Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Europäisches Diskussionspapier zur Erfolgsberichterstattung

  • EFRAG Image

25.03.2009

EFRAG und die nationalen Standardsetter von Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Polen, Schweden und Spanien haben heute ein Diskussionspapier mit dem Titel „Performance Reporting“ veröffentlicht (in englischer Sprache, 949 KB).

Das unter der Proactive Accounting Activities in Europe (PAAinE)-Initiative entstandene Diskussionspapier untersucht und erörtert Schlüsselfragen der Erfolgsberichterstattung („Performance Reporting“). Allgemein gesprochen ist der Erfolg eines Unternehmens das Verhältnis zwischen Erträgen und Aufwendungen. Üblicherweise berichteten Unternehmen ihren Erfolg in einer Gewinn- und Verlustrechnung. Nach IAS 1(2007) berichten Unternehmen ihren Erfolg entweder in einer einzigen Darstellung des vollständigen Einkommens (mit Zwischensumme für die herkömmliche Gewinn- und Verlustrechnung) oder in zwei Darstellungen: einer Gewinn- und Verlustrechnung und einer Darstellung des vollständigen Einkommens. Sowohl Format als auch Gruppierungen und Zwischensummen können nach IAS 1 flexibel gestaltet werden. IASB und FASB haben ein gemeinsames Projekt zur Darstellung des Abschlusses, in dem auch Erfolgsberichterstattung erfasst ist. Im Oktober 2008 haben sie ein Diskussionspapierveröffentlicht, in dem die Struktur und das Format des Abschlusses eines Unternehmens vorgeschlagen wird. In dem neuen PAAinE-Diskussionspapier wird das Projekt von IASB und FASB zur Kenntnis genommen aber festgehalten:

Es gibt einige fundamentale Fragestellungen hinsichtlich der Darstellung von Informationen zum finanziellen Erfolg („Financial Performance“), die in dem Diskussionspapier von IASB und FASB nicht adressiert werden. Diese beinhalten die folgenden:

Sollte die Zeile zum Nettogewinn ("Net Income") beibehalten werden?

(wenn ja) Was sollte die Grundlage für die Bestimmung sein, ob etwas Bestandteil des "Net Income" ist?

Welche Rolle sollte "Recycling" in der Erfolgsberichterstattung spielen?

In dem PAAinE-Papier wird festgehalten, dass es "einen klaren Bedarf für eine oder mehrere Schlüsselzeilen gebe, die die Grundlage für die Kommunikation mit dem Markt und eine Ausgangsposition für Analyse und Vergleich darstellen". In dem Papier werden die Merkmale erörtert, die eine solche Schlüsselzeile aufweisen muss, um diesen Zweck zu erfüllen. "Es ist daher wichtig, dass die Posten Erträge, Aufwendungen, Gewinne und Verluste aufgegliedert, gruppiert und auf eine Art und Weise zusammengefasst werden, die sicherstellt, dass die nützlichsten Schlüsselzeilen dargestellt werden." In dem Papier wird festgehalten, dass die Frage, ob Recycling notwendig sei, auch von dem verwendeten Aggregations-/Disaggregationsmodell abhängt. In den letzten Kapiteln des Papiers werden verschiedene Disaggregationsmodelle erörtert. Dies ist das zweite PAAinE-Papier zu “Performance Reporting” und folgt dem ersten Papier mit dem Titel “What (if anything) is wrong with the good old income statement?”, das im November 2006 veröffentlicht wurde. Die Kommentierungsfrist endet am 30. September 2009.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.