Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Rede von Hans Hoogervorst beim argentinischen Standardsetzer

  • Hans Hoogervorst Image

03.07.2012

Am 3. Juli 2012 hat der Vorsitzende des IASB, Hans Hoogervorst, eine Rede in Buenos Aires beim nationalen Standardsetzer in Argentinien (Federación Argentina de Consejos Profesionales de Ciencias Económicas, FACPCE) gehalten. In seiner Rede ging er auf drei wichtige Themen ein: 1) Konvergenz, 2) künftige Agenda des IASB und ihr Bezug zu den aufstrebenden Märkten und 3) die Beziehung des IASB zu Regulatoren und Standardsetzern.

In der Rede, die Hoogervorst in spanischer Sprache hielt, erkannte er die starke Unterstützung für globale Rechnungslegungsstandards in Südamerika an und verwies auf die große Anzahl südamerikanischer Unternehmen, die die IFRS übernommen haben.


Konvergenz

Hoogervorst sprach über den aktuellen Stand bei den Projekten zu Leasingverhältnissen, Finanzinstrumenten, Erlöserfassung und Versicherungsverträgen. Er gab der Meinung Ausdruck, dass der IASB und der FASB 'wirklich Fortschritte' bei diesen Projekten gemacht hätten und dass es 'Licht am Ende der Konvergenztunnels' gebe, während er gleichzeitig Erklärungen für die verbleibenden Unterschiede anführte. Er gab an, dass die Entwürfe für Leasingverhältnisse, Finanzinstrumente und Erlöserfassung in der zweiten Jahreshälfte 2012 und endgültige Standards 2013 erwartet werden.


Künftige Agenda des IASB

In Anerkennung, dass die Anwender eine 'Phase der Ruhe' gefordert haben, meinte Hoogervorst, dass der IASB sich künftig nur den wichtigsten Bereichen zuwenden würde, die der Änderung bedürfen und in denen Änderungen die Unterstützung der Anwender haben. Dies schließe die Fertigstellung des überarbeiteten Rahmenkonzepts, die Entwicklung eines Rahmenkonzepts für Angaben zwecks Reduzierung übermäßiger Angaben und den Bedarf einer konzeptionellen Analyse des sonstigen Gesamtergebnisses ein.

Darüber hinaus wird erwartet, dass kleinere Projekte zu Landwirtschaft, zu Unternehmenszusammenschlüssen unter gemeinsamer Kontrolle und zur Eigenkapitalmethode möglicherweise aufgenommen werden können. Andere Themen, die nicht auf dem aktuellen Arbeitsprogramm des IASB stehen, werden in eine "Forschungsphase" übeführt, in der andere Standardsetzer mit dem IASB zusammenarbeiten, um erste Informationen zu einem Projekt zu sammeln. Diese Phase wird die Diskussionen zu einem Projekt beschleunigen, wenn es auf die eigentliche Agenda des IASB genommen wird.


Beziehung des IASB zu Regulatoren und Standardsetzern

Mit der zunehmenden Anwendung der IFRS weltweit wird es, so Hoogervorst, wichtig, Sichtweisen aus unterschiedlichen Teilen der Welt mit einzubeziehen. Der IASB ist derzeit dabei, eine formale Struktur zu entwickeln, um mit nationalen und regionalen Standardsetzern zusammenzuarbeiten. Dies schließt auch die Gruppe der lateinamerikanischen Standardsetzer für Bilanzierungsfragen (Group of Latin American Accounting Standard Setters, GLASS) ein. Hoogervorst verwies auch auf den gegenseitigen Nutzen einer strukturierteren und tieferen Zusammenarbeit zwischen dem IASB und Wertpapieraufsichten.

Sie können sich den vollständigen Texten der Rede von der Internetseite des IASB herunterladen (nur in spanischer Sprache).

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.