Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

SEC erbittet Stellungnahmen zur Anwendung von IFRS durch inländische börsennotierte Unternehmen

  •  Image

26.07.2007

Gestern hat die US-amerikanische Wertpapier- und Börsenaufsicht (Securities and Exchange Commission, SEC) einstimmig dafür gestimmt, einen Konzepterlass zur Stellungnahme freizugeben.

Der Erlass widmet sich der Frage, ob es US-amerikanischen Emittenten einschließlich Investmentunternehmen gestattet sein soll, ihre Abschlüsse nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) wie in englischer Sprache vom International Accounting Standards Board (IASB) herausgegeben zu erstellen. Nach den derzeitigen Regelungen der SEC müssen US-amerikanische Emittenten US-GAAP anwenden. Der Konzepterlass dient der Meinungsfindung und beschreibt die politischen Sachverhalte und erbittet in Form von Fragen öffentliche Stellungnahmen bezüglich der Möglichkeit, US-amerikanischen Emittenten die Abschlusserstellung nach IFRS zu erlauben.

Die Kommentierungsfrist beträgt 90 Tage nach Veröffentlichung im US-amerikanischen Gesetzblatt. Der Konzepterlass ist bislang noch nicht auf den Internetseiten der SEC eingestellt. Bei Vorstellung der Vorschlags vor der Kommission sagt der Vorsitzende der SEC, Christopher Cox:

Heute morgen diskutieren wir über die Veröffentlichung eines Konzepterlasses des Stabs, der öffentliche Stellungnahmen zur zukünftigen Rolle der IFRS in US-amerikanischen Märkten erbittet und der fragt, ob es US-amerikanische Emittenten gestattet sein soll, IFRS anzuwenden und damit gleichzeitig unseren Regeln und Vorschriften zu genügen. In vielerlei Hinsicht spiegelt dies die Frage wider, ob ausländische Emittenten ihre IFRS-Abschlüsse bei uns einreichen dürfen, ohne sie nach US-GAAP überzuleiten. Dieses Konzept gäbe US-amerikanischen Emittenten die gleiche Wahlmöglichkeit, die ausländische Emittenten hätten. Dieser Erlass würde aber möglicherweise jeden Aspekt der US-amerikanischen Kapitalmärkte berühren - von der Frage, wie US-amerikanische Rechnungsleger ausgebildet werden, über die Frage, wie US-amerikanische Emittenten ihre Abschlüsse erstellen und wie US-amerikanische Investoren Abschlüsse lesen, bis hin zu der Frage, wie die Rechnungslegungsstandards entwickelt und interpretiert werden, die auf US-amerikanische Unternehmen anzuwenden sind.

Weiterführende Informationen in englischer Sprache:

Presserklärung der SEC

gesamte Ansprache von Christopher Cox(s. insbesondere unter Item 2)

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.