Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

ESMA nimmt Stellung zum EFRAG-Diskussionspapier zu Angaben

  • ESMA Image

11.02.2013

Die europäische Wertpapieraufsicht (European Securities and Markets Authority, ESMA) hat bei der Europäischen Beratungsgruppe für Rechnungslegung (European Financial Reporting Advisory Group, EFRAG) eine Stellungnahme zu deren gemeinsam mit dem französischen Standardsetzer Autorité des Normes Comptables (ANC) und dem britischen Financial Reporting Council (FRC) erarbeiteten Diskussionspapier 'Hin zu einem Rahmenkonzept für Angaben' eingereicht.

ESMA begrüßt in der auf den 30. Januar 2013 datierten Stellungnahme die Veröffentlichung des Diskussionspapiers vom Juli 2012 und schließt sich der Meinung an, dass die Angaben in den Abschlüssen verbessert werden können und dass zu überlegen ist, ob die Anwendung der IFRS in dieser Hinsicht verbessert werden kann oder ob der IASB Initiativen ergreifen sollte, die der Verbesserung der geforderten Angaben dienen. ESMA macht allerdings auch einige kritisch-konstruktive Anmerkungen.

Vor dem Hintergrund, dass die Finanzberichterstattung relevante Informationen für bestehende und künftige Investoren bieten soll, ermutigt ESMA EFRAG, den Fokus des Rahmenkonzepts nicht nur auf die Vergangenheit zu legen, sondern auch zukunftsgerichtete Informationen wie beispielsweise künftig erwartete Kapitalflüsse aufzunehmen.

ESMA ist auch der Meinung, dass ein Angabenrahmenkonzept zwar dazu führen kann, dass bei der Entwicklung von Standards Angabevorschriften von vornherein sinnvoll ausgestaltet werden, man ist aber auch der Meinung, dass klare und eindeutige prinzipienorientierte Standards von sich aus klare und unternehmensspezifische  Angaben generieren, die dennoch vergleichbar sind. dazu heißt es in der Stellungnahme: "Angabevorschriften sind kein Ersatz für starke Ansatz- und Bewertungsprinzipien."

Schließlich merkt ESMA noch an, dass immer wieder das Argument vorgebracht werde, dass Abschlüsse durch ein Übermaß an Angaben zu umfangreich würden. ESMA als Regulierer träfe allerdings auch immer wieder auf Fälle, in denen nicht ausreichende Angaben geleistet würden, was oft in der Menge der anderen, in Allgemeinplätzen gehaltenen Angaben untergehe. Deshalb sieht ESMA vor allem Vordringlichkeit in Bezug auf eine bessere Strukturierung von Angaben, was die Informationen leichter zugänglich und damit leichter verständlich machen würde.

Sie können sich die englischsprachige Stellungnahme direkt von der Internetseite von ESMA herunterladen.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.