Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

CFA-Institut dringt auf bessere Angaben zur Vorstandsvergütung

  • Singapur Image
  • Hongkong Image

20.02.2008

Das Centre für Finanzmarktintegrität des Instituts der eingetragenen Finanzanalysten (Chartered Financial Analyst Institute, CFA Institute) hat eine Studie mit dem Titel veröffentlicht „Es macht sich bezahlt Angaben zu machen: Schließen der Informationslücke in Angaben zu Vorstandsvergütungen in Asien„ (It Pays to Disclose: Bridging the Information Gap in Executive Compensation Disclosures in Asia).

In der Studie (in englischer Sprache, 350 KB) kommt das Centre zu dem Ergebnis, dass die derzeitigen Angabevorschriften und -praxis in Hongkong, Singapur und Japan „Raum dafür lassen, dass fragwürdige Vergütungsvereinbarungen fortgesetzt oder zukünftig ausgebaut werden; möglicherweise kann sich dies schädigend auf den Unternehmenswert und das Anlegervertrauen auswirken." In der Studie werden fünf Faktoren herausgearbeitet, „die sich verschworen haben, um die asiatischen Märkte bezüglich mißbräuchlicher Ausnutzung von Zahlungsvereinbarungen zu machen":
  • ein Mangel an aufsichtsbehördlichem Schwung,
  • unzureichende Informationen in den Abschlüssen,
  • geringe Verwendung langfristiger Leistungsanreize,
  • mangelnde Aufsicht durch den Aufsichtsrat
  • und Mangel einer Einflussnahmemöglichkeit der Anleger auf die Vorstandsvergütung der Unternehmen.

In der Studie werden sowohl freiwillige Angaben durch die Unternehmen als auch strengere Angabevorschriften gefordert. Lesen Sie auch die englischsprachige Presseerklärung des CFA-Instituts (74 KB).

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.