Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Deloitte-Studie zur Finanzberichterstattung in der Immobilienbranche zeigt gute Ergebnisse für Deutschland, Belgien und Frankreich

  • Buch Image
  • Deloitte Image

15.10.2012

Deloitte hat eine Studie zur Finanzberichterstattung in der Immobilienbrache veröffentlicht, die die Umsetzung der von der Public Real Estate Association (EPRA) erarbeiteten Empfehlungen zur besten ausgeübten Praxis (Best Practice Recommendations, BPR) zur Finanzberichterstattung untersucht. Die EPRA vertritt die Interessen europäischer, kapitalmarktorientierter Immobiliengesellschaften und setzt sich für konsistente, transparente Finanzberichterstattung ein. Der aktuelle Deloitte-Report zur Praxis in Europa zeigt, dass einerseits deutliche Fortschritte bei den einzelnen Gesellschaften zu verzeichnen sind, andererseits aber auch noch Optimierungspotenzial besteht. Besonders positive Entwicklungen waren bei deutschen, belgischen und französischen Immobiliengesellschaften zu verzeichnen; der Preis für den am auffälligsten verbesserten Finanzbericht (Most Improved Annual Report Award) ging an ein schweizerisches Unternehmen.

Die jährlich durchgeführte Studie zeigt bei der Umsetzung der Empfehlungen im Vergleich zum Vorjahr Erfolge, es ist ammer immer noch viel Spielraum nach oben. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie die folgenden:

  • Steigerung um 11 Prozent. Mit 74 Prozent haben knapp drei Viertel der untersuchten Gesellschaften die BPR in einem oder mehreren Punkten adaptiert. Das sind 11 Prozent mehr als im Untersuchungsjahr 2010/2011. Von den 29 Unternehmen, die im Vorjahr keinerlei BPR-Regeln beachtet haben, hat nun ein gutes Drittel seine Ansichten geändert. Besonders auffällig ist die Entwicklung bei deutschen, belgischen und französischen Immobiliengesellschaften. In allen drei Ländern ist die Steigerungsrate zweistellig.
  • Ein Viertel mit niedriger Bewertung. 28 Prozent aller erfassten Gesellschaften konnten lediglich einen Erfüllungswert von 30 Prozent oder weniger aufweisen. Zwar ein klarer Fortschritt gegenüber dem Zeitraum 2010/2011 – hier lag die Quote bei knapp 50 Prozent –, aber immer noch über ein Viertel aller untersuchten Immobilienunternehmen hat auch heute klare Defizite bei der Adaption der BPR. Insbesondere Gesellschaften aus Österreich, Griechenland, Israel, Norwegen, Italien und Spanien schneiden überdurchschnittlich schlecht ab.

Sie können sich die englischsprachige Studie hier herunterladen. Deloitte Deutschland hat zu den Ergebnissen der Studie eine Presserklärung veröffentlicht.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.