Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Mitglied des FASB wirbt für XBRL

  • XBRL Image

25.09.2013

Harold Schroeder, ein Mitglied des US-amerikanischen Standardsetzers FASB, hielt gestern ein Rede bei der US-amerikanischen XBRL-Konferenz in Las Vegas. Schroeder sprach insbesondere über den Bedarf an strukturierten Daten und erläuterte, wie sich der FASB in die Entwicklung der Taxonomie einbringt.

In seiner Rede, die zwar auf den FASB gemünzt war, sich aber auch ohne Mühe auf die Arbeit des IASB übertragen lässt, verwies Schroeder oft auf seine Herkunft als Portfoliomanager, um die Relevanz und Bedeutung von XBRL für Anleger zu betonen. Er nannte auch die greifbaren Vorteile, die XBRL für Anleger hat:

  • Reduzierung der Kosten, was zu einer Verbesserung der Anlagerendeiten führt,
  • gesteigerte Produktivität als Ergebnis von schnellerer und besserer Analyse und
  • bessere Chancen auf höhere Renditen, weil die Daten von mehr Unternehmen analysiert werden können.

Schroeder gestand ein, dass Datenaggregatoren über Jahre hinweg ihre eigenen, mit einander in Konkurrenz stehende Taxonomien entwickelt hätten. Allerdings haben als Verkäufer auftretende dritte Parteien of begrenzte Ressourcen, und ihre Datensätze enthielten oft Fehler. Eine standardisierte Taxonomie - bei der die Einreicher ihre eigenen Abschlüsse mit Datenetiketten versehen - verringere hingegen die Anzahl der Fehler, insbesondere über mehrere Perioden hinweg.  Außerdem behielten die Ersteller die Kontrolle über ihre Abschlüsse. Schroeder sagte: "Mit strukturierten Daten und unter Verwendung einer standardisierten Taxonomie ist der Ersteller besser in der Lage, die Daten zu kontrollieren, die der Anleger erhält."

Schroeder erörterte außerdem, warum er der Meinung ist, dass der FASB (und analog der IASB oder jeder andere Standardsetzer) sich in die Entwicklung und die Pflege einer Taxonomie einbringen sollte: Dies sei eine Aufgabe, die am besten von Rechnungslegungsexperten wahrgenommen werden könnte, am allerbesten von den Verantwortlichen, die die entsprechenden Rechnungslegungsvorschriften erlassen.

Weiterführende Informationen:

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.