Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Hoogervorst spricht über Rechnungslegung und moralische Gefährdung

  • Hans Hoogervorst Image

10.04.2014

Der IASB-Vorsitzende Hans Hoogervorst hielt die Ken-Spencer-Gedächtnisvorlesung 2014, der er den Titel 'Vertrauen in die Finanzmärkte aufbauen: Rechnungslegung und moralische Gefährdung' gab.

In seiner Rede widmete sich Hoogervorst der moralischen Gefährdung, die immer zugegen ist, wenn Leute über anderer Leute Geld verfügen, und er ging der Frage nach, was die Rolle der Rechnungslegung vor dem Hintergrund dieser moralischen Gefährdung ist.

Laut Satzung der IFRS-Stiftung sei das Ziel der Rechnungslegungsstandardsetzung, Unternehmen vorzuschreiben, hochwertige, transparente und vergleichbare Informationen in ihren Abschlüssen zur Verfügung zu stellen, um Anleger in die Lage zu setzen, informierte Entscheidungen zu treffen. Hoogervorst behauptete allerdings, dasss die Mission der IFRS-Stiftung viel weiter greife. Sie bestehe darin, "Vertrauen in die Finanzmärkte aufzubauen", und ein Weg, dies zu erreichen, sei durch Disziplin und Strenge und durch Beseitigung von Informationsasymmetrie.

Zusätzlich zu einigen historischen Beispielen dafür, was der IASB in diesem Feld bereits erreicht habe, verwies Hoogervorst auch auf das derzeitige Ringen im Leasingprojekt des IASB: "Auf das Wesentliche reduziert geht es beim Leasingprojekt nur darum, die Unterbewertung von Schulden zu vermeiden." Er bekannte, dass es große Widerstände dagegen gebe, diese Verpflichtungen in der Bilanz zu zeigen, und dennoch meinte er, dass er keinen Zweifel habe, dass die Erörterung von Leasingverpflichtungen im Vorstand onder mit den Anlegern bald genauso sehr Routine sein würde wie die Erörterung von Pensionsverpflichtungen jetzt geworden sei.

Hoogervorst gestand allerdings auch ein, dass der IASB nicht immer erreicht habe, was er sich vorgenommen habe zu erreichen. Er verwies dabei auf das Modell der eingetretenen Verluste für wertgeminderte finanzielle Vermögenswerte, das dafür gedacht gewesen sei, Gewinngestaltung durch Banken zu verhindern. Die globale Finanzmarktkrise habe jedoch gezeigt, dass das Modell auch dafür genutzt werden konnte, das Aufzeigen der wahren finanziellen Situation von Unternehmen aufzuschieben. Dennoch weigerte sich Hoogervorst, die Finanzmarktkrise mit dem Streichen des Konzepts der Vorsicht aus dem Rahmenkonzept in Verbindung zu bringen:

Aber ich möchte auch deutlich sagen, was Vorsicht als Prinzip nicht bedeuten kann. Sie kann nicht dazu führen, dass wir zu altmodischer Buchführung mit dem Verstecken von Reserven zurückkehren. Sie kann nicht zu einer systematischen Voreingenommenheit für Konservatismus führen, der im Widerspruch zu Neutralität steht. Vorsicht sollte nicht ins Feld geführt werden, um ein Tabu in Bezug auf die Verwendung von Zeitwerten zu schaffen. Es gibt nichts Unvorsichtigeres als Derivate zu Anschaffungskosten oder Versicherungsschulden zu historischen Zinssätzen zu bewerten.

Sich dem Thema Führung und moralische Gefährdung zuwendend ging Hoogervorst der Frage nach, ob die Tatsache, dass der IASB privatrechtlich organisiert ist, ihn anfällig für Druck von Parteien aus dem Privatsektor mache. Obwohl er zugab, dass diese Frage eine ernsthafte Antwort verdiene und nicht leichtfertig abgetan werden dürfe, wies er darauf hin, dass eine öffentliche Führungsstruktur auch keine Garantie für die Vermeidung moralischer Gefährdung sei. Als Beispiel nannte er die Rechnungslegung im öffentlichen Sektor, wo in den meisten Rechtskreisen die Rechnungslegungsstandards von den öffentlichen Behörden selbst gesetzt würden. "Ob diese Standards immer zu einem umfassenden Bild der finanziellen Situation eines Landes führen, ist zweifelhaft," fügte er an. Deshalb kam Hoogervorst zu dem Schluss, dass der Schlüssel zu einer erfolgreichen Standardsetzung die Fähigkeit sei, der Vereinnahmung durch Interessengruppen gleich welcher Herkunft zu widerstehen, und der Schlüssel zur Vermeidung moralischer Gefährdung  in der Standardsetzung sei, die richtige Balance zwischen Unabhängigkeit und Rechenschaftspflicht zu finden.

Sie finden den vollständigen Redetext in englischer Sprache auf der Internetseite des IASB.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.