Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Juni

Fragebogen zu den Feldversuchen zum KMU-Entwurf in französischer und spanischer Sprache

30.06.2007

Wir haben in unserer Nachricht vom 20. Juni 2007 berichtet, dass der IASB ein umfassendes Programm begonnen hat, in dessen Rahmen der Entwurf des IFRS für kleine und mittelgroße Unternehmen (IFRS for Small and Medium-sized Entities, IFRS for SME) in Feldversuchen getestet werden soll.

Diese Versuche dienen dazu, Aspekte des Entwurfs zu identifizieren, denen man eventuell in weitere Überlegungen zu widmen hat. Die Unternehmen, die an den Feldversuchen teilnehmen werden gebeten, Hintergrundinformationen über das Unternehmen zur Verfügung zu stellen, ihren neuesten Jahresabschluss nach dem derzeit verwendeten Rechnungslegungssystem einzureichen, einen Abschluss in Übereinstimmung mit dem vorgeschlagenen IFRS für KMU für das gleiche Geschäftsjahr zu erstellen und eine Reihe Fragen zu beantworten, die darauf abzielen, jegliche spezifische Probleme aufzuzeigen, die das Unternehmen bei der Anwendung des Entwurfs hatte. Der IASB hatte ursprünglich den Fragebogen in englischer Sprache veröffentlicht. Jetzt hat der IASB fanzösische und spanische Übersetzungen des Fragebogens zur Verfügung gestellt:

französischsprachiger Fragebogen zu den Feldversuchen (315 KB)

spanischsprachiger Fragebogen zu den Feldversuchen (331 KB)

Neue Leitlinien von Deloitte zu IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütungen

29.06.2007

Das IFRS Global Office von Deloitte hat einen neuen, 128-seitigen Leitfaden mit dem Titel IAS Plus Guide to IFRS 2 Share-based Payment 2007 (in englischer Sprache, 748 KB) veröffentlicht.

Der Leitfaden erklärt nicht nur im Detail die Vorschriften aus IFRS 2, er widmet sich auch der Frage, wie diese in vielen Praxissituationen anzuwenden sind. Aufgrund der Komplexität und der Vielfältigkeit von anteilsbasierten Vergütungen in der Praxis, ist es nicht immer leicht, zu entscheiden, was die „richtige‟ Antwort ist. Dieser Leitfaden jedoch zeigt Ihnen unseren Ansatz, wie Lösungen zu finden sind, von denen wir überzeugt sind, dass sie in Übereinstimmung mit der Zielsetzung des Standards stehen. Weitere englischsprachige Deloitte-Publikationen zum Thema IFRS finden Sie auf der Publikations-Seite von IAS Plus.com. IFRS-Publikationen von Deloitte in deutscher Sprache finden Sie hier.

Als IFRS 2 2004 im Jahr 2004 verabschiedet wurde, war die Idee, einen Aufwand für anteilsbasierte Vergütungen zu ihrem beizulegenden Zeitwert in der Gewinn- und Verlustrechnung zu erfassen, revolutionär. Drei Jahre später sind trotz der immer noch schwelenden Debatte über „erhöhte Volatilität‟ der Erträge Unternehmen und Adressaten im Allgemeinen an die Vorstellung gewöhnt, dass ein Unternehmen, wenn es seinen Dienstleistern (Mitarbeitern und anderen) anteilsbasierte Vergütungen gewährt, einen Aufwand erfassen sollte. Die Herausforderungen heute liegen eher bei den praktischen Problemen. Nachfolgend sind ein paar genannt:

Wie kann der beizulegende Zeitwert von Vergütungen mit komplizierteren Bedingungen bestimmt werden?

Wann ist eine Transaktion als in Eigenkapital oder Barmitteln zu erfüllen zu klassifizieren?

Sind Veränderungen der Bedingungen Abänderungen oder Ersetzungen?

Wie werden Transaktionen mit mehreren Eigenschaften mehreren möglichen Ergebnissen bilanziert?

Und vielleicht der in der Praxis am häufigsten auftretende Sachverhalt: Wie werden anteilsbasierte Vergütungen in den Einzelabschlüssen von Konzernunternehmen bilanziert, wenn zum Beispiel das Mutterunternehmen den Arbeitnehmern der Tochterunternehmen anteilsbasierte Vergütungen gewährt? IFRIC 11 hat sich dieser Frage zum Teil angenommen, aber es bleiben viele Fragen offen.

Neuer Global Offerings Services-Newsletter erschienen

29.06.2007

Auf IAS Plus.com haben wir die Ausgabe Mai 2007 des Global Offerings Services (GOS)-Newsletters zum Download bereitgestellt (in englischer Sprache, 148 KB).

Global Offerings Services ist ein internationales Team von Deloitte-Praxisexperten, die nicht-amerikanischen Unternehmen und nicht-amerikanischen Beratungsteams bei der Anwendung US-amerikanischer und internationaler Rechnungslegungsstandards (d.h. US GAAP und IFRS) und bei der Befolgung der SEC-Berichtsanforderungen behilflich sind. Der GOS Newsletter ist eine Aktualisierung der relevanten Rechnungslegungsvorschriften, aufsichtsrechtlicher und anderer Themen, Webcasts und Publikationen mit Links zu den Quellen. Frühere Ausgaben des GOS-Newsletters finden Sie hier (in englischer Sprache).

Stellungnahme des DSR zum EU-Fragebogen bezüglich der Übernahme von IFRS 8

29.06.2007

Der Deutsche Standardisierungsrat (DSR) hat eine Stellungnahme verabschiedet, in der der Fragebogen der EU-Kommission im Zusammenhang mit der Übernahme von IFRS 8 Geschäftssegmente beantwortet wird.

Die englischsprachige Stellungnahme, die eine Übernahme von IFRS 8 befürwortet, finden Sie hier(90 KB).

EFRAG-Jahresbericht 2006

29.06.2007

Die Europäische Beratungsgruppe zur Rechnungslegung (European Financial Reporting Advisory Group, EFRAG) hat ihren englischsprachigen Jahresbericht für 2006 (1.877 KB) veröffentlicht.

Der Bericht des Vorsitzenden benennt eine Reihe von wichtigen Ereignissen und Tätigkeiten aus dem Jahr 2006, unter anderem:

Einführung von IFRS in Europa,

Abschluss einer neuen formalen "Arbeitsvereinbarung" ("Working Arrangement") mit der Europäischen Kommission, dem Regelungsausschuss für Rechnungslegung (Accounting Regulatory Committee, ARC), dem Runden Tisch für die einheitliche Anwendung von IFRS (EC Roundtable for Consistent Application of IFRSs) und der Prüfgruppe für Standardübernahmeempfehlungen (Standards Advice Review Group, SARG),

Neuer Übernahmeprozess unter der IAS-Verordnung, der dem Europäischen Parlament mehr Einfluss im Übernahmeprozess gibt,

Initiative "Proaktive Rechnungslegungsaktivitäten in Europa" ("Pro-active Accounting Activities in Europe", PAAinE),

IFRS-Konvergenzaussichten mit US-GAAP,

Treffen mit den europäischen Standardsetzern,

Einrichtung eines Beratungsgremiums für Abschlussadressaten durch EFRAG,

Facharbeit in Form von Stellungnahmen zu IASB-Entwürfen und Diskussionspapieren, IFRIC-Interpretationsentwürfen und in Form von Beratung zur Übernahme bestehender Standards und Interpretationen.

„Was ist neu?” Neue Checkliste von Deloitte Australien

29.06.2007

Unsere australischen Kollegen haben Was ist neu im Juni 2007? veröffentlicht (in englischer Sprache, 306 KB).

Diese Leitlinien stellen einen hochwertigen Überblick über die neuen und überarbeiteten Anforderungen an die Rechnungslegung zur Verfügung, die für Berichtsjahre beachtet werden müssen, die am 30. Juni 2007 enden. Unternehmen können diese Veröffentlichung für einen schnellen Test, ob alle neuen Anforderungen an die Rechnungslegung bei der Erstellung ihres Abschlusses zum 30. Juni beachtet worden sind, nutzen.

Geschäftsbericht 2006 des PCAOB hebt internationale Bemühungen hervor

28.06.2007

Der US-amerikanische Public Company Accounting Oversight Board (PCAOB) hat seinen Geschäftsbericht für das Jahr 2006 (in englischer Sprache, 1.340 KB) herausgegeben.

Der Bericht hebt die Bemühungen des PCAOB hervor, seine Arbeit mit Prüfungsaufsichten in anderen Ländern abzustimmen. Insbesondere auf Seite 8 des Berichts finden Sie Ausführungen zu den internationalen Aktivitäten des PCAOB. Nachstehend zwei Auszüge aus dem Bericht:

Der Board hat der Verbesserung der Zusammenarbeit mit seinen internationalen Entsprechungen und der Ausweitung der Rolle des PCAOB in den Bemühungen zur Verbesserung des Prüfungsaufsicht und -praxis weltweit Priorität eingeräumt. Im Jahr 2006 hat der PCAOB seine Teilnahme am grenzüberschreitenden Austausch von Informationen und seine Zusammenarbeit mit den Prüfungsaufsichtsbehörden ausgeweitet. Ich bin sicher, dass der PCAOB mit anderen Prüfungsaufsichtsorganen auf multilateraler und bilateraler Ebene zusammenarbeiten kann, um die Belastung durch doppelte oder sich widersprechende Vorschriften so gering wie möglich zu halten, und gleichzeitig seine wichtigen, in der Satzung festgeschriebenen Verpflichtungen gegenüber den Anlegern und der Öffentlichkeit zu erfüllen kann.

Im Jahr 2006 hat der Board seine internationalen Aktivitäten weiter ausgeweitet. Der PCAOB hat Gespräche zur Zusammenarbeit mit weltweit circa zwanzig Ländern geführt. Dabei wurden Erleichterungen für die Prüfungen des Boards in Kanada, Asien, Lateinamerika und der Europäischen Union vereinbart und Vorbereitungen für Prüfungen im Jahr 2007 auch in anderen Ländern und Regionen getroffen. Der Board geht davon aus, dass diese Gespräche und Prüfungen auch im Jahr 2007 weiter ausgeweitet werden können, weil der PCAOB mit den Regulierungsbehörden außerhalb der USA zusammenarbeitet, um Ressourcen zu bündeln, unnötige Aufsichtshürden zu verringern und starke und konstruktive Prüfungsaufsicht zu fördern, damit US-amerikanische Anleger und Anleger weltweit besser geschützt werden.

Komitee der SEC zur Verschlankung der Rechnungslegung

28.06.2007

Die US-amerikanische Wertpapier- und Börsenaufsicht (Securities and Exchange Commission, SEC) bildet ein beratendes Komitee zur Untersuchung der US-amerikanischen Rechnungslegung mit dem Ziel, unnötige Komplexität abzuschaffen und Informationen für Anleger nützlicher und besser verständlich zu machen.

Das sogenannte Beratungskomitee zur Verbesserung der Rechnungslegung der SEC wird die Ursachen von Komplexität untersuchen und der SEC Vorschläge machen, wie man Abschlüsse klarer und für die Anleger nützlicher gestalten kann, wie man Kosten und unnötige Belastungen für die Unternehmen vermeiden kann und wie man technische Fortschritte besser nutzen kann, um alle Aspekte der Rechnungslegung zu verbessern. Das beratende Komitee wird sich auf die folgenden Bereiche konzentrieren:

den derzeitigen Prozess zur Entwicklung und Verabschiedung von Rechnungslegungsstandards,

den derzeitigen Prozess zur Regulierung der Einhaltung der Rechnungslegungsvorschriften durch Unternehmen, die sich bei der SEC registrieren lassen, und durch beruflichen Anwender,

das derzeitige System zur Bereitstellung von Finanzinformationen für Anleger und zur Bewertung dieser Informationen,

andere äußerliche Einflüsse, die unnötige Komplexität verursachen und Transparenz für die Anleger verringern,

ob es derzeit Rechnungslegungsstandards gibt, aus denen Kosten entstehen, die den resultieren Nutzen übersteigen, und

ob die Wahrscheinlichkeit besteht, dass diese Kosten-Nutzen-Analyse durch die zunehmende Anwendung von IFRS beeinflusst wird.

Das Komitee steht unter dem Vorsitz von Robert Prozen, dem früheren Vizevorsitzenden von Fidelity Investments, und wird zwischen dreizehn und siebzehn Mitglieder haben, die in den nächsten Wochen benannt werden. Ein endgültiger Bericht des Komitees wird im August 2008 erwartet. Dem Komitee wird ein Beobachter des IASB angehören. In englischer Sprache finden Sie nachfolgend

die Presserklärung der SEC und

die Presserklärung des FASB.

IFRIC 13 zu Kundenbindungsprogrammen erschienen

28.06.2007

Das International Financial Reporting Interpretations Committee (IFRIC) hat die Interpretation IFRIC 13 Kundenbindungsprogramme herausgegeben.

IFRIC 13 widmet sich der Rechnungslegung von Unternehmen, die Prämiengutschriften ("Treuepunkte" oder Flugmeilen) an Kunden vergeben, die diese beim Kauf anderer Güter oder Dienstleistungen erhalten. Insbesondere wird erklärt, wie diese Unternehmen ihre Verpflichtungen, kostenfreie oder reduzierte Güter oder Dienstleistungen („Prämien‟) für Kunden, die ihre Gutschriften einlösen, zur Verfügung zu stellen, zu bilanzieren haben. Lesen Sie dazu auch die englischsprachige Presseerklärung des IASB. IFRIC hat außerdem einige informative Fragen und Antworten als einfache Einführung zu IFRIC 13 veröffentlicht (in englischer Sprache, 48 KB).

Kernvorschriften von IFRIC 13 Kundenbindungsprogramme

Ein Unternehmen, das Prämiengutschriften vergibt, ordnet einen Teil der Erlöse aus dem ursprünglichen Verkauf den Prämiengutschriften als Schuld zu (seine Verpflichtung, die Prämien auszuhändigen). Tatsächlich wird also die Prämie als eigenständige Komponente der Verkaufstransaktion angesehen.

Der Teil des Betrags der Erlöse, der den Prämiengutschriften zugeordnet wird, wird zu ihrem beizulegenden Zeitwert bewertet, d.h. mit dem Betrag, für den die Prämiengutschriften separat hätten verkauft werden können.

Das Unternehmen kann den aufgeschobenen Teil der Erlöse nur dann als Ertrag erfassen, wenn es alle seine Verpflichtungen erfüllt hat. Es kann seine Verpflichtung entweder durch eigene Aushändigung der Prämien erfüllen oder dadurch, dass es einen Dritten beauftragt (und bezahlt), dies zu tun.

Wenn zu irgendeinem Zeitpunkt die erwarteten Kosten für Erfüllung der Verpflichtung die erhaltene Gegenleistung übersteigen, liegt für das Unternehmen ein belastender Vertrag vor, für den nach IAS 37 der Ansatz einer Schuld erforderlich ist.

IFRIC 13 tritt für Geschäftsjahre in Kraft, die am oder nach dem 1. Juli 2008 beginnen. Eine frühere Anwendung ist erlaubt.

Falls durch IFRIC 13 ein Unternehmen seine Ansatz- und Bewertungsmethoden für Kundenbindungsprogramme ändern muss, ist IAS 8 anzuwenden.

Vorstandsvorsitzender der weltweiten Organisation von Deloitte begrüßt den IFRS-Vorschlag der SEC

27.06.2007

Der Vorstandsvorsitzende der weltweiten Organisation von Deloitte, James H.

Quigley, hat beim jährlichen Welttreffen der Firma in Berlin ausgeführt, dass Regierungen und Aufsichtsbehörden in ihren echten Bemühungen fortfahren müssen, Konsistenz in der Entwicklung und Anwendung weltweit gültiger Rechnungslegungsstandards und einer globalen Bilanzierungsinfrastruktur zu erreichen, um den Anlegerschutz zu verbessern. Quigley wies darauf hin, dass die zunehmende Zusammenarbeit zwischen der US-amerikanischen Börsenaufsicht (Securities and Exchange Commission, SEC) und der Europäischen Kommission, die die gegenseitige Anerkennung von Rechnungslegungsstandards in den USA und in Europa erleichtern soll, ein wichtiger Schritt für die Weiterentwicklung eines wahren weltumfassenden Rahmenkonzepts der Rechnungslegung sei. Er nannte den kürzlich von der SEC gemachten Vorschlag, die Überleitungsrechnung für IFRS-Anwender, die sich registrieren lassen wollen, abzuschaffen, „ein Zeugnis für den Fortschritt des Konvergenzprozesses und eine bedeutsame Wegmarke auf der Reise.‟ Lesen Sie hierzu auch die englischsprachige Presserklärung von Deloitte.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.