Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Britischer Pensionsmarkt lehnt IFRS-Bilanzierung ab

  • Grossbritannien Image

09.06.2011

Der britische Standardsetzer Accounting Standards Board (ASB) hat im Oktober 2010 seine Vorschläge für die Zukunft der Finanzberichterstattung im Vereinigten Königreich und in der Republik Irland herausgegeben.

Im Entwurf wird ein dreistufiges Berichtssystem vorgeschlagen, mit dem die Bedürfnisse von Erstellern und Adressaten von Abschlüssen ausbalanciert werden sollen. Einer der Vorschläge im Entwurf lautet, dass Pensionspläne in die oberste Stufe des Systems eingeordnet werden und damit nach IFRS bilanzieren sollen.

Unsere britischen Kollegen haben eine Umfrage unter den Unternehmen des britischen Pensionsmarkts durchgeführt um herauszufinden, ob die Vorschläge des ASB dort Unterstützung erfahren. Folgenden Ergebnisse traten zutage:

  • 43% der Befragten waren der Meinung, dass keine Änderung in der Berichterstattung durch Pensionspläne notwendig sei;
  • 75% der Befragten waren der Meinung, dass nicht alle Pensionspläne als öffentlich rechenschaftspflichtig eingestuft werden sollten (und damit IFRS anzuwenden hätten), wiederum ein Drittel davon (24% aller Befragten) waren jedoch der Meinung, dass einige Pensionspläne in Abhängigkeit von anderen Faktoren als öffentlich rechenschaftspflichtig anzusehen sein sollten;
  • bei der Frage, auf welchen Kriterien eine öffentliche Rechenschaftspflicht beruhen sollte, wenn nicht alle Pensionspläne als öffentlich rechenschaftspflichtig eingestuft werden werden, gaben 26% eine Berücksichtigung der Planteilnehmer, 11% den Wert des Planvermögens und 53% eine Kombination von Mitgliedszahlen, Planvermögen und Grad des Beitragseinkommens an.

Einen Überblick über alle Ergebnisse der Umfrage stellen wir Ihnen mit freundlicher Genehmigung der britischen Kollegen zur Verfügung (in englischer Sprache, 22 KB). Hintergründe zur neuen vorgeschlagenen Struktur der britischen Rechnungslegung finden Sie hier.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.