Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

FEE veröffentlicht Grundsatzerklärung zu den Vorschlägen der EU-Kommission zur Überarbeitung der 4. und 7. Richtlinie

  • FEE Image
  • Europaeische Union Image

06.12.2012

Am 25. Oktober 2011 hat die Europäische Kommission Vorschläge für die Überarbeitung der Rechnungslegungsrichtlinien und der Transparenzrichtlinie vorgelegt, die im Nachgang europaweit diskutiert wurden. Der abschließende Bericht des Rechtsausschusses JURI des Europäischen Parlaments vom 25. September 2012 scheint jedoch darauf hinzuweisen, dass es eine Lücke zwischen den Auffassungen im Parlament und im Rat gibt. Der europäische Wirtschaftsprüferverband (Fédération des Experts Comptables Européens, FEE) ist der Meinung, dass ein Teil der unterschiedlichen Auffassung auf falsche Wahrnehmungen zurückzuführen sind, und hat daher eine Grundsatzerklärung veröffentlicht, die darauf abzielt, Klarheit in der Debatte zu schaffen und auch die Meinung der Rechnungsleger und Prüfer als einer dritten großen involvierten Partei in umstrittenen Fällen darzulegen.

Unter den falschen Wahrnehmungen, die FEE ausmacht und die entweder schon in den Vorschlägen der EU-Kommission enthalten waren oder die sich in der anschließenden Debatte manifestiert haben, ist die Meinung, dass Rechnungslegung und Prüfung reine Belastungen darstellen und soweit wie möglich abgebaut werden sollten. FEE hält fest:

Rechnungslegung und Prüfung sind keine "administrativen Bürden" sondern wesentliche Werkzeuge, um Unternehmensführer Unternehmen führen, Anleger Anlageentscheidungen treffen und Unternehmen handeln, wachsen und Wohlstand und Arbeit erzeugen zu lassen; Rechnungslegung und Prüfung spielen auch eine Rolle im öffentlichen Interesse indem sie zur Verbesserung des Funktionierens von Märkten und zur Stärkung von verantwortlicher Unternehmensführung, Transparenz und Stabilität beitragen.

FEE warnt auch davor, dass die länderspezifische Berichterstattung zu sehr in den Vordergrund der Debatte gerückt sei. Obwohl Fee Initiativen begrüßt, die eine erhöhte Transparenz in diesem Bereich herstellen wollen, werden in der Grundsatzerklärung die involvierten Parteien aufgefordert, "ihre Aufmerksamkeit wieder auf die Kernrechnungslegungsthemen zu konzentrieren, die für die Einrichtung eines stabilen und langfristigen europäischen Rechnungslegungsrahmens unabdingbar sind".

In der Grundsatzerklärung werden auch allgemeine Sachverhalte in Bezug auf die Rechnungslegung erörtert, die weiter diskutiert werden sollten. Zu diesen gehören beispielsweise Angabefragen, die Fragen in Bezug auf die Zeitwertbilanzierung und die Frage, ob es den Mitgliedstaaten gestattet sein soll, die Anwendung des IFRS für KMU zuzulassen.

Sie können sich die englischsprachige Grundsatzerklärung direkt von der Internetseite von FEE herunterladen.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.