Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Wir nehmen Stellung zum IASB-Diskussionspapier zu Rohstoffindustrien

  • newsDefault Image

02.08.2010

Das IFRS Global Office von Deloitte hat gegenüber dem IASB eine Stellungnahme zu dessen Diskussionspapier zu Rohstoffindustrien abgegeben.

Die vollständige Stellungnahme in englischer Sprache finden Sie hier (82 KB); nachfolgend übersetzen wir einen Auszug für Sie:

Wir stimmen der im Diskussionspapier dargestellten Sichtweise zu, dass die Verwendung einer marktbasierten Bewertung aus Gründen der Nutzen-Koste-Abwägung nicht zu rechtfertigen ist und dass sie von den Branchenteilnehmern, Analysten und anderen Adressaten der Abschlüsse nicht unterstützt wird.

Wir stimmen der Empfehlung des Projektteams im Hinblick auf die Definitionen von Reserven und Ressourcen zu, die in jedem IFRS zu Rohstoffindustrien zu verwenden wären, und sind ebenfalls der Meinung, dass es gemeinsame Definitionen für alle Rohstoffaktivitäten gegen muss, die in den Anwendungsbereich eines künftigen IFRS fallen. Wir sind jedoch der Meinung, dass es wichtig ist, dass die Definitionen, die schließlich gewählt werden, von der Branche unterstützt werden und über alle Rechtskreise einheitlich sind, um keinen Bedarf für verschiedene Reserven- und Ressourcenbestimmungen und -überleitungen entstehen zu lassen. Daher fordern wir den Board auf, eng mit den nationalen Standardsetzern, Wertpapieraufsichten und Branchenorganen zusammenzuarbeiten, um die Akzeptanz und die Einheitlichkeit der Definitionen sicherzustellen.

Unserer Meinung nach wird im Diskussionspapier die Art des Vermögenswerts, der aus Rohstoffaktivitäten entsteht, nicht klar artikuliert. Weitere Untersuchungen sind notwendig, um die Art dieser Vermögenswerte zu bestimmen und eine Rechtfertigung für eine Aktivierung nachfolgender Aufwendungen im Kontext des Rahmenkonzepts zu geben. Wir sind auch der Meinung, dass weitere Untersuchungen notwendig sind, um ein sachgerechtes Wertminderungsmodell für solche Vermögenswerte zu entwickeln.

Den im Diskussionspapier genannten übergreifenden Angabezielen stimmen wir zu, vorausgesetzt, dass diese Ziele nicht zu einer Vorschrift führen, beizulegende Zeitwerte anzugeben. Wir hegen jedoch bedeutende Bedenken hinsichtlich der Art und des Umfangs der vorgeschlagenen Angaben; insbesondere gilt dies für den geforderten Grad der Untergliederung, den Bedarf an Sensitivitätsanalysen und die Kosten, die die Bereitstellung der geforderten Angaben mit sich bringen würde.

All unserer früheren Stellungnahmen gegenüber dem IASB finden Sie hier.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.