Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Verbesserung der Risikoangaben von Banken

  • FSB (FSR) Image

30.10.2012

Die Arbeitsgruppe für verbesserte Angaben (Enhanced Disclosure Task Force, EDTF) hat dem Finanzstabilitätsrat (FSR) einen Bericht vorgelegt, in dem wesentliche Verbesserungen bei der Angabe von Risiken durch Banken empfohlen werden. Die EDTF identifiziert sieben grundlegende Prinzipien für die Verbesserung von Risikoangaben, die die ausgesprochenen Empfehlungen unterstützen und als ein Rahmenkonzept für künftige Arbeiten zu Risikoangaben und als Referenzwert angesehen werden, anhand dessen Banken die Qualität ihrer gegenwärtigen und künftigen Angaben bewerten können.

Die EDTF wurde im Mai 2012 vom FSR eingerichtet und hat eine weitgestreute Mitgliedschaft mit Teilnehmern von Vermögensmanagementfirmen, Anlegern, Analysten, global tätigen Banken, Kreditratingagenturen und Prüfungsgesellschaften. Die Arbeitsgruppe unterhält im Rahmen ihrer Tätigkeiten auch Beziehungen zu Regulatoren und Standardsetzern.

Die Arbeitsgruppe hat sechs Arbeitsfelder eingerichtet, die den wesentlichen Risikobereichen von Banken gewidmet sind: Geschäftsmodell und Strategien für Risikosteuerung und Risikomanagement, Kapitalausstattung und und risikogewichtete Vermögenswerte, Liquidität und Finanzierung, Marktrisiko, Kreditrisiko und andere Risiken. In jedem Arbeitsfeld wurden die gegenwärtigen Angaben in diesem Bereich analysiert, indem eine Stichprobe von jüngsten Jahreabschlüssen und Zwischenberichten, 'Säule 3'-Berichten nach Basel und anderen öffentlich verfügbaren Informationen wie beispielsweise Presseinformationen und Unterlagen für Anleger von Banken geprüft wurde. Daraus wurden Empfehlungen für die Verbesserung der Risikoangaben in diesem Bereich abgeleitet. Die Empfehlungen aus jedem Arbeitsfeld wurden dann von der Arbeitsgruppe als ganzes analysiert und mit verschiedenen internationalen Organen und Gremien erörtert.

Die sieben Grundlegenden Prinzipien für verbesserte Risikoangaben, die in dem Bericht identifiziert werden, sind die folgenden:

  1. Angaben sollten klar, ausgewogen und verständlich sein.
  2. Angaben sollten umfassend sein und alle wesentlichen Aktivitäten und Risiken der Bank beinhalten.
  3. Angaben sollten relevante Informationen beinhalten.
  4. Angaben sollten widerspiegeln, wie die Bank ihre Risiken steuert.
  5. Angaben sollten über den Lauf der Zeit einheitlich sein.
  6. Angaben sollten zwischen Banken vergleichbar sein.
  7. Angaben sollten zeitnah zur Verfügung gestellt werden.

Jedes Prinzip wird durch Leitlinien zur Anwendung und Beispiele weiter erläutert. Der Bericht enthält außerdem 32 spezifische Empfehlungen für die Verbesserung von Risikoangaben auf Grundlage der Anwendung der Prinzipien. Es werden allgemeine Empfehlungen gegeben und Empfehlungen für jedes Arbeitsfeld. Die Empfehlungen enthalten sowohl allgemeine Zielsetzungen wie beispielsweise die Darstellung aller Risikoinformationen an einer Stelle und Zurverfügungstellung einer textlichen Ausführung zu den Charakteristika der Risiken als auch detaillierte spezifische Vorschriften wie beispielsweise Ablaufdarstellungen für jede Ebene von regulatorischem Kapital und risikogewichteten Vermögenswerten und eine tabellarische Zusammenfassung des Kreditriskos im Bankbuch.

In dem Bericht wird keine Empfehlung dazu ausgesprochen, wo die Angaben gemacht werden sollen. Vielmehr wird festgehalten: "Banken sollten ihre Flexibiltät in Bezug auf die Frage wahren, was sie in ihrem Jahresabschluss und in anderen Einreichungen angeben wollen." Es wird auf bestehende Vorschriften verwiesen, die im Fall der IFRS IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben und IFRS 13 Bemessung des beizulegenden Zeitwerts betreffen.

Im Bericht wird festgehalten, dass die EDTF der Meinung ist, dass viele der Empfehlungen bereits 2012 oder 2013 umgesetzt werden können. Insbesondere gilt dies, wenn bestehende Angaben nur anders dargestellt werden sollten oder die Informationen bereits zur Verfügung stehen. Andere Empfehlungen können allerdings Systemänderungen oder Änderungen des regulatorischen Umfelds erfordern und deshalb längere Zeit in Anspruch nehmen.

Die englischsprachige Presseerklärung, die Verküpfungen auf den Bericht in verschiedenen Formaten (beispielsweise mit Anhängen oder nur als Kerntext) enthält, können Sie sich direkt von der Internetseite des FSR herunterladen. Deloitte war durch Mark Rhys, den globalen Ko-Leiter für IFRS für den Bakensektor, in der EDTF vertreten und hat eine englischsprachige Presseerklärung zur Veröffentlichung des Berichts herausgegeben, in der die Ergebnisse der Untersuchung unterstützt werden.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.