Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Heads Up-Newsletter zu vorgeschlagenen Leitlinien des FASB zu Bemessung des beizulegenden Zeitwerts und Angaben

  • Heads Up Image

30.06.2010

Am 29. Juni 2010 hat der FASB den Vorschlag einer Aktualisierung der Bilanzierungsstandards (Accounting Standards Update, ASU) mit dem Titel Bemessung des beizulegenden Zeitwerts und Angaben (Thema 820): Änderungen im Hinblick auf bestimmte Vorschriften zur Bemessung des beizulegenden Zeitwerts und Angaben nach US-GAAP und IFRS herausgegeben.

Die vorgeschlagene ASU ist das Ergebnis eines gemeinsamen Projekts von FASB und IASB zur Entwicklung eines einzigen, konvergierten Rahmens zum beizulegenden Zeitwert. Unsere US-amerikanischen Kollegen haben eine Heads Up- Newsletter herausgegeben (in englischer Sprache, 122 KB), in dem die wesentlichen Vorschriften des FASB-Vorschlags untersucht werden, darunter die folgenden Punkte:

Zusammenfassung der Kernvorschriften

die Konzepte der höchsten und besten Verwendung und der Bewertungsgrundlagen

Bemessung des beizulegenden Zeitwerts von Finanzinstrumenten, die auf Portfolioebene gesteuert werden

weitere Kernvorschläge

Angaben

Konvergenz mit den IFRS

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.