Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Stellungnahmeentwurf zum Rahmenkonzept – Die Berichtseinheit

  • efrag.gif Image

31.07.2008

Am 31. Mai 2008 hat der IASB hat ein Diskussionspapier zur Vorläufigen Sichtweise hinsichtlich eines verbesserten Rahmenkonzepts: die Berichtseinheit veröffentlicht.

Das Diskussionspapier (in englischer Sprache, 219 KB) stellt den ersten Schritt zu Phase D des gemeinsamen Projekts von FASB und IASB zur Überarbeitung des Rahmenkonzepts dar. In dem Papier liegt der Schwerpunkt auf der Begriffsabgrenzung der Berichtseinheit und der Zusammensetzung einer Konzernberichtseinheit. Der IASB hat um Stellungnahmen bis zum 29. September 2008 gebeten, und EFRAG hat nun den Entwurf einer Stellungnahme veröffentlicht (in englischer Sprache, 162 KB).

Die Hauptpunkte in der Stellungnahme von EFRAG sind die folgenden:

EFRAG unterstützt die Ansicht, dass das überarbeitete Rahmenkonzept den Begriff der Berichtseinheit adressieren sollte. Auch die vorgeschlagene Beschreibung einer Berichtseinheit als „definierter Bereich geschäftlicher Aktivitäten von Interesse für gegenwärtige und mögliche künftige Investoren, Kredit- und Kapitalgeber‟ wird von EFRAG unterstützt.

EFRAG ist der Meinung, dass ein Schlüsselpunkt der Diskussion sein wird, wie der Bereich der geschäftlichen Aktivitäten definiert werden sollte, also welche Beziehung zwischen den geschäftlichen Aktivitäten bestehen sollten, die in der Berichtseinheit zusammengefasst werden. Im Papier wird vorgeschlagen, dass die Beziehung im Bestehen von Kontrolle liegen sollte, aber EFRAG ist der Meinung, dass sowohl Kontrolle als auch Chancen und Risiken beachtet werden sollten.

EFRAG stimmt den Vorschlägen im Papier, was „Kontrolle‟ in diesem Fall ausmacht, generell zu – nämlich dass Kontrolle über ein anderes Unternehmen sowohl Beherrschung als auch die Möglichkeit, Nutzen aus den geschäftlichen Aktivitäten des beherrschten Unternehmens zu ziehen, beinhaltet. Im Papier wird vorgeschlagen, dass ein Konzernabschluss aus der Unternehmensperspektive dargestellt werden sollte.

EFRAG ist jedoch der Meinung, dass es verfrüht ist, Schlüsse in diesem Bereich zu ziehen, bevor eine tiefgreifende Untersuchung aller involvierten Fragen durchgeführt worden ist und bevor die Ergebnisse dieser Untersuchung umfassend erörtert worden sind.

EFRAG stimmt der Auffassung zu, dass der Abschluss eines Mutterunternehmens mit den begleitenden Angaben, der keine Informationen enthält, die auf konsolidierter Basis erstellt worden sind, in den meisten Fällen nicht die vorgeschlagene Zielsetzung von Mehrzweckabschlüssen erfüllt, die an anderer Stelle im Rahmenkonzept beschrieben wird. Nach Ansicht von EFRAG muss zusätzlich zu diesen Informationen meistens ein vollständiger Konzernabschluss zur Verfügung gestellt werden, damit diese Zielsetzung erfüllt ist. Das könnte also bedeuten, dass der separate Abschluss eines Mutterunternehmens kein Mehrzweckabschluss ist.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.