Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Japanischer BAC erörtert Einzelheiten von Initiativen zur Förderung der IFRS-Anwendung in Japan

  • Japan Image

30.05.2013

Der japanische Rat für die handelsrechtliche Bilanzierung (Business Accounting Council of Japan, BAC) ist am 28. Mai 2013 zusammengekommen, um weiter über die Anwendung der IFRS in Japan zu diskutieren. Auf der Sitzung wurden keine Entscheidungen gefällt, der BAC nahm aber einen weiteren Schritt in Richtung einer Beendigung der Diskussion.

In Fortsetzung der letzten BAC-Sitzung im April konzentrierte sich der BAC auf Einzelheiten zu drei speziellen Initiativen, mit denen die IFRS-Anwendung in Japan gefördert werden soll.

Die erste Initiative besteht darin, die Zulässigkeit einer freiwilligen IFRS-Anwendung zu erleichtern. Der Vertreter der japanischen Finanzmarktaufsicht (Financial Services Agency, FSA) schlug vor, die Anwendung der IFRS durch Unternehmen zuzulassen, die neu an die Börse gehen, sowie durch solche, die keinen ausländischen Tochtergesellschaften mit einem Nominalkapital von 20 Mrd. Yen oder mehr haben, während einige der übrigen Kriterien beibehalten werden sollen, bspw. jenes zur Bereitschaft einer IFRS-Anwendung. Die BAC-Mitglieder stellten Fragen und nahmen zu dieser Initiative Stellung, es wurden aber keine kritischen neuen Bedenken laut.

Die zweite Initiative besteht in der Einführung eines vierten Rahmen an Bilanzierungsstandards (neben japanischen Rechnungslegungsstandard, benannten IFRS und US-GAAP), der über einen neuen "Übernahmeprozess" zu entwickeln wäre. In den Unterlagen für die Sitzung wird die Befolgung von drei Übernahmekriterien und damit verbundenen speziellen Themen, die im Zuge des Prozesses zu Änderungen an den IFRS führen können, sowie die Idee vorgeschlagen, den nationalen Standardsetzer ABSJ als das zuständige Übernahmegremium zu nutzen:

  • Konzeptionelle Ablehnung, z.B. in Bezug auf den Verzicht eines Recyclings von OCI sowie die Nichtabschreibung des Geschäfts- oder Firmenwerts
  • Praxishürden, z.B. die Bewertung nicht notierter Anteile zum beizulegenden Zeitwert
  • Koordination mit angrenzenden Institutionen (Anwendung ist im Hinblick auf Branchenbestimmungen zu schwierig oder zu kostenträchtig), z.B. die Vereinheitlichung der Abschlussstichtage zwischen den Konzernunternehmen und -zugehörigen

Wie schon in der vorangegangenen BAC-Sitzung standen die Mitglieder der Einführung des vierten Rahmens als weiterem Satz an Bilanzierungsstandards, der von einem Unternehmen freiwillig verwendet werden kann, für die nähere Zukunft nicht wohlwollend gegenüber. Von den Mitgliedern wurden mehr Fragen und Bedenken geäußert, als dass es Unterstützung für die Initiative gab. Und selbst von denen, die Unterstützung äußerten (im Wesentlichen Ersteller), wurde angemerkt, dass (a) Änderungen an den IFRS, wenn überhaupt, stärker begrenzt werden als in der Unterlage vorgeschlagen - bspw. nur auf das fehlende Recycling von OCI beschränkt werden - und (b) Erörterungen rund um Probleme bei den IFRS sich eher international orientieren statt im Wege eines lokalen/national Übernahmeprozesses erörtert werden sollten. Zum Vorschlag, den ASBJ in den Übernahmeprozess einzubinden, gab es keine fundamentalen Widerspruch, und Einige meinten, dass die FSA ebenfalls Verantwortung übernehmen solle.

Hinsichtlich der dritten Initiative einer Straffung lokaler Angabevorschriften im separaten Abschluss, die nach japanischen Rechnungslegungsprinzipien erstellt wird, schlug der Vertreter der FSA vor, bestimmte Angaben, die im Finanzinstrumente- und Börsengesetz vorgeschrieben werden, durch vergleichbare nach dem Unternehmensgesetzbuch zu ersetzen, wo Konzernabschlüsse bereits Informationen auf Konzernebene bereitstellen, mit Ausnahme regulierter Branchen, für die andere Branchenregulatoren konsultiert werden sollten. Und wie schon auf der vorangegangenen BAC-Sitzung gab es unter den Mitglieder strikte Befürworter und Ablehner. Im Großen und Ganzen brachten die Mitglieder, welche die Nutzer repräsentieren, Bedenken über den Verlust von Informationen vor, während die Ersteller deutliche Unterstützung für diese Initiative ausdrückten.

Zum Abschluss der Sitzung meinte der BAC-Vorsitzende, dass der BAC auf der nächsten Sitzung Erörterungen durchführen würde, mit denen diese Runde an Diskussionen auf der Grundlage eines zusammenfassenden Papiers, das die FSA zur Verfügung stellen werde, zum Abschluss gebracht würde.

Die Unterlagen für die Sitzung stehen auf der FAS-Internetseite zur Verfügung (nur in japanischer Sprache). Das Datum für die nächste Sitzung ist noch nicht bekanntgegeben worden.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.