Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Sichtweise der SEC zur Bewertung von Arbeitnehmeraktienoptionen

  • newsDefault Image

10.09.2005

Der US-amerikanische Standard 123(R) verlangt wie IFRS 2, aktienbasierte Vergütungen an Mitarbeiter so zu bewerten, dass man den beizulegenden Zeitwert der Eigenkapitalinstrumente (wie beispielsweise Optionen), die ein Unternehmen emittieren muss, wenn die Mitarbeiter das Anrecht auf den Nutzen aus den Instrumenten erworben haben (d.h., wenn das Optionsrecht ausübbar ist) am Tag der Gewährung schätzt.

Die Standards sagen ebenfalls, dass der beste Schätzer für den beizulegenden Zeitwert von Arbeitnehmeraktienoptionen beobachtbare Marktpreise identischer oder ähnlicher Instrumenten auf aktiven Märkten sind. Einige US-amerikanische Unternehmen haben vorgeschlagen, Finanzinstrumente zu strukturieren und an den Markt zu bringen, die die Ausstattungsmerkmale der Arbeitnehmeroptionen nachbilden, um einen marktbasierten Wert für die Arbeitnehmeroptionen zu erhalten. Auf Bitten des Büros des leitendem Rechnungslegers der SEC hat das Büro für volkswirtschaftliche Analysen (Office of Economic Analysis, OEA) einen Bericht zur möglichen Verwendung solcher Instrumente bei der Bewertung von Arbeitnehmeraktienoptionen als Alternative zur Modellierung ausgearbeitet. Der Bericht des OEA kommt zu folgendem Schluss:

Die wichtigste Schlussfolgerung unserer bisherigen Untersuchung ist, dass die Instrumente, die dem zukünftigen Fluss an Nettoverpflichtungen, den das Unternehmen zu vergegenwärtigen hat, oder den Nettoerhalt seiner Arbeitnehmer aus der Optionsgewährung folgen, zu sinnvollen Schätzungen des beizulegenden Zeitwerts in der Definition von Standard 123(R) kommen. Ferner deutet unsere Untersuchung darauf hin, dass Instrumente, welche die Ausstattungsmerkmale der Arbeitnehmeraktienoptionen oder anderer aktienbasierter Vergütungen nachbilden, nicht zu sinnvollen Schätzungen des beizulegenden Zeitwerts führen.

Auf der Grundlage des OEA-Berichts hat der leitende Rechnungsleger der SEC eine öffentliche Erklärung abgegeben, die zu dem folgenden Schluss kam:

Die Nachbildung aller Ausstattungsmerkmale von Arbeitnehmeraktienoptionen durch ein marktgängiges Instrument ist schwierig. Ich bin mir auch bewusst, dass es alternative Verfahrensweisen geben mag, um zu einer angemessenen Schätzung des beizulegenden Zeitwerts einer Arbeitnehmeraktienoption zu gelangen. Grob gesagt sind mein Stab und ich durch Unterstützung des OEA zuversichtlich, dass es möglich sein sollte, Instrumente zu strukturieren, deren Transaktionspreise eine sinnvolle Schätzung der beizulegenden Zeitwerts der zugrunde liegenden Arbeitnehmeraktienoptionen darstellen, wenn eine der Verfahrensweisen verwendet wird, die darauf abzielen, die Erträgnisse an den Optionshalter oder die Verpflichtungen des Schreibers solcher Optionen nachzubilden. Auch wenn ich mir bewusst bin, dass es möglicherweise andere Ansichten und neue Fakten geben mag, haben wir auf der Grundlage der Sichtweise des OEA zu diesem Zeitpunkt erhebliche Zweifel, ob es möglich sein wird, ein Instrument unter Zugrundelegung ähnlicher Ausstattungsmerkmale zu strukturieren, das die Bewertungsziele von Standard 123(R) erreicht. Das liegt vor allem an den inhärenten Schwierigkeiten, die Arbeitgeber-Arbeitnehmerbeziehung durch eine Emittenten-Anlegervereinbarung nachzubilden.

Klicken Sie zum Lesen der englischsprachigen Verlautbarungen auf die nachfolgenden Links:

Stellungnahme des SEC-Vorsitzenden Cox

Stellungnahme des leitenden Rechnungslegers der SEC

Bericht des Büros für volkswirtschaftliche Analysen der SEC

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.