Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Stellungnahme des IDW zum Entwurf der Grundsätze und Leitlinien für die Arbeit des DRSC

  • IDW Image

13.09.2012

Das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) hat gegenüber dem Verwaltungsrat des DRSC Stellung zu den vom ihm zur Diskussion gestellten Grundsätze und Leitlinien für die Arbeit des DRSC genommen. Das IDW stimmt den Vorschlägen im Grundsatz zu, weist allerdings auf noch bestehenden Konkretisierungsbedarf zu einzelnen Aspekten hin.

In seiner Stellungnahme zu den Grundsätzen und Leitlinien gibt das IDW der Meinung Ausdruck, dass in absehbarer Zukunft die Zweiteilung der Rechnungslegung in Deutschland (IFRS einerseits, HGB andererseits) voraussichtlich weiter bestehen bleiben wird. Deshalb sollte das DRSC Überlegungen anstellen, wie die weitere Entwicklung gestaltet werden könne. Dies betreffe vor allem die Frage, unter welchen Voraussetzungen Unternehmen die Aufstellung eines befreienden Jahresabschlusses nach den IFRS ermöglicht werden soll. Solche fachlichen Grundsatzfragen sollten stets unter Einbindung der Fachausschüsse des DRSC erörtert werden.

Ferner weist das IDW darauf hin, dass die Zielsetzung, Regelungen zu entwickeln, die zur Darstellung eines möglichst sachgerechten Abbilds der Realität führen, nicht bedeuten darf, dass die Verlässlichkeit von Informationen zugunsten einer erhöhten Relevanz außer Acht gelassen wird, da nur solche Informationen als entscheidungsnützlich angesehen werden können, die ein gewisses Mindestmaß an Verlässlichkeit aufweisen.

Mit Blick auf die Bindungswirkung von fachlichen Verlautbarungen des DRSC sollte nach Meinung des IDW in den Leitlinien festgelegt werden, dass (auch) innerhalb der Verlautbarungen stets klar danach zu differenzieren ist, ob die jeweilige Aussage lediglich eine Vorschrift des IASB oder des HGB wiedergibt, ob eine solche Vorschrift interpretiert bzw. kommentiert wird, ob es sich um eine auf der Basis der geltenden Vorschriften abgegebene Empfehlung handelt oder ob die Aussage eine de-lege-ferenda-Empfehlung beinhaltet.

Sie können sich die Stellungnahme direkt von der Internetseite des IDW herunterladen.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.