Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Großbritannien setzt überarbeitetes gestuftes Berichterstattungssystem um

  • Grossbritannien Image

23.11.2012

Der britische Rat für Rechnungslegung (Financial Reporting Council, FRC) hat zwei neue Standards herausgegeben, mit denen ein überarbeitetes gestuftes Berichterstattungssystem für britische Unternehmen umgesetzt wird. Mit dem neuen System wird ein System der reduzierten Angaben für die separaten Abschlüsse von Tochterunternehmen und oberste Mutterunternehmen eingeführt.

Der Übergang auf ein gestuftes Berichterstattungssystem war ein langer und umstrittener Prozess in Großbritannien. Die Konsultationen zur Zukunft der Berichterstattung im Vereinigten Königreich und der Republik Irland hatten schon seit 2002 gedauert, bevor im Januar 2012 schließlich drei Entwürfe zur Finanzberichterstattung (Financial Reporting Exposure Draft, FRED) veröffentlicht wurden.

Die Auswirkung der Änderungen ist im Wesentlichen, dass mehr Finanzberichterstattung anhand der IFRS erfolgen wird. Bei der Bekanntgabe der Veröffentlichung der neuen Standards äußerte sich der FRC wie folgt:

Durch die Anwendung eines international basierten Rahmenkonzepts werden alle Unternehmen und Adressaten unabhängig von ihrer Größe die gleiche Rechnungslegungssprache sprechen, während ein proportionaler Ansatz bei den Angaben darauf abzielt, die Bedürfnisse der Adressaten zu erfüllen, ohne dass übermäßige Berichtersattungspflichten auferlegt werden.

Die beiden neuen Standards sind die folgenden:

  • FRS 100 Anwendung der Vorschriften in Bezug auf die Finanzberichterstattung - enthält die allgemeinen Vorschriften in Bezug auf die Finanzberichterstattung, wobei vielen Unternehmen eine Wahl von detaillierten Bilanzierungsvorschriften in Abhängigkeit von Faktoren wie beispielsweise Größe oder Zugehörigkeit zu einem Konzern eingeräumt wird;
  • FRS 101 Rahmenkonzept reduzierter Angaben - gilt für die separaten Abschlüsse von Tochterunternehmen und obersten Mutterunternehmen und gestattet ihnen, die gleichen Bilanzierungsregeln wie für die Konzernberichterstattung anzuwenden und gleichzeitig weniger Angaben zu lesiten.

Zu diesen beiden Standards wird noch ein dritter Standard, FRS 102 Der im Vereinigten Königreich und der Republik Irland anzuwendende Finanzberichterstattungsstandard, kommen, dessen Veröffentlichung 2013 erwartet wird.

Der Rechnungslegungsstandard für kleinere Unternehmen (Financial Reporting Standard for Smaller Entities, FRSSE) wird zwar durch diese Standards ebenfalls geändert, bleibt aber als Bestandteil des neuen Berichterstattungssystems erhalten.

Die neuen Vorschriften treten zum 1. Januar 2015 in Kraft, können jedoch auch vorzeitig angewendet werden.

Folgende Dokumente in englischer Sprache stehen Ihne nauf der Internetseite des FRC zur Verfügung:

Unsere britischen Kollegen haben einen iGAAP-Newsletter herausgegeben, in dem das neue System der reduzierten Angaben unter FRS 101 näher erläutert wird.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.