Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

August

Swiss GAAP FER 26 jetzt verfügbar

31.08.2013

Die auf der Sitzung der Fachkommission der Swiss GAAP FER am 17. Juni 2013 verabschiedete überarbeitete Fachempfehlung zur Rechnungslegung (FER) in Bezug auf die Rechnungslegung von Vorsorgeeinrichtungen wurde jetzt auf der Internetseite der Swiss GAAP FER zur Verfügung gestellt.

Die neue FER tritt per 1. Januar 2014 in Kraft. Eine frühzeitige Anwendung ist erlaubt.

Folgende Dokumente stehen Ihnen auf der Internetseite der Swiss GAAP FER zur Verfügung:

IASB-Forschungsforum und ABR-Sonderausgabe zum Thema Rahmenkonzept

30.08.2013

Am 2. Oktober 2014 wird das erste Forschungsforum des IASB stattfinden. Es bietet eine interdisziplinäre Plattform für Wissenschaftler aus der ganzen Welt, auf der sie sich mit ihren wissentschaftlichen Kollegen und mit Mitgliedern des International Accounting Standards Board (IASB) zu Themen austauschen können, die das Zusammenwirken von internationalen Rechnungslegungsvorschriften, politischen Zielen und dem Funktionieren von Kapitalmärkten betreffen. Thema des ersten Forschungsforums wird das Rahmenkonzept für die Finanzberichterstattung sein.

Im Juli 2013 hat der IASB ein umfassendes Diskussionspapier mit Vorschlägen für Themengebiete herausgegeben, auf denen er eine Überarbeitung und Ergänzung des bestehenden Rahmenkonzepts für angezeigt hält. Im Zusammenhang mit der Konsultation ist der IASB an wissenschaftlichen Beiträgen zu allen Aspekten des Rahmenkonzepts interessiert, die helfen, das überarbeitete Rahmenkonzept zu entwickeln. Er hat deshalb sein erstes Forschungsforum diesem Thema gewidmet.

Gleichzeitig arbeitet der IASB mit der Zeitschrift Accounting and Business Research (ABR) zusammen, die einen Aufruf zur Einreichung von wissenschaftlichen Beiträgen für eine Sonderausgabe veröffentlicht hat, die Sachverhalten gewidmet sein soll, die im Zusammenhang mit der Entwicklung und Anwendung des Rahmenkozepts relevant sind. Einzelne Wissenschaftler, die Beiträge eingereicht haben, werden eingeladen, ihre Arbeit beim Forschungsforum vorzustellen, das an der Said Business School der Universität Oxford stattfinden wird. IASB-Mitglieder werden Anmerkungen zu jedem Papier zur Verfügung stellen. Die ABR-Sonderausgabe sollin der zweiten Jahreshälfte 2015 erscheinen.

Die folgenden Informationen stehen Ihnen in englischer Sprache auf der Internetseite des IASB zur Verfügung:

12. Sitzung HGB-Fachausschuss - Tagesordnung

30.08.2013

Die Tagesordnung für die 12. Sitzung des HGB-Fachausschusses am 27. September 2013 steht jetzt zur Verfügung.

Die Tagesordnung umfasst:

  • Überarbeitung DRS 17 - Berichterstattung ueber die Vergütung von Organmitgliedern
  • Überarbeitung DRS 4 - Unternehmenserwerbe im Konzernabschluss
  • Überarbeitung DRS 7 - Eigenkapitalspiegel
  • HGB-Reform

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung als Beobachter finden Sie auf der Internetseite des DRSC.

Zusammenfassung der Ergebnisse der EFRAG-Diskussionsrunde zur Finanzberichterstattung über Geschäftsmodelle mit langfristiger Anlageperspektive

30.08.2013

Am 8. Juli 2013 hat die Europäische Beratungsgruppe für Finanzberichterstattung (European Financial Reporting Advisory Group, EFRAG) eine Gesprächsrunde in Brüssel abgehalten, die der Förderung der Debatte unter europäischen Anwendern in Bezug auf Finanzberichterstattungsaspekte langfristiger Anlagegeschäftsmodelle und die Finanzberichterstattungsfragen, die im Grünbuch der EU-Kommission zu langfristiger Finanzierung - insbesondere der Anwendung der Zeitwertbilanzierung auf langfristige Anlagen - aufgebracht worden sind dienen sollte.

Die Veranstaltung war Teil der öffentlichen Konsultation von EFRAG, in deren Rahmen das Grünbuch langfristige Finanzierung der europäischen Wirtschaft der Europäischen Kommission und die vom IASB vorgeschlagenen begrenzten Änderungen an IFRS 9 Finanzinstrumente zusammengeführt werden, die nahelegen, dass nach Meinung des IASB die Bewertung zum beizulegenden Zeitwert und langfristige Perspektive keine sich gegenseitig ausschließenden Konzepte sind.

Der Teil der Diskussionen, die der Frage galt, ob Zeitwertbilanzierung die Kurzfristigkeit von Anlagetätigkeit fördert, zeigte, dass die Adressaten von Abschlüssen der Meinung sind, dass die Angabe des beizuegenden Zeitwerts wichtig ist, um die Risikoaussetzung eines Unternehmens in Bezug auf Finanzmarktrisiken zu verstehen. Sie sei außerdem ein guter Hinweis auf die Liquidität des Marktes. Ein Vertreter der Abschlussadressaten wies auch noch einmal darauf hin, dass es keine wissenschaftlichen Belege dafür gebe, dass Zeitwertbilanzierung zu Kurzfristigkeit führt.

Die Vertreter von Versicherungen und Banken hielten fest, dass sie es vorziehen würden, wenn die Zeitwertbilanzierung nicht auf die Gewinn- und Verlustrechnung durchschlagen würde, wenn das zugrunde liegende Geschäftsmodell langfristige Investition sei. Sie betonten, dass Volatilität aus kurzfristigen Änderungen keine Aussagekraft in Bezug auf die wahre Leistung besitze und deshalb nur in Form von Angaben kommuniziert werden sollte. Sie äußerten auch Bedenken in Bezug auf die Menge der nicht auf Rechnungslegungsprinzipien basierenden Informationen, die Unternehmen sich zur Verfügung zu stellen genötigt sähen, um langfristige Geschäftsmodelle in einer für Adressaten verständlichen Weise darzustellen.

Die folgenden Informationen stehen Ihnen in englischer Sprache auf der Internetseite von EFRAG zur Verfügung:

Öffentliche Diskussion des IASB zum Entwurf zu Versicherungsverträgen in der Schweiz

30.08.2013

Der International Accounting Standards Board (IASB) bietet zusammen mit den jeweiligen nationalen Standardsetzern und anderen Parteien eine Serie von öffentlichen Diskussionen zu den überarbeiteten Vorschlägen zu Versicherungsbilanzierung in verschiedenen Ländern weltweit an. Details für die Veranstaltung in der Schweiz wurden jetzt bekanntgegeben.

Die Veranstaltung wird gemeinsam mit der SIX Swiss Exchange durchgeführt und findet am 1. Oktober 2013 statt. Die Teilnahme ist beschränkt auf Versicherungsgesellschaften, die an der SIX Swiss Exchange notiert sind. Die Registrierung als Teilnehmer ist bis 3. September 2013 unter folgender Adresse möglich: financial-reporting@six-group.com.

Interessenten, die keine bei der SIX Swiss Exchange notierten Versicherungsgesellschaften sind, können auf die öffentliche Diskussion von ED/2013/7 Versicherungsverträge in Frankfurt am Main ausweichen, die am 30. September 2013 stattfindet. Anmeldungen für die Veranstaltung in Frankfurt sind noch bis zum 20. September 2013 möglich.

Einen Überblick über alle Veranstaltungsorte finden Sie auf der Internetseite des IASB.

Überarbeiteter IDW Prüfungshinweis verabschiedet

30.08.2013

Als Reaktion auf die Änderung von § 264 Abs. 3 HGB durch das MicroBilG hat der der Hauptfachausschuss des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) eine überarbeitete Fassung des 'IDW Prüfungshinweises: Pflichten des Abschlussprüfers des Tochterunternehmens und des Konzernabschlussprüfers im Zusammenhang mit § 264 Abs. 3 HGB (IDW PH 9.200.1)' verabschiedet.

Dies teilt das IDW in einer Pressemitteilung auf seiner Internetseite mit. Der geänderte IDW PH 9.200.1 wird in Heft 9/2013 der IDW Fachnachrichten sowie dem WPg Supplement 3/2013 veröffentlicht.

Internetpräsentationen zum IASB-Entwurf zu Versicherungsverträgen

29.08.2013

Der Stab des IASB stellt eine Internetpräsentation als Aufzeichnung zur Verfügung, die am 21. August 2013 zur Verfügung ausgestrahlt wurde. In der Sendung geht es um die Übergangsbestimmungen, die im überarbeiteten Entwurf zu Versicherungsverträgen beinhaltet sind

Darüber hinaus werden frühere Internetpräsentationen zu Vorschlägen des Entwurfs ebenfalls zur Verfügung gestellt:

  • 31. Juli 2013 — Erörterung der Vorschläge in Bezug auf die Entkoppelung der vertraglichen Dienstleistungsmarge
  • 19. Juli 2013 — Erörterung der Vorschläge in Bezug auf Verträge, die mit zugrunde liegenden Posten verknüpft sind
  • 15. Juli 2013 — Erörterung der überarbeiteten Vorschläge im Entwurf in Bezug auf die Erlöserfassung
  • 25. Juni 2013 — Einführung in den überarbeiteten Entwurf zu Versicherungsverträgen

Alle Aufzeichnungen der Internetpräsentationen stehen auf der Internetseite des IASB zur Verfügung. In den kommenden Wochen wird der IASB weitere Aufzeichnungen von Internetpräsentationen unter der selben Internetadresse zur Verfügung stellen.

Internetpräsentationen des IASB zu einzelnen Aspekten des Diskussionspapiers zum Rahmenkonzept

28.08.2013

Der IASB kündigt auf seiner Internetseite eine Reihe von Internetpräsentationen an, in deren einzelnen Folgen, die von September bis November 2013 ausgestrahlt werden, jeweils ein Thema aus dem Diskussionspapier aufgegriffen werden soll.

Der IASB hat am 18. Juli 2013 ein umfassendes Diskussionspapier mit Vorschlägen für Themengebiete herausgegeben, auf denen er eine Überarbeitung und Ergänzung des bestehenden Rahmenkonzepts für angezeigt hält. So wird u.a. vorgeschlagen, die Elementarbestandteile Vermögen und Schulden neu abzugrenzen, Ausbuchungsregelungen einzuführen, den Sinn und Zweck des Sonstigen Gesamtergebnisses zu klären und einen Rahmen für den Ausweis und die Angaben vorzugeben.

Die erläuternden Internetpräsentationen, die jeweils etwa 30 Minuten dauern sollen und bei denen auch Fragen gestellt werden können, sind wie folgt angesetzt (alle Veranstaltungen in London, alle Zeitangaben in Londoner Zeit):

 

Datum und Zeit Thema
Donnerstag,
3. September 2013,
10:00h
Definition von Vermögen und Schulden
Freitag,
13. September 2013,
14:30h
Sonstiges Gesamtergebnis
Freitag,
27. September 2013,
10:00h
Definition des Eigenkapitals und Abgrenzung von Fremd- und Eigenkapitalinstrumenten
Mittwoch,
2. Oktober 2013,
10:00h
Bewertung
Donnerstag,
10. Oktober 2013,
14:00h
Ergänzende Leitlinien zur Unterstützung der Definition von Schulden
Dienstag,
22. Oktober 2013,
16:00h
Zielsetzung und qualitative Merkmale
Freitag,
15. November 2013,
15:00h
Ausweis und Angaben

Weiterführende Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf der Internetseite des IASB.

Stellungnahmen zum Diskussionspapier DP/2013/1 Eine Überprüfung des Rahmenkonzepts für die Finanzberichterstattung werden bis 14. Januar 2014 erbeten.

Geänderter Entwurf einer Neufassung von IDW PS 302 'Bestätigungen Dritter'

28.08.2013

Der Hauptfachausschuss des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) hat den ursprünglich im April 2013 veröffentlichten Entwurf einer Neufassung des IDW Prüfungsstandards 'Bestätigungen Dritter (IDW EPS 302 n.F.)' noch geändert.

Mit der Überarbeitung soll die Verständlichkeit verbessert und die Anwendung des IDW EPS 302 n.F. erleichtert werden. Außrdem ist eine weitere Anpassung an die einschlägigen ISA 505 Externe Bestätigungen sowie ISA 501 Prüfungsnachweise – Spezifische Erwägungen in Bezug auf ausgewählte Posten erfolgt. Zudem werden Teile der Anwendungshinweise von ISA 505 und ISA 501 übernommen und zur klaren Abgrenzung von den Anforderungen gesondert dargestellt.

Der bisherige Entwurf vom 30. April 2012 ist damit gegenstandslos geworden.

IDW EPS 302 n.F. wird in Heft 9/2013 der IDW Fachnachrichten sowie dem WPg-Supplement 3/2013 veröffentlicht werden. Außerdem kann er direkt von der Internetseite des IDW heruntergeladen werden. Es besteht die Möglichkeit zur Stellungnahme bis zum 28. Februar 2014.

Japanische Vorschläge auf Zulassung einer breiteren freiwilligen IFRS-Anwendung

27.08.2013

Die japanische Finanzmarktaufsicht (Financial Services Agency of Japan, FSA) hat Vorschläge veröffentlicht, denen zufolge die maßgeblichen Erlasse geändert würden, um eine breitere freiwillige Anwendung der International Financial Reporting Standards (IFRS) im Konzernabschluss japanischer Unternehmen zuzulassen. Mit den Vorschlägen würde eine vorausgegangene Empfehlung des japanischen Rats für die handelsrechtliche Bilanzierung (Business Accounting Council of Japan, BAC) an die Politik umgesetzt, die Qualifizierungskriterien für eine freiwillige IFRS-Anwendung in Japan zu lockern.

Im Juni 2013 tagte der BAC und empfahl die Streichung einer Reihe von Qualifizierungskriterien für eine freiwillige Anwendung der IFRS. Insbesondere sollten die folgenden, derzeit bestehenden Vorschriften abgeschafft werden:

  • der Umstand, wonach ein Unternehmen in Japan börsennotiert sein muss
  • der Umstand, dass das Unternehmen internationale Finanzgeschäfte betreibt oder wirtschaftliche Tätigkeit entfaltet.

Nach der Finalisierung der Vorschläge läge die einzig verbleibende Hürde einer IFRS-Anwendung durch japanische Unternehmen in der Einrichtung interner Prozesse und Systeme (einschließlich der Sicherstellung kundigen Personals), um eine sachgerechte IFRS-Berichterstattung sicherstellen zu können; diese Tatsache muss angegeben werden. Zudem wäre es japanischen Unternehmen gestattet, die IFRS in Unterlagen zu verwenden, die im Zuge eines Börsengangs erstellt werden. Der Vorschlag enthält ferner Maßnahmen, die darauf abzielen, einem Unternehmen zu ermöglichen, mit der IFRS-Berichterstattung zu Beginn eines jeden Quartals innerhalb eines Geschäftsjahrs zu beginnen.

Stellungnahmen zu den Vorschlägen der FSA können bis zum 25. September 2013 eingereicht werden. Weiterführende Information (derzeit nur auf Japanisch) erhalten Sie auf der Internetseite der FSA.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.