Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Bericht zu den Erfahrungen mit der IFRS-Übernahme in Kanada

  • Kanada Image

14.01.2013

Das kanadische Institut der Wirtschaftsprüfer (Canadian Institute of Chartered Accountants, CICA) hat einen Bericht zu den Erfahrungen veröffentlicht, die Abschlussersteller und Wirtschaftsprüfer beim Übergang auf die International Financial Reporting Standards (IFRS) in Kanada gemacht haben. Die Ergebnisse geben ein gutes Bild über den gegenwärtigen Meinungsstand in Kanada, sind aber auch für andere (mögliche) Erstanwender von Interesse und spiegeln in Bezug auf eine geäußerte "Änderungsmüdigkeit" in Bezug auf die IFRS auch die allgemeine internationale Stimmung wider, die auch in den Ergebnissen zur Agendakonsultation zum Ausdruck kam.

Der Bericht mit dem Titel Der Übergang auf IFRS - Die ersten Endrücke der Ersteller und Prüfer in Bezug auf die kanadischen Erfahrungen basiert auf Interviews, die der Rat für kanadische Erfolgsberichterstattung (Canadian Performance Reporting Board, CPRB) des CICA von Ende 2011 bis September 2012 mit leitenden Vertretern von Abschlusserstellern und Prüfern geführt hat. Die Gruppe der befragten Unternehmen war vergleichsweise klein, aber nach Meinung des CICA repräsentativ: Sie umfasste eine Anzahl von großen und kleinen kanadischen börsennotierten Unternehmen sowie einige Versorgungsunternehmen und die sechs größten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften in Kanada.

Zu den Ergebnissen der Befragungen gehören die folgenden:

  • Der Übergang auf IFRS wurde allgemein als "herausfordernde Erfahrung" beschrieben, aber die Befragten zeigten sich dennoch zuversichtlich und äußerten sich positiv.
  • Viele Befragte zeigten sich überrascht hinsichtlich der detaillierten Unterschiede, die zwischen den IFRS und den vorher angewendeten kanadischen Rechnungslegungsgrundsätzen bestehen.
  • Der Übergang auf die IFRS wurden von vielen als eine Möglichkeit angesehen, sich bestimmter Sachverhalte anzunehmen wie beispielsweise der Sicherstellung sachgerechter und einheitlich angewendeter Bilanzierungsmethoden, Neuzuordnung von Aufgaben innerhalb des Unternehmens und bessere Kostenfokussierung.
  • Selbst in Fällen, in denen die Befragten zu verschiedenen Zeiten Schwierigkeiten mit bestimmten Aspekten der IFRS hatten, zögerten sie, dies als inhärentes "Problem" der IFRS zu beschreiben.
  • Zu gesondert genannten Einzelaspekten gehörten
    • Sachverhalte in Bezug auf Finanzinstrumente (beispielsweise die Unterscheidung zwischen Eigen- und Fremdkapital),
    • die Identifizierung von Abzinsungssätzen für den Zweck der Bestimmung des Barwerts von Rückbau- und Entsorgungsverpflichtungen und sonstiger Rückstellungen nach IAS 37 Rückstellungen, Eventualschulden und Eventualforderungen,
    • Schwierigkeiten bei der Bestimmung sachgerechter zahlungsmittelgenerierender Einheiten für Zwecke des Tests auf Wertminderung nach IAS 36 Wertminderung von Vermögenswerten (oft aufgrund von Unterschieden zwischen IFRS und den kanadischen Rechnungslegungsgrundsätzen).
  • Obwohl nur ein Unternehmen aus einer preisregulierten Branche an der Befragung teilnahm, wurde allgemein die Situation in diesem Zusammenhang und die derzeit zersplitterte Anwendung (IFRS gegenüber Beibehaltung der bisherigen Vorschriften) als wenig zufriedenstellend angesehen.
  • Wie sich auch international in den Ergebnissen zur Agendakonsultation 2011 zeigte, ergaben die Interviews allgemein eine "Änderungsmüdigkeit": Selbst wenn die Befragten einem Unternehmen angehörten, das in gewisser Hinsicht Nutzen aus einem bestimmten Projekt ziehen könnte, wurden die wahrgenommen Vorteile nicht als groß genug wahrgenommen, als dass sie eine gewisse Phase der Ruhe aufwiegen könnten.
  • Es wurden auch andere Auswirkungen wahrgenommen wie beispielweise längere Abschlüsse, Volatilität der berichteten Ergebnisse unter IFRS, Uneinheitlichkeiten aufgrund von Ausnahmen bei der erstmaligen Anwendung oder andere Zugangswiesen in den Rohstoffindustrien.

Insgesamt ergaben sich in Einzelfällen immer wieder abweichende Meinungen zwischen Erstellern und Prüfern. Dies wurde jedoch als normal im Rahmen einer Erstanwendung eingestuft, und die Befragten gehen davon aus, dass sich dies mit dem Wachsen eines gemeinsamen Erfahrungsschatzes geben wird.

Sie können sich den englischsprachigen Bericht direkt von der Internetseite des CICA herunterladen.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.