Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

IASB-Expertengruppe erörtert Bewertung von Finanzinstrumenten, für die kein aktiver Markt mehr besteht

  • newsDefault Image

19.06.2008

Auf seiner Sitzung im Mai 2008 gab der der IASB seine Absicht bekannt, als Reaktion auf die Empfehlungen des Finanzstabilitätsforums ein beratendes Panel von Experten einzurichten.

Dem Panel gehören neben Vertretern der Big-4-Wirtschaftsprüfungsgesellschaften auch Sachverständige der großen Investmenthäuser sowie Vertreter von Ratingagenturen und Aufsichtsbehörden an. Das beratende Panel der Experten kam am 13. Juni 2008 zu seiner ersten Sitzung in London zusammen, um bestimmte Bewertungs- und Angabesachverhalte auszumachen, denen man in der Praxis im gegenwärtigen Marktumfeld begegne.

Zu den Bewertungssachverhalten gehörten folgende Themenblöcke:

Auswahl eines Bewertungsverfahrens: Das Panel erörterte, wie man ein sachgerechtes Bewertungsverfahren auswählt und wann dieses Bewertungsverfahren geändert werden könnte oder sollte.

Kalibrierung des Bewertungsmodells:: Das Panel diskutierte, wann und wie ein Bewertungsmodell an aktuelle Geschäftsvorfälle anzupassen sei, wenn ein bestimmtes Bewertungsverfahren angewendet würde.

Verwendung von Preisquotierungen Dritter: Das Panel erörterte die Verwendung von und den Rückgriff auf Preisquotierungen Dritter (bspw. von Brokern oder Preisagenturen), wenn Geschäftsvorfälle stattgefunden haben und wann Quotierungen rein indikativ seien und keine Geschäftsvorfälle stattfänden sowie was zu tun sei, wenn diese indikativen Quotierungen von aus Modellen abgeleiteten Werten abwichen.

Anpassungen von Bewertungsmodellen: Das Panel beriet über die Arten von Anpassungen, die am Modell vorzunehmen seien, um den Wert des zu bewertenden Instruments widerzuspiegeln, und wie solche Anpassungen festgelegt werden könnten. So diskutierte das Panel beispielsweise, ob und wie Anpassungen zur Abbildung der Liquidität vorgenommen werden sollten.

Bedeutung von ‛beobachtbaren’ und ‛bedeutenden’ Inputfaktoren: Das Panel erörterte die Bedeutung von ‛beobachtbar’ und ‛bedeutend’ im Zusammenhang mit den Inputfaktoren eines Bewertungsmodells. Dies ist wichtig im Hinblick auf die Festlegung der Ebene innerhalb der Fair-Value-Hierarchie (Ebene 1, 2 oder 3) im FASB Statement of Financial Accounting Standard Nr. 157 Bewertungen zum beizulegenden Zeitwert (SFAS 157).

Unterscheidung in aktive und inaktive Märkte: Das Panel diskutierte, wie man aktive von inaktiven Märkten unterscheide sowie über die Bedeutung des Umstands, festzustellen, wann der beizulegende Zeitwert auf etwas Anderes als einen beobachtbaren Preis eines Geschäftsvorfalls gestützt werden könne.

Erzwungene Geschäftsvorfälle und Notverkäufe: Das Panel erörterte ob man beobachtbaren Marktpreisen jemals ablesen könne, ob sie durch erzwungene Geschäftsvorfälle oder Notverkäufe zustande gekommen seien, sowie – falls dem so sein sollte – die Folgen der Verwendung solcher Preise.

Bemessung der Änderungen der eigenen Kreditwürdigkeit: Das Panel diskutierte, wie man Veränderungen der eigenen Bonität messen könne.

Zu den Angabesachverhalten gehörten folgende Themenblöcke:

Angaben unter Verwendung der Fair-Value-Hierarchie: Das Panel gab zu Protokoll, dass Banken außerhalb der USA damit begonnen hätten, die Begrifflichkeiten der Fair-Value-Hierarchie aus SFAS 157, d.h. 'Ebene 1', 'Ebene 2' und 'Ebene 3', bei der Erörterung der Angaben und Inputfaktoren zu Bewertungsverfahren zu verwenden. Das Panel erörterte, ob irgendwelche Beziehungen zwischen Instrumenten, die auf verschiedenen Ebenen der Hierarchie stehen, angegeben werden sollten.

Angabe der Bewertungsverfahren, Inputfaktoren, Sensitivitäten und Bandbreiten: Das Panel diskutierte, ob sich die Angaben verbessern ließen, wenn die wesentlichen Inputdaten sowie die Bewertungssensitivitäten dieser Inputfaktoren angegeben würden. Das Panel erörterte ferner, ob Sensitivitäten mehr Aussagekraft erlangten, wenn sie in toto dargestellt werden (z.B. unter einem Szenario 'ungünstiger Ergebnisse') statt auf Ebene des einzelnen Inputfaktors (d.h. Veränderung nur eines Inputfaktors bei Konstanz aller anderen).

Weiterführende Informationen zu Zielsetzung und Zusammensetzung des Panels sowie den nächsten Schritten finden Sie auf der Website des IASB (in englischer Sprache).

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.