Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Unsere Ansichten zum Entwurf zu Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen

  • newsDefault Image

29.05.2007

Wir haben dem IASB unsere Kommentare zum Entwurf: Vorgeschlagene Änderungen an IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nahe stehenden Unternehmen und Personen übergeben (in englischer Sprache, 174 KB).

Die Veränderungen beziehen sich auf Angaben zu Beziehungen und Transaktionen zwischen staatlich kontrollieren Unternehmen und auf die Definition von nahe stehenden Unternehmen und Personen. Hier ist ein Auszug aus unserer Stellungnahme zu dem Entwurf:

Der Entwurf adressiert ein sehr reales Praxisproblem in Rechtskreisen, in denen staatlich kontrollierte und staatlich beeinflusste Unternehmen eine wichtige Rolle spielen. Wir haben schon früher eine Meldung zur Agenda beim IFRIC eingereicht, in der wir unsere Bedenken dahin gehend äußerten, ob die Einhaltung der von der derzeitig gültigen Version von IAS 24 geforderten Angabenanforderungen von solchen Unternehmen in gewissen Rechtkreisen überhaupt erreichbar sei. Grundsätzlich unterstützen wir den im Entwurf vorgeschlagenen Ansatz, die Angabenlast für staatlich kontrollierte und staatlich beeinflusste Unternehmen zu verringern.

Es freut uns darüber hinaus, zu sehen, dass der Board sich einiger Inkonsistenzen in der Definition von nahe stehenden Unternehmen und Personen annimmt und Formulierungsänderungen vorschlägt. Wir sind der Meinung, dass diese Vorschläge die Definition verbessern würden, aber dass diese an einigen Stellen immer noch unklar und schwer zu verstehen ist. Wir sind auch der Meinung, dass die Formulierungen in vielen Teilen des überarbeiteten Standards mehrdeutig sind und wir daher die Zielsetzung des Standards oft eher ableiten müssen als dass wir sie aus den gewählten Worten direkt verstehen können. Wir glauben, dass der Mangel an Klarheit vielen Lesern, deren Muttersprache nicht Englisch ist, erhebliche Probleme bereiten kann, oder auch, wenn der Standard in andere Sprachen übersetzt wird.

Obwohl wir einige schwerwiegende Bedenken bezüglich des Entwurfs haben, glauben wir doch, dass der IASB in der richtigen Richtung unterwegs ist. Wenn der Board sich auf die Entwicklung der Kernpunkte wie z.B. die Definition von „staatlich‟ und die Anwendung von Indikatoren von Beeinflussung konzentriert und sich hinsichtlich der Ausdrucksweise im Standard um Klarheit bemüht, sind wir zuversichtlich, dass dies zu einer Verbesserung der nach dem Standard gemachten Angaben führen wird.

Hier finden Sie:

von Deloitte beim IASB und IASC eingereichte Stellungnahmen

von Deloitte beim IAASB eingereichte Stellungnahmen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.