Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Zusammenfassung der Ergebnisse der EFRAG-Diskussionsrunde zur Finanzberichterstattung über Geschäftsmodelle mit langfristiger Anlageperspektive

  • EFRAG Image

30.08.2013

Am 8. Juli 2013 hat die Europäische Beratungsgruppe für Finanzberichterstattung (European Financial Reporting Advisory Group, EFRAG) eine Gesprächsrunde in Brüssel abgehalten, die der Förderung der Debatte unter europäischen Anwendern in Bezug auf Finanzberichterstattungsaspekte langfristiger Anlagegeschäftsmodelle und die Finanzberichterstattungsfragen, die im Grünbuch der EU-Kommission zu langfristiger Finanzierung - insbesondere der Anwendung der Zeitwertbilanzierung auf langfristige Anlagen - aufgebracht worden sind dienen sollte.

Die Veranstaltung war Teil der öffentlichen Konsultation von EFRAG, in deren Rahmen das Grünbuch langfristige Finanzierung der europäischen Wirtschaft der Europäischen Kommission und die vom IASB vorgeschlagenen begrenzten Änderungen an IFRS 9 Finanzinstrumente zusammengeführt werden, die nahelegen, dass nach Meinung des IASB die Bewertung zum beizulegenden Zeitwert und langfristige Perspektive keine sich gegenseitig ausschließenden Konzepte sind.

Der Teil der Diskussionen, die der Frage galt, ob Zeitwertbilanzierung die Kurzfristigkeit von Anlagetätigkeit fördert, zeigte, dass die Adressaten von Abschlüssen der Meinung sind, dass die Angabe des beizuegenden Zeitwerts wichtig ist, um die Risikoaussetzung eines Unternehmens in Bezug auf Finanzmarktrisiken zu verstehen. Sie sei außerdem ein guter Hinweis auf die Liquidität des Marktes. Ein Vertreter der Abschlussadressaten wies auch noch einmal darauf hin, dass es keine wissenschaftlichen Belege dafür gebe, dass Zeitwertbilanzierung zu Kurzfristigkeit führt.

Die Vertreter von Versicherungen und Banken hielten fest, dass sie es vorziehen würden, wenn die Zeitwertbilanzierung nicht auf die Gewinn- und Verlustrechnung durchschlagen würde, wenn das zugrunde liegende Geschäftsmodell langfristige Investition sei. Sie betonten, dass Volatilität aus kurzfristigen Änderungen keine Aussagekraft in Bezug auf die wahre Leistung besitze und deshalb nur in Form von Angaben kommuniziert werden sollte. Sie äußerten auch Bedenken in Bezug auf die Menge der nicht auf Rechnungslegungsprinzipien basierenden Informationen, die Unternehmen sich zur Verfügung zu stellen genötigt sähen, um langfristige Geschäftsmodelle in einer für Adressaten verständlichen Weise darzustellen.

Die folgenden Informationen stehen Ihnen in englischer Sprache auf der Internetseite von EFRAG zur Verfügung:

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.