, so sollte ihnen empfohlen werden, diesen Umstand unter den Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden anzugeben. Allerdings ist in jedem Fall auf das gesetzliche Rechnungslegungs-Rahmenwerk innerhalb der EU Bezug zu nehmen.

Dies ist nicht allein ein europäisches Problem, da es bei der nationalen Umsetzung der IFRS andernorts auf der Welt ebenfalls zu Zusätzen, Streichungen und Änderungen der IASB Standards sowie zu zeitlichen Verzögerungen zwischen der Verabschiedung durch den IASB und der lokalen Umsetzung gekommen ist. Zum Download der englischsprachigen Dokumente:

FEE Presseerklärung (33 KB)

FEE Untersuchung der Antworten (486 KB)

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.