Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Der Vorsitzende der IFRS-Stiftung betont in Japan die Bedeutung global einheitlicher Standards

  • Michel Prada Image

12.11.2013

Der Vorsitzende der Treuhänder der IFRS-Stiftung, Michel Prada, sprach in Tokio bei einer Konferenz der japanischen Stiftung für Rechnungslegung und widmete sich insbesondere der Bedeutung eines einzigen Satzes hochwertiger globaler Rechnungslegungsstandards.

In seine Rede erhob Prada Bedenken hinsichtlich des von ihm so genannten 'à la carte'-Ansatzes bei der Übernahme der IFRS. Damit bezeichnete die Auswahl von nur bestimmten Aspekten oder Teilen der IFRS und die Änderung anderer, um lokalen Wünschen gerecht zu werden. Er sprach sich dafür aus, einen einzigen satz hochwertiger globaler Standards vollständig zu übernehmen, um Anleger "wahre internationale Vergleichbarkeit" zu gewähren.

Prada gab einen historischen Überblick über die Entwicklung der IFRS und die Geschichte ihrer Übernahme, zu der auch eine Übernahme durch 25 weitere Rechtskreise allein in den letzten fünf Jahren gehört. Er verwies allerdings auch darauf, dass in verschiedenen großen Wirtschaften noch weitere Schritte notwendig sind, damit wirklich ein einziger Satz internationale Standards entstehen kann. Dabei ging er auf die Vereinigten Staaten ein, wo die Wertpapier- und Börsenaufsicht (SEC) noch immer keine Entscheidung in Bezug auf eine mögliche IFRS-Übernahme getroffen hat, er aber davon ausgehe, dass diese sich längerfristig dazu bekennen werde; er nannte China, das sich auf dem Weg einer Annäherung befindet, wobei eine vollständige Übernahme noch nicht gegeben ist; und er wandte sich Japan zu, wo die IFRS freiwillig angewendet werden können, eine verpflichtende Anwendung aber nicht vorgeschrieben ist.

Seine japanische Zuhörerschaft ermutigend nannte Prada insbesondere die Fortschritte und Signale der letzten Zeit, die aus Japan zu vernehmen sind. Er verwies auf den abschließenden BAC-Bericht, in dem eine Ausweitung der Anwendung der IFRS empfohlen wird, was zuletzt auch zur Verabschiedung von Erleichterungen bei der freiwilligen IFRS-Anwendung führte; er erwähnte, dass die liberal-demokratische Partei Japans die Ausweitung der IFRS-Anwendung ins Parteiprogramm aufgenommen hat; und er verwies auf den neuen Börsenindex, bei dem eines der Aufnahmekritrien die Anwendung der IFRS ist. Allerdings schloss er seine positive Einwertung mit einem Hinweis auf eine Hoffnung ab, der auch implizit eine Empfehlung gegen die in Japan geplante Einführung der 'indossierten IFRS' ist:

Wir sind natürlich erfreut, eine so große Anzahl von positiven Schritten zu sehen, die unternommen werden, um die Anzahl der Unternehmen, die die IFRS anwenden, zu erhöhen. Wir hoffen jedoch immer noch, dass diese als Schritte hin zu einem vollständigen Übergang auf die IFRS als dem einzigen Satz globaler Rechnungslegungsstandards ist.

Sie finden den vollständigen Text der Rede von Prada in englischer Sprache auf der Internetseite des IASB.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.