Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

IASB wird im Aufsichtsbericht der EU kritisiert

  • Waehrungssymbole (Finanzkrise) Image

01.03.2009

Die 'Hochrangige Gruppe zur Finanzaufsicht in der EU' hat ihren Bericht veröffentlicht, in dem 18 detaillierte Empfehlungen zur Stärkung der Aufsicht über die Finanzinstitutionen und Märkte der EU unterbreitet werden.

In dem Bericht werden folgende Sachverhalte adressiert:

wie die Aufsicht über die Finanzinstitutionen und Märkte in der EU organisiert werden muss

wie die Europäische Zusammenarbeiten bei der Aufsicht über die finanzielle Stabilität, Frühwarnungen und Krisenmechanismen gestärkt werden muss; und

wie die EU-Aufsichten weltweit zusammenarbeiten sollten.

Durch den Bericht hindurch wird die Bilanzierung als eine der Ursachen der gegenwärtigen weltweiten Finanzmarktkrise genannt. Die Autoren des Berichts drängen darauf, dass der IASB oder Aufsichtsbehörden die Marktwertbilanzierung begrenzen:

Um die Konvergenz der Bilanzierungspraktiken und ein gleiches Spielfeld auf globaler Ebene sicherzustellen, sollte es Aufgabe des International Accounting Standard Board (IASB) sein, einen Konsens dazu herbeizuführen, wann und wie das Prinzip der Marktbewertung zur Anwendung gelangen soll – und wo nicht. Der IASB muss sich in dieser Hinsicht der Sichtweise der Regulierer, Aufsichtsbehörden und Wirtschaftsunternehmen mehr öffnen. Dies sollte mit der Entwicklung einer deutlich ansprechbareren, offeneren, rechenschaftspflichtigeren und ausgewogeneren Governancestruktur einhergehen. Wenn ein solcher Konsens nicht zustande kommt, sollte es Aufgabe der internationalen Gemeinschaft sein, der Anwendung des Marktbewertungsprinzips Grenzen zu setzen.

Der folgende Ausschnitt ist Empfehlung #4 des Berichts:

Empfehlung 4: Im Hinblick auf die Bilanzierungsregeln erwägt die Gruppe, dass eine größere Überprüfung des Marktbewertungsprinzips erforderlich ist und empfiehlt vor allem Folgendes:

rasche Lösungen sollten zu den verbleibenden Bilanzierungssachverhalten hinsichtlich komplexer Produkte gefunden werden;

Bilanzierungsstandards sollten Geschäftsmodelle nicht verzerren, prozyklisches Verhalten fördern oder von langfristigen Investitionen abschrecken;

der IASB und andere Bilanzierungsstandardsetzers sollten sich auf eine gemeinsame, transparente Methodologie für die Bewertung von Vermögenswerten auf inaktiven Märkten, in denen eine Marktbewertung nicht angewendet werden kann, einigen und dies klarstellen;

der IASB muss seinen Standardsetzungsprozess regulatorischen, aufsichtlichen und Wirtschaftgemeinschaften öffnen;

die Aufsichts- und Governancestruktur des IASB muss gestärkt werden.

Weiterführende Informationen:

Vollständiger Bericht (in englischer Sprache, 657 KB)

Zusammfassung (in englischer Sprache, 89 KB)

IAS PLUS-Seite zur Finanzmarktkrise

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.