Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Endgültige Stellungnahme von EFRAG zum IASB-Vorschlag zu regulatorischen Abgrenzungsposten

  • EFRAG Image

10.09.2013

Die Europäische Beratungsgruppe zur Rechnungslegung (European Financial Reporting Advisory Group, EFRAG) hat gegenüber dem IASB eine Stellungnahme zu dessen Entwurf ED/2013/5 'Regulatorische Abgrenzungsposten' abgegeben. EFRAG verleiht damit den Gegnern des IASB-Vorschlags (derzeit etwa die Hälfte der beim IASB eingegangenen Stellungnahmen) eine prominente Stimme, wobei innerhalb des Lagers der Gegner unterschiedliche Gründe angegeben werden.

EFRAG lehnt den Entwurf, in dem vorgeschlagen wird, dass Unternehmen, die nach ihren derzeit angewendeten Rechnungslegungsstandards regulatorische Abgrenzungsposten ansetzen, dies unter bestimmten Voraussetzungen auch dann weiter tun dürfen, wenn sie auf IFRS übergehen, ab, obwohl dieser ausdrücklich als Übergangslösung bezeichnet wird. Dennoch ist EFRAG der Meinung, dass der Vorschlag zu weitreichende Konsequenzen hat:

  • Er führe zu einem Mangel an Vergleichbarkeit zwischen Unternehmen, die die Möglichkeiten des Entwurfs in Anspruch nehmen wollen, und Unternehmen, die bereits die IFRS anwenden oder die gewährten Wahlrechte nicht in Anspruch nehmen wollen.
  • Er sei nicht darauf beschränkt, die erstmalige Anwendung der IFRS zu erleichtern, sondern führe dazu, dass vorher angewendete Rechnungslegungsmethoden auf unabsehbare Zeit fortgeschrieben werden. Andere sogenannte Zwischenlösungen wie beispielsweise IFRS 4 Versicherungsverträge und IFRS 6 Exploration und Evaluierung von mineralischen Ressourcen hätten gezeigt, dass es so etwas wie eine kurzfristige Zwischenlösung nicht gebe.

Wenn der IASB trotz mangelnder Unterstützung durch die Anwender einen Zwischenstandard auf Grundlage des Entwurfs zu veröffentlichen, hält der IASB es für unabdingbar, dass der Standard auf eine Option für Erstanwender (und nur Erstanwender) beschränkt wird. Außerdem müsse der IASB sicherstellen, dass die Auswirkungen dieser Option auf die Erfassung und den separaten Ausweis der regulatorischen Abgrenzungen beschränkt werden.

EFRAG gründet die Ablehnung auf eine Analyse des Standards, die gezeigt hätte, dass es dem IASB nicht gelungen ist, die Vergleichbarkeitsproblematik nur auf regulatorische Abgrenzungsposten zu begrenzen. Außerdem hätten sich in einzelnen Fällen Anwendungsprobleme sowie Bewertungs- und Darstellungsfragen ergeben.

Zur englischsprachigen Stellungnahme auf der Internetseite von EFRAG gelangen Sie hier.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.