Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Ergebnisse des Feldversuchs zu XBRL und IFRS in den Vereinigten Staaten

  • XBRL Image

14.01.2011

Die IFRS-Stiftung hat das im April 2010 angestoßene Pilotprojekt abgeschlossen, bei dem in den Vereinigten Staaten notierte ausländische Unternehmen IFRS-Abschlüsse in der Unternehmensberichterstattungssprache XBRL (eXtensible Business Reporting Language) erstellten, die den Vorschriften der US-amerikanischen Wertpapier- und Börsenaufsicht (Securities and Exchange Commission, SEC) genügen.

Die SEC hatte im Dezember 2008 eine Vorschrift erlassen, nach der alle ausländischen, nicht börsennotierte Emittenten (Foreign Private Issuers, FPI), die bei der SEC registriert sind, ihre IFRS-Abschlüsse einschließlich aller Zwischenberichte ab dem 15. Juni 2011 im XBRL-Format einreichen müssen.

12 Unternehmen wendeten im Rahmen der Studie freiwillig die IFRS-Taxonomie an, um Einreichungen nach Formular 20-F zur erstellen, die vom EDGAR-System der SEC gelesen werden konnten. Es wurde eine Etikettierung der ersten Ebene vorgenommen, d.h. alle Ausweiszeilen des Abschlusses wurden einzeln etikettiert, während der Anhang mit einem einzigen Textblock etikettiert wurde. Viele Ergebnisse des Projekts waren interessant:

  • Zwischen 6 und 60 Stunden waren notwendig, um den ersten Teil des Klassifizierungsprozesses abzuschließen, also die Ausweiszeilen des Abschlusses auf die XBRL-Klassifizierungssystematik abzubilden.
  • Viele Teilnehmer der Studie gaben an, dass sie weitere Klassifizierungsetiketten anlegen mussten (also eine Ausweitung der Taxonomie vornehmen mussten), um angewendete Praxiskonzepte für das Formular 20-F widerzuspiegeln. Die Notwendigkeit dieser Ausweitungen ergab sich größtenteils aus den IFRS-Vorschriften und der Flexibilität, die die IFRS bei der Darstellung und Zusammenfassung gestatten. Die IFRS-Stiftung erkennt an, dass man sich dieses Sachverhalts annehmen muss. Es soll eine Untersuchung zu Konzepten durchgeführt werden, die nicht Teil der IFRS-Taxonomie sind, die aber von Wirtschaftsunternehmen oft angewendet und berichtet werden.

Die Ergebnisse des Pilotprojekts und der weiteren Untersuchungen sollen dazu verwendet werden, Änderungen an der IFRS-Taxonomie vorzunehmen. Es werden weitere Feldversuche mit Banken und Versicherern sowie zur detaillierten Anhangetikettierung erwartet. Die englischsprachige Presseerklärung der IFRS-Stiftung finden Sie hier.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.