Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Stellungnahme von Deloitte zu den vom IASB vorgeschlagenen Änderungen bei der Bilanzierung von leistungsorientierten Plänen

  • Deloitte Comment Letter Image

06.09.2010

Das IFRS Global Office von Deloitte hat beim IASB eine Stellungnahme zu dessen Entwurf ED/2010/3 Leistungsorientierte Pläne eingereicht, der im April 2010 veröffentlicht worden war.

Mit den Vorschlägen würde die Bilanzierung leistungsorientierter Pläne geändert, mit denen einige Arbeitgeber langfristige Leistungen an Arbeitnehmer wie beispielsweise Pensionen und Gesundheitsversorgung nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses gewähren. Die Kernvorschläge beinhalten die Streichung des sogenannten "Korridor-Ansatzes" bei der Pensionsbilanzierung, die Aufteilung von Gewinnen und Verlusten aus leistungsorientierten Plänen (und anderen langfristigen Leistungen an Arbeitnehmer) in drei Komponenten, bei denen Neubewertungen in sonstigen Gesamtergebnis erfasst werden, und neue Angaben. Nachfolgend übersetzen wir Ihnen einen Auszug aus unserer Stellungnahme:

Wir unterstützen den Vorschlag des Board, die Option zu streichen, den Ansatz von Änderungen in den leistungsorientierten Vermögenswerten und Schulden aufzuschieben, weil der gegenwärtige aufgeschobene Ansatz einen Glättungsmechanismus darstellt, der oft relevante Informationen zum Status des leistungsorientierten Plans nicht einfängt und darstellt. Des Weiteren steht der aufgeschobene Ansatz nicht im Einklang mit den Definitionen und Ansatzkriterien, die in Bezug auf Vermögenswerte und Schulden im Rahmenkonzept vorgegeben sind, und er ist eine Quelle unnötiger Komplexität in IAS 19.

Wir unterstützen die Einführung der anderen vorgeschlagenen Änderungen jedoch nicht, die eine neue Darstellungsmethode, die Streichung der erwarteten Rendite aus Planvermögen und Änderungen in den Definitionen von Leistungen an Arbeitnehmer im Rahmen diese kurzfristigen Projekts vorsehen. Wir sind der Meinung, dass diese Sachverhalte im Rahmen der grundlegenden erneuten Erörterung der Bilanzierung von Leistungen an Arbeitnehmer vorgenommen werden sollten, die der Board durchzuführen gedenkt, und dass dies zeitlich mit dem Projekt der Darstellung des Abschlusses zusammenfallen sollte, bei dem wir erwarten, dass geklärt wird, was finanzielle Leistung ist, was sonstiges Gesamtergebnis ist und warum, wann und wie im sonstigen Gesamtergebnis erfasste Beträge in der Gewinn- und Verlustrechnung recycelt werden. Daher unterstützen wir bis zum Abschluss dieser Projekte den Status quo in Bezug auf viele der in diesem Entwurf genannten Sachverhalte.

Folgende weitere Informationen stehen Ihnen zur Verfügung:

Unsere vollständige Stellungnahme gegenüber dem IASB in englischer Sprache (61 KB)

Unsere Projektseite zu Leistungen an Arbeitnehmer

Zusammenfassung des IASB-Entwurfs ED/2010/3 Leistungsorientierte Pläne

IAS Plus Update-Newsletter zum IASB-Entwurf (Mai 2010, in englischer Sprache, 85 KB)

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.