Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Scott Taub stellt häufig anzutreffende Ansichten zu IFRS und US GAAP infrage

  • Buch Image

08.08.2014

Der US-Amerikaner Scott A. Taub, der bis zum 30. Juni 2014 Mitglied des IFRS Interpretations Committee war, greift auf Basis seiner Erfahrungen als ehemaliges Mitglied dieses Gremiums in einem jüngst veröffentlichten Beitrag häufig vertretene Ansichten zu IFRS und US GAAP auf, die sich bei näherer Betrachtung nach seiner Einschätzung z.T. als nicht (mehr) haltbare Vorurteile erweisen.

Der in Form einer Kolumne geschriebene Artikel wurde in der Ausgabe vom Juni 2014 der Compliance Week veröffentlicht und im August 2014 auf der Internetseite des IASB wiedergegeben. Scott Taub blickt hierin auf seine Erfahrungen als Mitglied des IFRS Interpretations Committee zurück und diskutiert dabei in der Öffentlichkeit häufig anzutreffende Ansichten zu folgenden IFRS und US GAAP betreffenden Aspekten:

Prinzipien- vs. regelbasierter Charakter von IFRS und US GAAP  

  • Hier stellt Scott Taub unmissverständlich klar, dass aus dem im Vergleich zu den IFRS weitaus höheren Detaillierungsgrad der US GAAP nicht geschlossen werden könne, dass es den US GAAP an einer Prinzipienbasierung mangele. Zudem sei es ein Mythos, dass US-Amerikaner ein größeres Bedürfnis nach Regeln hätten.

Beziehung zwischen Standardentwicklung und Enforcement

  • Es sei ein Irrtum zu glauben, dass nur die US-amerikanische Wertpapier- und Börsenaufsicht (US Securities and Exchange Commission, SEC) einen (aus Sicht von Scott Taub sehr willkommenen) Einfluss auf den Standardsetzungsprozess nehme; vielmehr fülle die Europäische Wertpapierbehörde (European Securities and Markets Authority, ESMA) in Europa eine zunehmend vergleichbare Rolle aus.

Politischer Einfluss der EU-Kommission auf den IASB

  • Der IASB habe sich zwar weitgehend widerstandsfähig gegen die z.T. massive Einflussnahme der EU-Kommission gezeigt. Dennoch sei zu konstatieren, dass sich der IASB den politischen Kräften in Europa in gewisser Weise verpflichtet fühlt. Dies sei auch der zentrale Hinderungsgrund für die Übernahme der IFRS in den USA.

Abdeckung (bzw. fehlende Abdeckung) wichtiger Fragestellungen in IFRS und US GAAP

  • Spätestens seit der Reformierung der Erösbilanzierung durch die Verabschiedung von IFRS 15 könne nicht mehr behauptet werden, dass die IFRS den US GAAP hinterherhinken.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.