Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Wir nehmen Stellung zum Diskussionspapier zur Berichtseinheit (Rahmenkonzept Phase D)

  • newsDefault Image

30.09.2008

Deloitte hat beim IASB eine Stellungnahme zum Diskussionspapier Vorläufige Ansichten hinsichtlich eines verbesserten Rahmenkonzepts für die Finanzberichterstattung – Die Berichtseinheit eingereicht (Comment Letter on the IASB's Discussion Paper on the Reporting Entity, in englischer Sprache, 196 KB).

Wir stimmen dem größten Teil der vom Board gemachten Vorschläge in diesem Diskussionspapier zu und unterstützen diese. Einen Auszug haben wir Ihnen unten übersetzt. Frühere Stellungnahmen von Deloitte gegenüber dem IASB/IASC finden Sie hier.

Vom Ansatz her stimmen wir der vorgeschlagenen Definition einer Berichtseinheit zu und unterstützen den Vorschlag, die Definition weit zu halten. Wir glauben jedoch, dass die weit gefasste Definition von mehr Erörterung ergänzt werden sollte, warum es wichtig ist, das Konzept dessen zu definieren, was eine Berichtseinheit ausmacht. In gleicher Weise stimmen wir zwar zu, dass Beherrschung auf konzeptioneller Ebene definiert werden sollte und dass das Beherrschungsmodel verwendet werden sollte, um die Unternehmen zu definieren, die im Konzernabschluss erfasst werden sollten, schlagen aber vor, dass der Board die Erläuterung zu dem Sachverhalt ausweitet und bestimmte Aspekte klarstellt. Einer der Schlüsselaspekte des Beherrschungsmodells, der auf konzeptioneller Ebene klargestellt werden muss, ist die Frage, ob Konsolidierung nur sachgerecht ist, wenn ein Unternehmen (der Investor) derzeit ein anderes Unternehmen beherrscht (das Unternehmen, in das investiert wurde), oder ob sie auch sachgerecht ist, wenn der Investor derzeit die Möglichkeit hat, das Unternehmen, in das investiert wurde, zu beherrschen. Die Unklarheit im Diskussionspapier wird dadurch deutlich, dass einerseits Beherrschung definiert wird als „die Möglichkeit besitzt, zu bestimmen...‟, andererseits es in Paragraph 154 heißt, dass „die Möglichkeit, Beherrschung zu übernehmen‟ nicht gleichbedeutend ist mit der Tatsache, derzeit über Beherrschung zu verfügen.

Schließlich stimmen wir zu, dass es unter bestimmten Umständen, die nicht vom Modell des beherrschenden Unternehmens abgedeckt sind, notwendig ist, die Erstellung von Mehrzweckabschlüsse eines „Konzerns‟ zuzulassen. Wir glauben jedoch, dass das Modell der gemeinsamen Beherrschung auch nicht alle dieser Umstände abdeckt, und wir sind der Meinung, dass die Beschränkung hinsichtlich der Erstellung kombinierter Abschlüsse dem Prinzip der Zulassung einer weiten Definition einer Berichtseinheit widerspricht.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.