Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

FASB weicht mit Entscheidung von IASB-Leitlinien zu Klassifizierung und Bewertung ab

  • FASB neu Image

19.12.2013

Auf seiner gestrigen Sitzung beschloss der US-amerikanische Financial Accounting Standards Board (FASB), den sog. "SPPI-Test" abzuschaffen, welcher als Teil der vorgeschlagenen Beurteilung der Zahlungsströme bei der Klassifizierung und Bewertung finanzieller Vermögenswerte vorgesehen war.

Bei den gemeinsamen Beratungen auf der Novembersitzung 2013 hatten IASB und FASB vorgeschlagen, die Klassifizierung und Bewertung finanzieller Vermögenswerte auf Grundlage ihrer vertraglichen Zahlungsströme und des Geschäftsmodells vorzuschreiben, in welchem diese gesteuert werden. Den von beiden Boards gemeinsam herausgegebenen Vorschlägen zufolge würde ein finanzieller Vermögenswert die Anforderungen für eine Bewertung zu fortgeführten Anschaffungskosten erfüllen, wenn die Vertragsbedingungen des Instruments "zu bestimmten Zeitpunkten zu Zahlungen führen, die lediglich Zins und Tilgung darstellen" (solely payments of prinicipal and interest, SPPI).

Auf der gestrigen Sitzung erörterte der FASB allerdings die Komplexität, die mit dem vorgeschlagenen Test vertraglicher Zahlungsströme verbunden ist und enschied, die SPPI-Beurteilung abzulehnen. Nach Ansicht der Boardmitglieder könnte das Vorschreiben eines SPPI-Tests dazu führen, dass man bekannte Komplexität (d.h. die Zerlegungsvorschriften für eingebettete Derivate in den Bilanzierungsrichtlinien ASC 815-15) lediglich durch eine unbekannte Komplexität ersetze (den SPPI-Test). Stattdessen entschied der FASB mit 5 zu 2 Stimmen, die Vorschrift beizubehalten, nach der finanzielle Vermögenswerte entsprechend der bisherigen Leitlinien in ASC 815-15, d.h. nach dem "Bestehen eines klaren und eindeutigen Zusammenhangs", daraufhin untersucht werden sollten, ob ein eingebettetes derivatives Element von dem strukturierten finanziellen Vermögenswert abgespalten werden muss. Der FASB wies den Stab an zu untersuchen, ob der Test vertraglicher Zahlungsstromecharakteristika lediglich auf dem Kriterium eines "klaren und eindeutigen Zusammenhangs" nach ASC 815-15 fußen sollte oder man dieses Kriterium zur Weiterentwicklung des Tests verwenden solle. Der FASB wird die Ergebnisse der Untersuchung durch den Stab auf einer künftigen Sitzung erwägen.

Auf derselben Sitzung entschloss sich der FASB — bei der Entscheidung über die Zukunft seines Projekts zum Thema Wertminderungen —, mit seinem Modell aktuell erwarteter Kreditverluste (Current Expected Credit Loss, CECL) für die bilanzielle Abbildung von Wertminderungen fortzufahren und das vom IASB vorgestellte Modell erwarteter Kreditverluste nicht weiter zu verfolgen.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.