Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Wir nehmen Stellung zum IASB-Vorschlag zu regulatorischen Abgrenzungsposten

  • Deloitte Comment Letter Image

05.09.2013

Das IFRS Global Office von Deloitte hat gegenüber dem IASB eine Stellungnahme zu dessen Entwurf ED/2013/5 'Regulatorische Abgrenzungsposten' abgegeben. Wir glauben, dass die Zwischenlösung, die im Entwurf vorgeschlagen wird, ein gutes Hilfsmittel für Rechtskreise ist, in denen es beim Übergang auf die IFRS Verzögerungen aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Bilanzierung von preisregulierten Geschäftsvorfällen gibt. Deshalb stimmen wir dem Vorschlag als eine Maßnahme zu, mit der die weitere globale Übernahme der IFRS gefördert und somit erhöhte globale Vergleichbarkeit in anderen Bereichen der Finanzberichterstattung erreicht werden kann. Wir betonen jedoch, dass es wichtig ist, dass der IASB sich verpflichtet, sein umfassendes Projekt zu Preisregulierung mit hoher Priorität voranzutreiben und in einem angemessenen Zeitraum abzuschließen.

Zu den Punkten, die wir in der Stellungnahme zum Entwurf machen, gehören die folgenden:

  • Wir stimmen dem Vorschlag zu, die Anwendungsbereich des Interimsstandards auf IFRS-Erstanwender zu beschränken, da die Aufnahme von Unternehmen, die die IFRS bereits anwenden, zu unnötigen Abweichungen in der Praxis zwischen diesen führen könnte.
  • Wir stimmen zu, dass die Übernahme des Interimsstandards freiwillig sein sollte.
  • In Bezug auf den Anwendungsbereich stimmen wir dem Kriterium zu, dass der Preis von einer beauftragten Behörde vorgegeben sein muss. Wir sind allerdings der Meinung, dass das zweite Kriterium besser durch eine Vorschrift verwirklicht werden kann, die besagt, dass ein Vermögenswert nur angesetzt werden kann, wenn seine Einbringung wahrscheinlich ist.
  • Wir empfehlen, dass der IASB das Zusammenwirken des Interimsstandards mit den folgenden Vorschriften klarstellt:
    • IFRS 3 Unternehmenszusammenschlüsse im Hinblick Fälle wie beispielsweise den, in dem ein Unternehmen, das keine regulatorischen Abgrenzungsposten ansetzt, ein Unternehmen erwirbt, das Preisregulierung unterliegt und regulatorische Abgrenzungsposten ansetzt;
    • Paragraph D17 von IFRS 1 Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards insbesondere in Bezug auf die Frage, ob ein Mutterunternehmen weiterhin regulatorische Abgrenzungsposten ansetzen soll, wenn sein preisreguliertes Tochterunternehmen schon früher die IFRS übernommen hat und keine regulatorischen Abgrenzungsposten ansetzt.
  • Wir stimmen zu, dass die regulatorischen Abgrenzungsposten und die Auswirkungen ihrer Änderungen auf die Gewinn- und Verlustrechnung separat dargestellt werden sollten. Wir stimmen auch der Forderung zu, dass das Ergebnis je Aktie vor und nach Veränderungen in den regulatorischen Abgrenzungsposten auszuweisen sind.

Sie können sich unsere vollständige Stellungnahme in englischer Sprache hier herunterladen.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.